Fußball - Europa League 2017/2018: GP  5. Spieltag
23.11.2017
Gruppe H:
1. FC Köln  :  FC Arsenal  =  0  :  1

Europa League: 1. FC Köln gewinnt mit 1:0 gegen Arsenal London
von Joachim Schmidt

Köln -
Mit einer großartigen kämpferischen Leistung hat der 1. FC Köln seine Chance auf das Erreichen der K.o.-Runde der Europa League gewahrt.
Durch einen 1:0-Erfolg gegen den FC Arsenal und dem gleichzeitigen 0:0 zwischen Borissow und Belgrad übernahmen die Kölner den zweiten
Tabellenplatz in der Gruppe H. Damit kommt es am 7. Dezember in Belgrad zu einem echten Endspiel zwischen den punktgleichen Mannschaften.
Im Vorfeld war viel darüber spekuliert worden, mit welcher Formation Arsene Wenger zwischen zwei wichtigen Premier-League-Spielen und dem
sicheren Einzug in die K.o.-Phase der Europa League in Köln antreten würde. Es war die klassische B-Formation: Keiner der Stammspieler vom 2:0 am
letzten Wochenende gegen Tottenham war mit nach Köln gekommen.
So führte Per Mertesacker als Kapitän die zweite Garde auf den Rasen von Müngersdorf. 
Köln überraschend taktisch
Auf dem traten die Gastgeber mit überraschenden taktischen Varianten auf. So bildeten Jhon Cordoba und Sehrou Guirassy auf den Außen sowie
Yuya Osako in der Spitze einen Dreier-Sturm. In der Abwehr kam auch eine Dreierkette zum Einsatz. 35 Minuten lang hielten Frederik Sörensen,
Dominic Maroh und Jorge Meré den Laden hinten dicht. Dann gab es den nächsten Nackenschlag für die FC-Truppe: Dominic Maroh schied schwer
verletzt aus.
Bei einer Abwehraktion an der Grundlinie im Duell mit Mittelstürmer Olivier Giroud verletzte sich der Kölner. Noch am Boden liegend signalisierte er zur Bank,
dass etwas gerissen war. Der Abwehrchef hatte sich offenbar einen Faserriss am rechten hinteren Oberschenkel zugezogen. Damit würde er ebenso wie der
linke Innenverteidiger Dominique Heintz wochenlang ausfallen. Da am Sonntag gegen Hertha BSC zudem Frederik Sörensen nach seiner fünften Gelben Karte
gesperrt ist, bleiben nur noch Jorge Meré und der zunächst als Linksverteidiger eingesetzte Jannes Horn als Innenverteidiger.
Gegen die Nord-Londoner hatten die Kölner in der ersten Halbzeit vor allem Schwerstarbeit in der Defensive verrichten müssen. Obwohl die Arsenal-Elf kaum
so zusammengespielt hatte, sorgte sie für viel Druck gegen das FC-Tor. Einem Treffer am nächsten kam Francis Coquelin,
als er in der 30. Minute den linken Pfosten traf.
Kölner Konter zu schlecht gespielt
Dagegen wurden die Kölner Konter, die sich immer wieder ergaben, zu schlecht gespielt. Vor allem Yuya Osako hinterließ einen ganz schwachen Eindruck im
Sturmzentrum, traf immer wieder falsche Entscheidungen. Den einzigen Schuss Richtung Arsenal-Tor, das David Ospina hütete, gab Jhon Cordoba in der
sechsten Minute ab. Ospina lenkte den Schuss zur Ecke. Nach der Halbzeitpause setzte sich das überlegen geführte Spiel der Gäste fort.
Daneben aber wurde das des FC immer einfallsloser und ängstlicher, was mit Pfiffen und anderen Missfallensbekundungen quittiert wurde.
Die bis dahin beste Möglichkeit des FC vergab Sehrou Guirassy nach 60 Minuten mit einem schwachen Schuss. Wesentlich besser machte er es zwei Minuten
später, als er einen Elfmeter mitten ins Tor verwandelte, während David Ospina ins linke Eck sprang. Zuvor war Guirassy im Laufduell von Matthieu Debuchy am
Knie getroffen worden und im Strafraum zu Boden gegangen.
Danach verlegten sich die Hausherren vor einem versöhnten Publikum auf die Verteidigung der Führung. Alle bemühten sich um die Verteidigung, bis zur Selbstaufgabe.
So prallten Timo Horn und Jannes Horn in der 76. Minute mit ausgestreckten Beinen zusammen, mussten lange behandelt werden, bevor beide zunächst humpelnd
weiterspielten. Vor allem auch deshalb, weil das Auswechselkontingent erschöpft war.

Köln: T.Horn; Sörensen, Maroh (38. Rausch), Meré; Klünter, Jojic, Özcan, J.Horn; Cordoba (56. Olkowski), Osako (73. Lehmann), Guirassy. –
Arsenal: Ospina; Debuchy (84. Nketiah), Mertesacker, Holding; Chambers (67. Nelson), Coquelin, Elneny, Maitland-Niles; Welbeck, Wilshere; Giroud. –
Tor: 1:0 Guirassy (62., Foulelfmeter). –
SR: Bezborodov (Russland). – 
Zuschauer: 45.300. –
Gelbe Karte: Klünter – Debuchy.

Einzelkritik:
Timo Horn
: Immer auf dem Posten und reihenweise überragenden Glanztaten. - Note: 1
Frederik Sörensen: Sicheres und solides Spiel des Dänen. Tolle Zweikämpfe gegen Giroud, - Note:2
Dominic Maroh: Der Nächste bitte. Unfassbar, nach 37 Minuten mit schwerer Muskelverletzung raus. Note: 3
Jorge Meré: Guter Auftritt links in der Dreierkette, starker Auftritt im Zentrum. Note: 2,5  
Lukas Klünter: Hypernervös und mit Schwächen im Stellungsspiel und beim Anlaufen. Steigerte sich nach dem 1:0 erheblich. Note: 3
Salih Özcan: Starke Partie des Youngsters. Pass- und zweikampfstark. Note:2
Milos Jojic: Etwas Licht und mehr Schatten beim Serben. Note: 4
Jannes Horn: Heroische Rettungstat gegen Giroud. Biss auf die Zähne. Ohne Fehler in der Dreierkette. Note: 2,5
Jhon Córdoba: Der Schatten eines Königstransfers. Ohne jegliches Selbstvertrauen . Note: 5
Yuya Osako: Auf seiner Lieblingsposition im Sturmzentrum nahezu ohne Wirkung. Ausgewechselt. Note: 4,5
Sehrou Guirassy: Elfmeter rausgeholt und verwandelt. Auf links nicht immer glücklich, aber immer am Spiel teilnehmend. Note: 2
Konstantin Rausch: Hinten solide und dort auch gebunden.. Note: 3
Pawel Olkowski: Kam für Córdoba und spielte besser als der Kolumbianer. Note: 4

(Quelle: Kölnische Rundschau vom 24.11.2017)


Ergebnisse Gruppe H:

Tag Datum Begegnung Ergebnis  
Donnerstag 23.11.2017, 19:00 Uhr FC BATE Borissow : Roter Stern Belgrad 0:0 (0:0) Statistik
1. FC Köln : FC Arsenal 1:0 (0:0) Statistik


Spielstand 23.11.2017

R Verein Sp S U N Tore TD P Quali
1 FC Arsenal 5 3 1 1 8:4 +4 10 ZR
2 1. FC Köln 5 2 0 3 7:7 +0 6  
3 Roter Stern Belgrad 5 1 3 1 2:2 +0 6 ZR
4 FC BATE Borissow 5 1 2 2 6:10 -4 5


Vorschau 6. Spieltag

Gruppe H
Tag Datum Begegnung Ergebnis
Donnerstag 07.12.2017, 21:05 Uhr Roter Stern Belgrad : 1. FC Köln -:-
FC Arsenal : FC BATE Borissow -:-