DFB Pokal 2016/2017
07.02.2017
Hamburger SV  :  1. FC Köln  =   2  :  0

Niederlage in Hamburg: 1. FC Köln verliert 0:2 gegen den HSV
von Joachim Schmidt

Hamburg -
Auch sieben Jahre nach dem letzten Viertelfinaleinzug gelang es dem 1. FC Köln nicht, in die drittletzte Pokalrunde einzuziehen. Nach frühem Rückstand verloren die Rheinländer mit 0:2 beim Hamburger SV.
Obwohl sich den Gästen gute Chancen zum zwischenzeitlichen Ausgleich boten verloren sie nach einem starken Zwischenspurt des HSV, als ihnen die Spielordnung völlig abhanden kam.
Drei Umbesetzungen von StögerG
egenüber den gleichen Startformationen der beiden letzten Begegnungen hatte Peter Stöger drei Umbesetzungen vorgenommen. Im Zentrum bekam Marco Höger zunächst eine Pause und wurde durch den
jungen Salih Özcan vertreten. Zudem ersetzten auf den Außenpositionen Simon Zoller und der Ex-Hamburger Artjoms Rudnevs die zuletzt eingesetzten Leonardo Bittencourt und Christian Clemens.
Letzterer war ebenso wie Lukas Klünter mit nach Hamburg gereist. Da der Kader aber auf 18 Spieler beschränkt ist, verzichtete der Trainer auf eine Nominierung der beiden. Dabei sollte Christian Clemens
geschont werden, nachdem er fast die gesamte Hinrunde verletzt pausiert hatte. 
Markus Gisdol nahm gegenüber seiner Startelf vom Freitagabend gegen Leverkusen noch mehr Wechsel vor. Sechs Feldspieler wurden ausgetauscht, unter anderem Siegtorschütze Kyriakos Papadopoulos.
Der HSV-Trainer begründete die Rotation damit, dass viele Spieler im intensiven Spiel gegen Bayer 04 an ihre Leistungsgrenze gegangen seien.
Köln war zunächst spielbestimmend 
Mit hoher Intensität wurde auch dieses Pokalspiel geführt, wobei die Kölner zunächst die spielbestimmende Mannschaft waren. Das Führungstor aber gelang den Gastgebern.
Bereits in der fünften Minute traf Mittelfeldspieler Gideon Jung. 
Voraufgegangen war ein grober Schnitzer des zuvor so starken Frederik Sörensen, der sich von Mittelstürmer Bobby Wood austanzen ließ. Es folgte eine weitere Kölner Fehlerkette, an deren Ende Thomas
Kessler einen Schuss von Gian-Luca Waldschmidt vor die Füße des zwei Meter vor ihm stehenden Jung abklatschte. 
Doch der Treffer hätte nicht zählen dürfen. Denn zuvor war Jonas Hector beim Abwehrversuch von Bobby Wood – er hatte im Bundesligahinspiel in Köln schon Dominic Modeste zwei Rippen gebrochen –
in die linke Wade getreten worden. Schwer humpelnd musste der Kapitän vom Feld geführt worden.
Nach einer Behandlung kehrte er aufs Feld zurück. In der 54. Minute aber war Schluss für ihn, lief er das Bein nachziehend vom Platz. 
Nach vorne lief bei den Kölnern lange Zeit überhaupt nichts. So besaßen sie in der 22. Minute eine Fünf-zu-drei-Überzahl bei einem Konter, der aber mit einem Ballverlust endete.
Simon Zoller enttäuschte
Zwischen der 31. und der 39. Minute gab es zumindest vier Torschussversuche. Richtig gefährlich war aber nur eine Volleyabnahme des sonst enttäuschenden Simon Zoller. Mit einem Reflex faustete
René Adler den Ball zur Ecke. 
Ähnlich spektakulär rettete der Schlussmann in der 56. Minute: Erst klärte er gegen Artjoms Rudnevs, dann im Verbund mit Johan Djourou die Volleynachschüsse von Simon Zoller. Es war der Auftakt zu einem
Kampf auf Biegen und Brechen, bei dem es an die Grenze des Erlaubten ging – und zuweilen darüber. Ein ums andere Mal musste Schiedsrichter Günter Perl die Partie unterbrechen,
weil Spieler verletzt wurden.  
Für eine weitere Großchance des FC sorgte Anthony Modeste (68.), als er eine Hereingabe volley nahm, das Tor aber rechts um einen halben Meter verfehlte. Zuvor hatte Thomas Kessler mit einer Glanztat
gegen den frei zum Schuss kommenden Bobby Wood geklärt; dieses Kunststück wiederholte er in der 72. Minute. 
Glück besaß der FC-Torwart dann, als Waldschmidt den Ball quer an ihm vorbei schob (74.), aber nur den rechten Pfosten traf.
Was sich in dieser Phase andeutete, wurde in der 75. Minute zur Gewissheit: Der HSV kam zur Entscheidung. Nach einem im Mittelfeld abgefangenen Ball lief Bobby Wood wieder alleine auf Thomas Kessler
zu, und diesmal schob er den Ball am Torwart vorbei neben dem linken Pfosten ins Tor.

Hamburg: Adler; Sakai, Djourou, Mavraj, Douglas Santos; Jung (82. Papadopoulos), Walace (64. Ostrzolek); Waldschmidt (78. Diekmeier), Hunt, Kostic; Wood
Köln: Kessler; Olkowski, Sörensen, Heintz, Rausch; Özcan (54. Bittencourt), Hector (54. Höger); Zoller, Rudnevs; Modeste, Osako (79. Jojic)
SR: Perl (Pullach)
Tore: 1:0 Jung (5.), 2:0 Wood (75.). –
Zuschauer: 45.143. –
Gelbe Karten: Walace – Rausch

(Quelle: Kölnische Rundschau vom 08.02.2017)

Ergebnisse:

Tag Datum Begegnung Ergebnis  
Dienstag 07.02.2017, 18:30 Uhr Hamburger SV: 1. FC Köln 2:0 (1:0) Statistik
FC-Astoria Walldorf : Arminia Bielefeld 5:6 (1:1 / 1:1 / 1:1) (n.E.) Statistik
07.02.2017, 20:45 Uhr Bayern München: VfL Wolfsburg 1:0 (1:0) Statistik
SpVgg Greuther Fürth : Borussia Mönchengladbach 0:2 (0:2) Statistik
Mittwoch 08.02.2017, 18:30 Uhr Sportfreunde Lotte: TSV 1860 München 2:0 (1:0) Statistik
SV Sandhausen : FC Schalke 04 1:4 (0:3) Statistik
08.02.2017, 20:45 Uhr Borussia Dortmund: Hertha BSC 4:3 (0:1 / 1:1 / 1:1) (n.E.) Statistik
Hannover 96 : Eintracht Frankfurt 1:2 (0:0) Statistik