DFB-Pokal-2.Hauptrunde 2016
26.10.2016
1.FC Köln  :  1899 Hoffenheim  =  2  :  1

1. FC Köln nach Verlängerung im Achtelfinale
von Joachim Schmidt

Neuer Inhalt
Anthony Modeste (FC Köln) im Spiel gegen den TSG 1899 Hoffenheim.     Foto:  Benjamin Horn


 

Köln -
Pokalkampf von der besten Sorte bekamen die knapp 43.000 fast ausschließlich Kölner Fans bis zu vormitternächtlicher Stunde geboten.
Erst dann stand der 1. FC Köln als 2:1-Sieger nach Verlängerung gegen die TSG Hoffenheim und als Achtelfinalist fest. In den mehr als 120 Spielminuten
waren beide Mannschaften bis an die Leistungsgrenze gegangen. Für die Kölner Treffer sorgten Marcel Risse und Anthony Modeste zur Entscheidung in
der Verlängerung. 
Wie einige seiner Erstligakollegen nahm Peter Stöger im Pokalwettbewerb eine Personalrotation vor. Gegenüber der letzten Startformation fehlten der
angeschlagene Yuya Osako sowie Marco Höger und Dominique Heintz, die geschont wurden. Neu dabei waren Artjoms Rudnevs, Pawel Olkwoski und Simon
Zoller. Dagegen nachm Julian Nagelsmann auf der Gegenseite nur einen Wechsel gegenüber dem Spiel in Leverkusen vor. 
Das hatten die Kraichgauer bekanntlich mit 3:0 gewonnen, und an diese Leistung knüpften die Gäste vier Tage später auch auf der linken Rheinseite an.
Bereits in der achten Minute gingen sie in Führung. Nach einem Eckball drehte Niklas Süle den Ball hoch vors Kölner Tor, wo sein Innenverteidigerkollege
Benjamin Hübner einköpfte. Wie schon beim 1:2 am Samstag in Berlin war die FC-Abwehr wieder unaufmerksam bei einem Flankenball.
Hoffenheim ließ Köln kaum Luft
In der Folgezeit fanden die Hausherren zunächst nicht ins Spiel. Die Hoffenheimer attackierten sehr aggressiv und ließen den Kölnern kaum Luft zum Atmen.
Erst ab etwa der 20. Minute bekamen die Gastgeber Zugriff auf Spiel und Gegner. Für das erste offensive Ausrufezeichen des FC sorgte Konstantin Rausch.
Aus fast 30 Metern zog er von Linksaußen ab (27.). Oliver Baumann fingerte den Ball über die Latte.
Vier Minuten später fanden Schüsse von Anthony Modeste und Matthias Lehmann nicht den Weg ins Tor. Nicht so bei Marcel Risse. Zunächst war der brillante
Dribbler noch fast 30 Meter vor dem gegnerischen Tor gefoult worden. Dann aber führte er den Freistoß selber aus und traf mit einem raffinierten weil die
Flugbahn ändernden Schuss unter die Latte zum 1:1 (36.). 
Dieser sehenswerte Treffer brachte selbst die neue Stadionbeleuchtung ins Wallen. Die LED-Leuchten, die die vier Pylone des Stadions abschnittweise
in den Vereinsfarben rot und weiß  illuminierten, wechselten in schnellem Rhythmus ihre Farben.
Timo Horn packte zu
Mit Beginn der zweiten Halbzeit waren die Hoffenheimer wieder zurück in der umkämpften Partie. Nach gut einer Stunde verloren die Hausherren ihren Kapitän.
Matthias Lehmann hatte sich bei einem Zweikampf im Brustbereich verletzt. Für den 33-jährigen Oldie kam der 18-jährige Salih Özcan. 
Nach einer längeren tatenlosen Phase musste Timo Horn in der 66. Minute wieder einmal zupacken, als er einen Schuss von Nadiem Amiri hielt. Auf der
Gegenseite war es wieder Marcel Risse, der einen Freistoß vom linken Seitenaus aus 35 Metern auf das Tornetz zirkelte. Den Torschrei auf den Lippen
hatten die FC-Fans bereits bei Risses Volleyschuss in der 76. Minute, doch Oliver Baumann rettete mit der rechten Faust.  Auf der anderen Seite war es
Nadiem Amiri (83.), der aus aussichtsreicher Position verzog. So ging es in die Verlängerung. 
Und die begann für den FC nach Maß: Pawel Olkowski ließ im Strafraum zwei Gegner aussteigen und schoss quer vors Tor. Der Ex-Kölner Kevin Vogt
fälschte beim Rettungsversuch den Ball so unglücklich ab, dass Oliver Baumann nicht eingreifen konnte und Anthony Modeste aus einem Meter einschoss.
In der Folgezeit boten sich beide Mannschaften in der hektischen und umkämpften Partie Chancen zu weiteren Treffern.
Doch es blieb beim knappen FC-Erfolg.


Köln: Horn; Olkowski, Sörensen, Mavraj, Rausch; Lehmann (63. Özcan), Hector; Risse, Zoller (98. Maroh); Modeste, Rudnevs (105. Heintz).
Hoffenheim: Baumann; Süle, Vogt, Hübner (104. Szalai); Rupp 65. Toljan), Rudy, Demirbay; Amiri (85. Vargas), Zuber; Wagner, Kramaric.
SR: Fritz (Korb).
Tore: 0:1 Hübner (8.), 1:1 Risse (36.), 2:1 Modeste (91.).
Zuschauer: 42.900.
Gelbe Karten: Sörensen, Modeste – Demirbay, Szalai.


Einzelkritik
Timo Horn               2,5
Pawel Olkowski       2
Frederik Sörensen  3
Mergim Mavraj        3
Konstantin Rausch 4
Jonas Hector          3
Matthias Lehmann 3
Marcel Risse          2
Simon Zoller          4
Artjoms Rudnevs   4
Anthony Modeste  1,5
Salih Özcan           3