32. Spieltag
28.04.2018
SC Freiburg  :  1. FC Köln  =  3  :  2

Niederlage in Freiburg: Vergeblicher Kampf – FC-Abstieg ist besiegelt
von Joachim Schmidt

Freiburg -
Der sechste Bundesligaabstieg in der 70-jährigen Vereinsgeschichte des 1. FC Köln ist perfekt. Obwohl nach einem packenden Endspurt in Freiburg noch ein 0:2-Rückstand aufgeholt wurde,
musste der FC in der Nachspielzeit den 3:2-Siegtreffer der Freiburger hinnehmen. D
en Gastgebern merkte man zu Beginn die Nervosität angesichts der Abstiegsängste und zuvor acht sieglosen Spielen an. Die Kölner bestimmten zunächst das Geschehen. Ein Schuss von
Leonardo Bittencourt rauschte am rechten Winkel vorbei.
Dann aber kamen die Hausherren auf. Tim Kleindienst zielte zwei Mal (11./13.) noch zu hoch, bevor Nils Petersen für den Ball den Weg ins Tor fand (14.). Nach einer Flanke von Mike Frantz
von links sprang der Torjäger höher als Dominique Heintz und verlängerte den Ball per Kopf ins entgegengesetzte Toreck. Damit beendete Freiburgs Torgarantie eine 410-minütige Torflaute
und erzielte seinen 14. Saisontreffer.
Für eine Vorentscheidung hätte Christian Kübler in der 23. Minute sorgen können, als er zum Strafstoß anlief. Marco Höger hatte Nils Petersen im Strafraum gefoult. Doch der Schütze schoss
schwach nach halbrechts, wo Timo Horn hin tauchte und den Ball festhielt.
Keine Videobeweis-Aufreger in Halbzeitpause
In der Folgezeit bestimmten die Hausherren das Geschehen, zeigten aber Abschlussschwächen. Dagegen kamen die Kölner kaum zu Schüssen in Richtung Tor von Alexander Schwolow.
Chancenlos wäre der Schlussmann wohl beim Kopfball von Simon Terodde (26.) gewesen, doch das Spielgerät ging knapp links vorbei.
Für Sarkasmus sorgten die SC-Fans kurz vor der Pause. In Anspielung an das 0:1 beim Gastspiel in Mainz, das durch einen vom Video-Assistenten angeregten Strafstoß sieben Minuten
nach Abpfiff der ersten Halbzeit erzielt wurde, zeigten sie zwei Banner auf denen stand: „Bitte bleiben Sie in der Halbzeitpause auf Ihren Plätzen, Sie könnten ein Tor verpassen!“
Doch diesmal ging es während der viertelstündigen Pause entspannt zu.
Schwache Gegenwehr
Ebenso nach dem Seitenwechsel bei den Gästen. Sie betrachteten das Geschehen offenbar zunehmend als Sommer-Kick. Jedenfalls erhielt Nils Petersen kaum Gegenwehr auf dem Weg zu
seinem zweiten Treffer in der 52. Minute. Erst ließ er Dominique Maroh stehen, dann verlud er Timo Horn und spitzelte den Ball aus spitzem Winkel ins Tor.
Viele der 2500 FC-Fans quittierten den Rückstand mit ironischen Gesängen und Veitstänzen im kleinen Gäste-Fanblock des nur noch zwei Jahre lang bestehenden Schwarzwaldstadion an der
Dreisam. Dann erfolgt der Umzug in die neue Arena im Westen der Stadt.
Dramatische Schlussphase
Für spannende Schlussminuten sorgte Leonardo Bittencourt, als er eine scharfe Hereingabe von Jorge Meré perfekt per Volleyschuss (83.) in die Maschen des Freiburger Tores setzte.
Für die nicht für möglich gehaltene Wende hin zum Remis sorgte erneut der kleine Deutsch-Brasilianer. Per Kopf trifft er fast von der gleichen Position wie zuvor, nachdem Marcel Risse
ihn per Flanke bedient hatte.
Danach ging es vogelwild hin und her. Jede Mannschaft wollte den Sieg. Den hatte Claudio Pizarro für den FC am Fuß, doch sein Schuss in der 90. Minute landete knapp neben dem Tor.
Stattdessen traf in der Nachspielzeit Lucas Höler auf der Gegenseite zum umjubelten 3:2-Heimsieg.

Freiburg: Schwolow; Kübler, Gulde, Kempf, Günter; Schuster (83. Koch), Höfler; Franz (53. Haberer), Terrazzino; Petersen (72. Höler), Kleindienst. –
Köln: T.Horn; Meré, Maroh, Heintz, Handwerker (63. Koziello); Höger, Hector; Risse, Osako (79. Pizarro), Bittencourt; Terodde (63. Cordoba). –
Tore: 1:0 Petersen (14.), 2:0 Petersen (52.), 2:1 Bittencourt (82.), 2:2 Bittencourt (86.), 3:2 Höler (90.+3). –
SR: Aytekin (Oberasbach). – 
Zuschauer: 24.000. –
Gelbe Karten: Terrazzino, Koch, Osako, Höger, Meré. –

Einzelkritik
Timo Horn      3 - Parierte den ersten Elfmeter seit Dezember 2015 und weckte damit den FC auf. –
Jorge Meré     5 - Hatte deutliche Tempo-Defizite im Duell gegen Frantz. Lief viel zu oft hinterher.  –
Dominic Maroh    5 - Hatte den besten Zuschauerplatz des Stadions bei Frantz’ Flanke vor dem 0:1. –
Dominique Heintz     5 - Beim 0:1 viel zu weit weg von Petersen, nach der Pause entwischte er ihm wieder. -
Marco Höger  5 -  Viel zu ungestüm, als er Freiburgs Elfmeter verursachte. Lief der Musik hinterher. - 
Tim Handwerker   4 - Ließ zwar selten über seine Seite etwas zu, aber traute sich viel zu wenig zu.  -
ab 63. Koziello      3 -  Als er kam, war wieder Bewegung beim FC. Warum darf er nie von Beginn an? –
Leonardo Bittencourt    2 - Zu Beginn ganz schwach. Dann stand er zweimal genau richtig – Doppelpack. –
Yuya Osako     4 - Bei ihm lief gar nichts zusammen. Holte sich frustriert Gelb nach Meckern ab. –
ab 79. Pizarro   – - Hatte kurz vor Schluss den Siegtreffer auf dem Fuß. –
Simon Terodde    4 - Hatte eine Chance, sonst brachte er nicht viel zusammen. –
ab 63. Cordoba    5 - Wieder steht eine halbe Stunde mehr ohne Torchance auf seinem Konto.  

Freiburg -
Es reichte einfach nicht – nicht nur das Ergebnis, auch die fußballerische Leistung stimmte gegen den SC Freiburg nicht aus,
um die Chance auf die Erstklassigkeit wenigstens bis zum nächsten Spieltag zu wahren.
Die 2:3-Niederlage bedeutet nun endgültig die Zweitklassigkeit.

(Quelle: Kölnische Rundschau vom 30.04.2018) 

Ergebnisse:
Tag Datum Begegnung Ergebnis  
Freitag 27.04.2018, 20:30 Uhr 1899 Hoffenheim : Hannover 96 3:1 (1:1) Statistik | Historie
Samstag 28.04.2018, 15:30 Uhr Bayern München : Eintracht Frankfurt 4:1 (1:0) Statistik | Historie
Hertha BSC : FC Augsburg 2:2 (0:1) Statistik | Historie
SC Freiburg : 1. FC Köln 3:2 (1:0) Statistik | Historie
FC Schalke 04 : Borussia Mönchengladbach 1:1 (1:1) Statistik | Historie
VfL Wolfsburg : Hamburger SV 1:3 (0:2) Statistik | Historie
28.04.2018, 18:30 Uhr Bayer 04 Leverkusen : VfB Stuttgart 0:1 (0:0) Statistik | Historie
Sonntag 29.04.2018, 15:30 Uhr 1. FSV Mainz 05 : RB Leipzig 3:0 (1:0) Statistik | Historie
29.04.2018, 18:00 Uhr Werder Bremen : Borussia Dortmund 1:1 (1:1) Statistik | Historie

Spielstand 29.04.2018
R V   Verein Sp S U N Tore TD P Quali
1 (1) Logo Bayern München Bayern München (M) 32 26 3 3 88:23 +65 81 CL
2 (2) Logo FC Schalke 04 FC Schalke 04 32 16 9 7 50:36 +14 57 CL
3 (3) Logo Borussia Dortmund Borussia Dortmund (P) 32 15 10 7 62:42 +20 55 CL
4 (5) Logo 1899 Hoffenheim 1899 Hoffenheim 32 14 10 8 63:45 +18 52 CL
5 (4) Logo Bayer 04 Leverkusen Bayer 04 Leverkusen 32 14 9 9 55:42 +13 51 EL
6 (6) Logo RB Leipzig RB Leipzig 32 13 8 11 47:50 -3 47 ELQ
7 (7) Logo Eintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt 32 13 7 12 42:44 -2 46  
8 (10) Logo VfB Stuttgart VfB Stuttgart (N) 32 13 6 13 30:35 -5 45  
9 (8) Logo Borussia Mönchengladbach Borussia Mönchengladbach 32 12 8 12 43:49 -6 44  
10 (9) Logo Hertha BSC Hertha BSC 32 10 13 9 40:37 +3 43  
11 (11) Logo FC Augsburg FC Augsburg 32 10 11 11 42:42 +0 41  
12 (12) Logo Werder Bremen Werder Bremen 32 9 11 12 35:39 -4 38  
13 (13) Logo Hannover 96 Hannover 96 (N) 32 9 9 14 39:50 -11 36  
14 (15) Logo 1. FSV Mainz 05 1. FSV Mainz 05 32 8 9 15 35:49 -14 33  
15 (16) Logo SC Freiburg SC Freiburg 32 7 12 13 29:53 -24 33  
16 (14) Logo VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg 32 5 15 12 31:43 -12 30 Ab-Rel
17 (17) Logo Hamburger SV Hamburger SV 32 7 7 18 27:49 -22 28 Ab
18 (18) Logo 1. FC Köln 1. FC Köln 32 5 7 20 33:63 -30 22 Ab


Vorschau

Tag Datum Begegnung Ergebnis  
Samstag 05.05.2018, 15:30 Uhr Borussia Dortmund : 1. FSV Mainz 05 -:- Historie
RB Leipzig : VfL Wolfsburg -:- Historie
1. FC Köln : Bayern München -:- Historie
Werder Bremen : Bayer 04 Leverkusen -:- Historie
Borussia Mönchengladbach : SC Freiburg -:- Historie
Eintracht Frankfurt : Hamburger SV -:- Historie
FC Augsburg : FC Schalke 04 -:- Historie
Hannover 96 : Hertha BSC -:- Historie
VfB Stuttgart : 1899 Hoffenheim -:- Historie