28. Spieltag
​31.03.2018
1899 Hoffenheim  :  1. FC Köln  =  6  :  0

0:6-Niederlage: Der 1. FC Köln kommt in Hoffenheim unter die Räder
von Joachim Schmidt

Sinsheim -
Höchste Saisonniederlage statt weitere Aufholjagd, so ernüchternd verlief der Ostersamstag für den 1. FC Köln.
Zwei Wochen nach dem beflügelnden 2:0-Derbysieg gegen Leverkusen gab es eine frustrierende weil auch verdiente 0:6-Pleite bei der TSG Hoffenheim.
Damit wurde der Vereins-Negativrekord vom 15. Mai 1971 knapp verfehlt, als der FC mit 0:7 bei Bayern München verlor.
„So können wir nicht die Liga halten“
„So, wie wir heute gespielt haben, können wir die Liga nicht halten. Das ist klar. Das tut mir brutal Leid für jeden Kölner. Wir stehen in der Schuld der Fans.
Wir hatten keinen Zugriff auf die Hoffenheimer. Das war viel zu wenig von uns allen“, ärgerte sich Torwart Timo Horn, der trotz der sechs Gegentreffer
noch die beste Leistung zeigte. 
Man sei sehr lethargisch gewesen, bemängelte Stefan Ruthenbeck. Hoffenheim sei in allen Belangen überlegen gewesen. „Es war ein rabenschwarzer Tag.
Ich habe den Jungs gerade gesagt, dass sie das Spiel ganz schnell abhaken müssen“, meinte der FC-Trainer.
Ruthenbeck vertraut den Derby-Siegern
Ganz so schnell aber wird es wohl nicht gehen. „Ein, zwei Tage wird es mindestens dauern, bis wir das verdaut haben“, gestand Timo Horn.
Vielleicht kommen er und seine Kollegen am Ostermontag auf andere Gedanken, wenn sie den 1. FC Köln beim Auftakt der Galoppsaison auf der
Rennbahn in Weidenpesch bei einer Autogrammstunde offiziell vertreten.
Mit der gleichen Startelf wie zwei Wochen zuvor beim Derbysieg gegen Leverkusen begannen die Kölner in Sinsheim. Allerdings sahen sie sich im
Gegensatz zu damals nur im Rückwärtsgang und unter dem Druck der Gastgeber.
Erst nach einer Viertelstunde sorgten die Kölner endlich für etwas Entlastung. Der erste Eckball brachte dann eine große Möglichkeit für Marco Höger.
Doch der Mittelfeldspieler köpfte frei stehend am Tor vorbei (18.).
Gnabry trifft zur verdienten Führung   
In der 23. Minute gelang dann doch den druckvollen Gastgebern die verdiente Führung. Serge Gnabry, der zuvor mehrmals nicht zu stoppen war,
lief auf das FC-Tor zu, entkam Dominic Maroh mit einer Körpertäuschung und schoss trocken ein.
Nur eine Minute später traf der Hoffenheimer erneut. Doch sein Abstauber aus einem Meter Entfernung wurde wegen Abseits nicht anerkannt.
Seine nächste Chance (29.) entschärfte der starke Timo Horn, indem er den Ball mit dem linken Fuß zur Ecke klärte. 
Unmittelbar nach Wiederbeginn war das Spiel dann für die Gäste so gut wie gelaufen. Denn der überragende Serge Gnabry erhöhte auf 2:0 (47.).
Nach einem Einwurf für den FC verlor Simon Zoller den Ball im Mittelfeld und ermöglichte dem Torschützen einen Solo-Lauf den der mit dem Treffer krönte.
Ex-Kölner Uth sorgt für die frühe Entscheidung 
Für die frühe Entscheidung sorgte knapp zehn Minuten später ausgerechnet der Ex-Kölner Mark Uth. Während sich Dominique Heintz und
Dominic Maroh vor dem Strafraum gegenseitig umliefen, bedankte sich der im Sommer zu Schalke 04 wechselnde Stürmer und erzielte seinen elften
Saisontreffer. 
Wenig später skandierten die heimischen Fans „einer geht noch, einer geht noch rein“. Unmittelbar zuvor hatte Lukas Rupp nach Vorarbeit von Mark Uth
auch noch das 4:0 (61.) erzielt.
Voraus gegangen war wieder ein Fehler im defensiven Kölner Mittelfeld, wo Marcel Risse und Vincent Koziello den Ball nicht klären konnten.
Das für die Kraichgauer muntere Spielchen nach dem Motto „jeder Schuss ein Treffer“ war damit aber nicht beendet.
Mark Uth war erneut an der Reihe (65.) und machte sein Dutzend in der Torjägerliste voll. Anschließend war der aus Langel bei Porz stammende
Stürmer wieder Vorlagengeber, während der eingewechselte Steven Zuber (72.) zum 6:0 traf.

1899 Hoffenheim: Baumann – Akpoguma, Vogt, B. Hübner (60. Nordtveit) – Kaderabek, Grillitsch, N. Schulz – Gnabry, L. Rupp (67. Zulj) – Kramaric (65. Zuber), Uth
1. FC Köln: T. Horn – Mere, Maroh, Heintz, J. Hector (69. Sörensen) – Koziello, Höger – Risse, Bittencourt (56. Pizarro) – Osako (56. Cordoba), Zoller 
Tore: 1:0 Gnabry (23.), 2:0 Gnabry (47.), 3:0 Uth (56.), 4:0 L. Rupp (61.), 5:0 Uth (65.), 6:0 Zuber (72.)
Schiedsrichter: Robert Hartmann (Wangen im Allgäu)
Zuschauer: 30.150
Strafen: gelbe Karte Zulj (1)

Einzelkritik:
Timo Horn 4 - Hielt seine Mannschaft mit einer überragenden Fußabwehr gegen Gnabry in der 29. Minute zunächst noch im Spiel. Parierte, was haltbar auf sein Tor kam. Allerdings kamen sechs unhaltbare Bälle auf sein Tor.
Jorge Meré 6 - Vor dem 0:1 übel von Gnabry düpiert. Begleitete Gnabry auch vor dessen zweitem Tor nur, anstatt ihn zu attackieren. Auch bei Uths 3:0 zwar in der Nähe, aber ohne Abwehr-Ambitionen.
Dominic Maroh 6 - Furchtbare Situation vor dem 0:3, als er Vogts Steilpass verstolperte und Uth den Treffer schenkte. Verlor einen entscheidenden Zweikampf nach dem anderen.
Dominique Heintz 5 - Gewann noch ein paar Duelle, hatte zudem eine gute Torchance, die Baumann stark parierte. Aber sowohl am 0:3, als er zu Marohs Verwirrung beitrug, wie auch am 0:5 direkt beteiligt.
Vincent Koziello 6 - Auf verlorenem Posten, wenn es darum ging, die Lücken im Zentrum zu schließen. Bemühte sich mit ein paar sauberen Aktionen am Ball, Ruhe ins Kölner Spiel zu bringen. Sorgte aber für das exakte Gegenteil, als er mit Ballverlusten zwei Gegentreffer einleitete.
Marco Höger 6 - Ganz schwach im defensiven Mittelfeld. Kam überhaupt nicht in die Zweikämpfe. Hatte nach Eckbällen zwei hervorragende Torchancen, die er jeweils vergab.
Marcel Risse 5 - Erkämpfte sich ein paar Räume auf der rechten Seite, aus denen jedoch keine Gefahr für die Hoffenheimer Abwehr entstand. Defensiv immer wieder überfordert.
Jonas Hector 5 - Leitete mit einem fürchterlichen Ballverlust Gnabrys Großchance in der 29. Minute ein. In den direkten Duellen mit Kaderabek auf der linken Seite jedoch halbwegs im Spiel. Nach einem Schlag auf den Oberschenkel ausgewechselt.
Leonardo Bittencourt 6 - Versuchte mit wachsender Verzweiflung, sich ins Spiel zu wirbeln. Fand keinen Zugang. Früh ausgewechselt, ohne eine Aktion gehabt zu haben.
Yuya Osako 5 - Technisch in den wenigen Räumen, die sich den Kölnern boten, durchaus ansehnlich. Verlor zwar nicht sofort jeden Ball, blieb dennoch ohne Effekt.
Simon Zoller 5 - Wurde immer wieder hoch angespielt – und war dann ohne Chance gegen Vogts körperliche Präsenz. Erlebte ein 90 Minuten langes Martyrium. Kämpferisch noch der stärkste im Kölner Drama.

Ergebnisse:

Tag Datum Begegnung Ergebnis  
Samstag 31.03.2018, 15:30 Uhr 1899 Hoffenheim : 1. FC Köln 6:0 (1:0) Statistik | Historie
FC Schalke 04 : SC Freiburg 2:0 (0:0) Statistik | Historie
Bayer 04 Leverkusen : FC Augsburg 0:0 (0:0) Statistik | Historie
Hannover 96 : RB Leipzig 2:3 (0:1) Statistik | Historie
VfB Stuttgart : Hamburger SV 1:1 (1:1) Statistik | Historie
31.03.2018, 18:30 Uhr Bayern München : Borussia Dortmund 6:0 (5:0) Statistik | Historie
31.03.2018, 20:30 Uhr Hertha BSC : VfL Wolfsburg 0:0 (0:0) Statistik | Historie
Sonntag 01.04.2018, 15:30 Uhr Werder Bremen : Eintracht Frankfurt 2:1 (1:0) Statistik | Historie
01.04.2018, 18:00 Uhr 1. FSV Mainz 05 : Borussia Mönchengladbach 0:0 (0:0) Statistik | Historie


Spielstand 01.04.2018:

R V   Verein Sp S U N Tore TD P Quali
1 (1) Logo Bayern München Bayern München (M) 28 22 3 3 72:20 +52 69 CL
2 (2) Logo FC Schalke 04 FC Schalke 04 28 15 7 6 43:30 +13 52 CL
3 (3) Logo Borussia Dortmund Borussia Dortmund (P) 28 13 9 6 54:39 +15 48 CL
4 (6) Logo RB Leipzig RB Leipzig 28 13 7 8 43:37 +6 46 CL
5 (5) Logo Bayer 04 Leverkusen Bayer 04 Leverkusen 28 12 9 7 47:35 +12 45 EL
6 (4) Logo Eintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt 28 13 6 9 39:32 +7 45 ELQ
7 (7) Logo 1899 Hoffenheim 1899 Hoffenheim 28 11 9 8 52:41 +11 42  
8 (8) Logo VfB Stuttgart VfB Stuttgart (N) 28 11 5 12 26:31 -5 38  
9 (9) Logo Borussia Mönchengladbach Borussia Mönchengladbach 28 10 7 11 36:42 -6 37  
10 (10) Logo FC Augsburg FC Augsburg 28 9 9 10 37:36 +1 36  
11 (11) Logo Hertha BSC Hertha BSC 28 8 12 8 32:32 +0 36  
12 (12) Logo Werder Bremen Werder Bremen 28 9 9 10 32:33 -1 36  
13 (13) Logo Hannover 96 Hannover 96 (N) 28 8 8 12 35:42 -7 32  
14 (14) Logo SC Freiburg SC Freiburg 28 6 12 10 26:46 -20 30  
15 (15) Logo VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg 28 4 14 10 28:37 -9 26  
16 (16) Logo 1. FSV Mainz 05 1. FSV Mainz 05 28 6 8 14 29:46 -17 26 Ab-Rel
17 (17) Logo 1. FC Köln 1. FC Köln 28 5 5 18 27:55 -28 20 Ab
18 (18) Logo Hamburger SV Hamburger SV 28 4 7 17 20:44 -24 19 Ab


Vorschau 29. Spieltag:

Tag Datum Begegnung Ergebnis  
Freitag 06.04.2018, 20:30 Uhr Hannover 96 : Werder Bremen -:- Historie
Samstag 07.04.2018, 15:30 Uhr 1. FC Köln : 1. FSV Mainz 05 -:- Historie
SC Freiburg : VfL Wolfsburg -:- Historie
Borussia Mönchengladbach : Hertha BSC -:- Historie
FC Augsburg : Bayern München -:- Historie
07.04.2018, 18:30 Uhr Hamburger SV : FC Schalke 04 -:- Historie
Sonntag 08.04.2018, 15:30 Uhr Borussia Dortmund : VfB Stuttgart -:- Historie
08.04.2018, 18:00 Uhr Eintracht Frankfurt : 1899 Hoffenheim -:- Historie
Montag 09.04.2018, 20:30 Uhr RB Leipzig : Bayer 04 Leverkusen -:- Historie