28. Spieltag
08.04.2017
1.FC Köln : Borussia Mönchengladbach  =  2  :  3

2:3-Niederlage gegen Gladbach: Der 1. FC Köln ist zurück auf dem Boden der Tatsachen
von Joachim Schmidt

Derby
Der 1. FC Köln verliert das Derby gegen Borussia Mönchengladbach.    Foto:  dpa

Köln -
Großartige Stimmung im Stadion, keine Gewaltausschreitungen rund um das Spiel und mit der Gladbacher Borussia ein hochverdienter, wenngleich
aufgrund des in der Schlussphase erzielten 3:2-Siegtreffers ein wenig glücklicher Derbysieger - so verlief das 86. Duell der alten rheinischen Rivalen am Samstag in Köln. V
on Beginn an hatten die Gäste das Sagen, bestimmten sie das Geschehen vor den 50 000 Zuschauern auf dem Rasen. "Wir haben gleich gemerkt, in welche Richtung
das Spiel gehen würde", sagte Kölns Mittelfeldmann Marco Höger. Wie seine Nebenleute fand er als einziges Mittel der Gegenwehr eine hohe Lauf- und Zweikampfbereitschaft.
Nur sieben Schüsse auf Horns Tor
Dennoch waren die Kölner auch in letzterem Bereich den Gladbachern mit 45 zu 55 Prozent unterlegen. Da die Ballbesitzphasen mit 74 Prozent zugunsten der Gäste endeten und
deren Passgenauigkeit bei 88 Prozent lag, war es meist ein Einbahnstraßenspiel in Richtung FC-Schlussmann Timo Horn. Kurios dabei, dass letztlich nur sieben Schüsse auf sein
Tor kamen.
Sofort ein Treffer war der erste Versuch in der 13. Minute. Nach einem Eckball von Thorgan Hazard wuchtete Jannik Vestergaard, unzureichend bedrängt von seinem dänischen
Landsmann Frederik Sörensen, den Ball per Kopf ins Netz. Lediglich fünf Minuten später glich Christian Clemens aus, als er ein brillantes Zuspiel von Anthony Modeste durch
die Gladbacher Viererkette hindurch verwertete. Gleiches Bild nach der Pause. Ibrahima Traore traf per Distanzschuss (55.), der als Flanke gedacht war, 72 Sekunden nach seiner
Einwechslung. Diesmal glich der FC nur drei Minuten später aus, als Anthony Modeste nach einer Freistoßflanke von Milos Jojic per Volleyschuss zum 23. Mal in dieser Saison traf.
Am Ende humpelte der Torjäger auf Socken in die Kabine. Aufgrund mehrerer Tritte hatte er sich am rechten Fuß eine schmerzhafte Prellung zugezogen.
Was nach dem 2:2 folgte, war ein Taktieren der Trainer. Um das neuerliche Remis zu sichern, brachte Peter Stöger mit Dominic Maroh einen dritten Innenverteidiger und stellte
von der Vierer- auf die Fünferkette um. Im Gegenzug wechselte Dieter Hecking mit Josip Drmic einen weiteren Mittelstürmer ein, "weil mir Präsenz im Sturmzentrum fehlte.
Wir haben den Ball viel laufen lassen, kamen aber nicht richtig durch die FC-Abwehr", sagte er später.
„Wieder bitter“
Das änderte sich durch die Hereinnahme von Josip Drmic. Denn der traf in der 80. Minute den linken Pfosten, und Lars Stindl setzte den Abpraller zum 3:2-Endstand ins FC-Tor.
"Das war zwar nicht so spät wie eine Woche vorher der Hamburger Siegtreffer, aber dennoch wieder bitter", haderte FC-Verteidiger Dominique Heintz.
"Die bessere Mannschaft hat verdient gewonnen", mochte Peter Stöger nicht an der Niederlage herumdeuteln, "ich sehe das relativ nüchtern, auch wenn es mir schwerfällt."
Es sei nicht geplant gewesen, so wenig Ballbesitz zu haben. Aber die Gladbacher hätten es sehr gut gemacht, sodass seine Mannschaft fast nur damit beschäftigt gewesen sei,
Räume zu schließen und viel dem Ball und dem Gegner hinterherzulaufen. Einen Zugriff auf den Gegner aber habe man dennoch nicht bekommen.
Einzig der guten Moral und der mannschaftlichen Geschlossenheit sei es zu verdanken gewesen, dass man zwei Mal den Anschluss wieder hergestellt habe.  
Diesen gegenüber den Mitkonkurrenten um die Europapokal-Qualifikation in der Tabelle nicht zu verlieren, soll die Aufgabe der nächsten Spiele am Ostersamstag in Augsburg
und am darauffolgenden Freitag gegen Bremen sein. Wobei Peter Stöger nichts davon hält, mit Blick auf die Tabelle Rechenspiele anzustellen. 
"Das bringt keine Punkte und keine neuen Ideen und hilft uns nicht weiter. Wir müssen zurück zu unserer Ordnung im Spiel finden, dominanter und stabiler werden.
Denn die stabilsten Mannschaften sichern sich am Ende die Europapokalplätze", sagte der Wiener.
-------------------------------
Wie bereits im ersten Derby der beiden alten Rivalen siegte die Auswärtsmannschaft. Hatten die Kölner im Herbst mit einem 2:1 die Punkte aus Mönchengladbach mitgenommen,
so entführten die Borussen nun die drei Zähler dank eines verdienten 3:2-Erfolgs aus dem Rheinenergie-Stadion. Die Gäste waren die bestimmende Mannschaft, übten viel Druck aus,
dem die Kölner nur sporadisch Paroli zu bieten hatten.W
ährend es bei den Gastgebern keine Änderung der Startelf gegenüber dem Dienstagspiel gegen Frankfurt gab wechselte Dieter Hecking bei den Gladbachern auf zwei Positionen:
Tobias Strobl und Raffael spielten für Laszlo Benes und Patrick Herrmann, die auf der Bank saßen.
Kölner überließen Gegner das Spielgeschehen  
Wie bereits in den letzten Begegnungen überließen die Kölner dem Gegner das Spielgeschehen, versuchten sicher zu verteidigen und hofften auf Konterchancen.
Die ergaben sich aber zunächst nicht. Beide Mannschaften neutralisierten sich zwischen den Strafräumen.
So bedurfte es einer Standardsituation zur ersten Möglichkeit, die die Gäste auch sofort zur Führung nutzten. Nach einem Eckball von rechts durch Thorgan Hazard sprang der
eingelaufene Innenverteidiger Jannik Vestergaard am Elfmeterpunkt höher als sein dänischer Landsmann Frederik Sörensen und köpfte ein.
Es war bereits das dritte Saisontor des Nationalverteidigers.
Ausgleich folgte nach fünf Minuten  
Die Führung sollte allerdings nur fünf Minuten Bestand haben. Dann glich Christian Clemens aus. Einen Abschlag von Timo Horn, dessen vorzeitige Vertragsverlängerung bis 2022
vor der Partie bekanntgegeben worden war, nahm Anthony Modeste an der Mittellinie per Brust an. Nach kurzem Antritt spielte der Mittelstürmer den Ball schulmäßig durch eine
Lücke in der Gladbacher Viererkette in den Lauf von Christian Clemens, der aus zehn Meter mit links Torwart Yann Sommer überwand.
Es war sein erster Treffer nach seiner Rückkehr im Januar. 
In der Folgezeit änderte sich nichts am vorherigen Bild: Gladbach rannte an, besaß gut 80 Prozent Ballbesitz, Köln wehrte ab, wobei die Hintermannschaft – bis auf Timo Horn –
viel zu tun hatte. Denn aufs FC-Tor kam relativ wenig. Die noch gefährlichste Aktion leitete Jonas Hofmann (26.) mit einem feinen Pass ein.
Hätte Kölns Schlussmann den Ball nicht mit den Fingerspitzen wenige Meter vor seinem Tor abwehren können, hätte ihn Raffael ihn locker einschieben können.
Yuya Osako zurück auf dem Platz
Der Gladbacher Torjäger wirkte wieder einmal wie aufgedreht, wozu sicherlich auch sein jüngstes Glücksgefühl mit zu beigetragen haben dürfte. Denn am Dienstag war er
Vater von Zwillingstöchtern geworden. Für seine „Prinzessinnen“ wollte der 32-Jährige unbedingt ein Derby-Tor erzielen. Doch daraus wurde nichts, musste er doch in der 54.
Minute verletzt ausgewechselt werden. 
Mit Beginn der zweiten Halbzeit kehrte beim FC Yuya Osako zweieinhalb Wochen nach seiner im WM-Qualifikationsspiel erlittenen Verletzung zurück auf den Platz.
Konstantin Rausch wurde für ihn ausgewechselt. Während der Japaner also fit war, erlitt Leonardo Bittencourt einen neuerlichen Rückfall. Am Dienstag noch eingewechselt
nach zweimonatiger Zwangspause war ein Belastungstest am Samstagmorgen negativ ausgefallen. 
Zweite Führung für Borussia ist dicht gefolgt von Antwort des FC 
Zehn Minuten nach Wiederbeginn ging die Borussia zum zweiten Mal in Führung. Der für Raffael eingewechselte Ibrahima Traore schlug den Ball aus halbrechter Position
vors Tor. Dort wollte Thorgan Hazard ihn eindrücken, kam aber nicht heran. So flog der aufspringende Ball unter ihm und an Timo Horn vorbei ins Tor. 
Doch erneut hat der FC eine Antwort parat: Diesmal nutzen die Hausherren eine Standardsituation. Nach einem Freistoß von Milos Jojic von der halbrechten Position duckte
sich Marco Höger unter dem Ball weg, ließ ihn über sich passieren, und Anthony Modeste schoss ihn volley ein. Es war der 23. Saisontreffer und für den fleißigen Jojic die dritte
Torbeteiligung im dritten Spiel in Folge. 
Weitere Offensivkraft 
Knapp 20 Minuten vor Schluss wechselte Peter Stöger die Taktik, stellte von Vierer- auf Fünferkette um, indem er Dominic Maroh für Christian Clemens brachte.
Wenig später auch eine Änderung bei der Borussia: Stürmer Josip Drmic kam für Mittelfeldspieler Jonas Hofmann. Dieter Hecking wollte mehr als nur den einen Punkt.
Und er sollte den Dreier bekommen, wobei der eingewechselte Drmic großen Anteil besaß. Nach seinem Pfostenschuss (83.) staubte der bis dahin unauffällige Lars Stindl
vor Dominic Maroh zum 3:2 ab. Daraufhin kam beim FC Simon Zoller als weitere Offensivkraft für Marco Höger, ohne jedoch noch etwas bewirken zu können.

Köln: Horn; Klünter, Sörensen, Heintz, Hector; Höger (84. Zoller), Lehmann; Clemens (73. Maroh), Jojic, Rausch (46. Osako); Modeste. –
Mönchengladbach: Sommer; Elvedi, Christensen, Vestergaard, Wendt; Strobl, Dahoud; Hofmann (75. Drmic), Hazard; Stindl (90.+1 Benes), Raffael (54. Traore). –
SR: Brych (München). –
Tore: 0:1 Vestergaard (13.), 1:1 Clemens (18.), 1:2 Traore (55.), 2:2 Modeste (58.), 2:3 Stindl (83.). –
Zuschauer: 50.000 (ausverkauft). -
Gelbe Karten: Klünter - Hazard.


Einzelkritik
Timo Horn 4
Lukas Klünter 4
Frederik Sörensen 4-
Dominique Heintz 3-
Jonas Hector 4
Marco Höger 5
Matthias Lehmann 3-
Christian Clemens 3+
Konstantin Rausch 5
Milos Jojic 3-
Anthony Modeste 2
Yuya Osako 4+


Ergebnisse:

Tag Datum Begegnung Ergebnis  
Freitag 07.04.2017, 20:30 Uhr Eintracht Frankfurt : Werder Bremen 2:2 (0:2) Statistik | Historie
Samstag 08.04.2017, 15:30 Uhr FC Schalke 04 : VfL Wolfsburg 4:1 (2:0) Statistik | Historie
1. FC Köln : Borussia Mönchengladbach 2:3 (1:1) Statistik | Historie
Hamburger SV : 1899 Hoffenheim 2:1 (1:1) Statistik | Historie
SC Freiburg : 1. FSV Mainz 05 1:0 (0:0) Statistik | Historie
RB Leipzig : Bayer 04 Leverkusen 1:0 (0:0) Statistik | Historie
08.04.2017, 18:30 Uhr Bayern München : Borussia Dortmund 4:1 (2:1) Statistik | Historie
Sonntag 09.04.2017, 15:30 Uhr Hertha BSC : FC Augsburg 2:0 (2:0) Statistik | Historie
09.04.2017, 17:30 Uhr FC Ingolstadt 04 : SV Darmstadt 98 3:2 (1:2) Statistik | Historie


Spielstand:09.04.2017

R V   Verein Sp S U N Tore TD P Quali
1 (1) Logo Bayern München Bayern München (M,P) 28 21 5 2 71:15 +56 68 CL
2 (2) Logo RB Leipzig RB Leipzig (N) 28 18 4 6 51:30 +21 58 CL
3 (3) Logo 1899 Hoffenheim 1899 Hoffenheim 28 13 12 3 51:28 +23 51 CL
4 (4) Logo Borussia Dortmund Borussia Dortmund 28 14 8 6 59:32 +27 50 CLQ
5 (6) Logo Hertha BSC Hertha BSC 28 13 4 11 37:34 +3 43 EL
6 (7) Logo SC Freiburg SC Freiburg (N) 28 12 5 11 36:47 -11 41 ELQ
7 (5) Logo 1. FC Köln 1. FC Köln 28 10 10 8 41:34 +7 40  
8 (9) Logo Borussia Mönchengladbach Borussia Mönchengladbach 28 11 6 11 34:36 -2 39  
9 (8) Logo Eintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt 28 10 8 10 28:30 -2 38  
10 (12) Logo FC Schalke 04 FC Schalke 04 28 10 7 11 37:32 +5 37  
11 (11) Logo Werder Bremen Werder Bremen 28 10 6 12 44:48 -4 36  
12 (10) Logo Bayer 04 Leverkusen Bayer 04 Leverkusen 28 10 5 13 42:44 -2 35  
13 (14) Logo Hamburger SV Hamburger SV 28 9 6 13 28:51 -23 33  
14 (13) Logo VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg 28 8 6 14 27:42 -15 30  
15 (15) Logo 1. FSV Mainz 05 1. FSV Mainz 05 28 8 5 15 36:47 -11 29  
16 (16) Logo FC Augsburg FC Augsburg 28 7 8 13 26:45 -19 29 Ab-Rel
17 (17) Logo FC Ingolstadt 04 FC Ingolstadt 04 28 8 4 16 31:47 -16 28 Ab
18 (18) Logo SV Darmstadt 98 SV Darmstadt 98 28 4 3 21 19:56 -37 15 Ab


Vorschau 29. Spieltag

Tag Datum Begegnung Ergebnis  
Samstag 15.04.2017, 15:30 Uhr Borussia Dortmund : Eintracht Frankfurt -:- Historie
1. FSV Mainz 05 : Hertha BSC -:- Historie
VfL Wolfsburg : FC Ingolstadt 04 -:- Historie
FC Augsburg : 1. FC Köln -:- Historie
1899 Hoffenheim : Borussia Mönchengladbach -:- Historie
RB Leipzig : SC Freiburg -:- Historie
15.04.2017, 18:30 Uhr Bayer 04 Leverkusen : Bayern München -:- Historie
Sonntag 16.04.2017, 15:30 Uhr Werder Bremen : Hamburger SV -:- Historie
16.04.2017, 17:30 Uhr SV Darmstadt 98 : FC Schalke 04 -:- Historie