17. Spieltag
16.12.2017
1. FC Köln  :  VfL Wolfsburg  =  1  :  0

Erster Sieg der Saison: 1. FC Köln ringt VfL Wolfsburg mit 1:0 nieder

von Joachim Schmidt

Köln -
Den ersten Sieg der Bundesligasaison hat sich der 1. FC Köln für den letzten Spieltag aufgehoben. Statt sieglos in die Winterpause zu gehen, wurde der VfL Wolfsburg
mit 1:0 am Ende niedergerungen.
Die Niederlagen der letzten Wochen und Monate führte dazu, dass so wenig Zuschauer wie seit langem im Stadion waren. Zwar wurde eine Zuschauerzahl von 41.300
aufgrund der verkauften Karten angegeben, doch viele Plätze von Dauerkartenkunden blieben leer.
Kölner spielten mutig nach vorn
Die aber, die gekommen waren, erlebten nach vorsichtigem Beginn einen FC, der ab Mitte der ersten Halbzeit teils wild und unkonventionell aber immer mutig nach vorne spielte.
Eine Mischung aus der Wahl verkehrter Mittel, Unvermögen und Pech standen einem Treffer im Weg. Dennoch gab es immer wieder Szenenapplaus, erst für gewonnene
Zweikämpfe, zunehmen aber für effektvolle Vorstöße und Strafraumaktionen.
Stefan Ruthenbeck hatte seine Ankündigung wahr gemacht, und mit Chris Führich und Birk Risa zwei Nachwuchsspieler in der Offensive von Beginn an eingesetzt.
Rise, in der U21 des FC Außenverteidiger, in der norwegischen Junioren-Auswahl aber Stürmer, unterstützte Lukas Klünter in vorderster Linie.
Wie bereits am Mittwoch in München war es vor allem Lukas Klünter, der mit seiner Schnelligkeit die Gäste vor Probleme stellte. Im Torabschluss oder beim letzten Pass
zu einem besser postierten Mitspieler fehlten ihm die richtigen Entscheidungen.
Am wildesten zur Sache ging es in der 38. Minute. Lukas Klünter war bis zur Grundlinie durchgelaufen, legte zu spät zurück, doch daraus resultierte fast noch ein Eigentor.
Der Gegenzug wurde gestoppt, sofort ging es wieder in den VfL-Strafraum. Dort misslang Milos Jojic, der das FC-Spiel dirigierte, ein Fallrückzieher.
Stattdessen kam Frederik Sörensen zu einem Volleyschuss, der allerdings in Richtung Oberrang der Südtribüne ging.
Ruthenbeck bewies ein gutes Händchen
Keine drei Minuten waren nach dem Wiederanpfiff gespielt, da drehte Milos Jojic den Ball von rechts Richtung Tor, doch Koen Casteels fingerte den Ball an die Latte.
Es wäre die zu diesem Zeitpunkt hoch verdiente Führung gewesen. Eine strittige Szene gab es in der 53. Minute, als Birk Risa beim Torschuss am linken Fuß getroffen wurde.
Doch der Elfmeterpfiff blieb ebenso aus wie ein Video-Beweis. Der Kölner aber musste behandelt und wenig später ausgewechselt werden.
Beim Wechsel bewies Stefan Ruthenbeck dann ein gutes Händchen. Denn der eingewechselte Christian Clemens erzielte vier Minuten später das 1:0.
Das leitete er mit einem Diagonalpass auf Milos Jojic selbst ein. Der passte scharf vors Tor, wo der eingelaufene Clemens vollendete. In der Folge verpassten Salih Özcan (69./73.)
und Frederik Sörensen (71.) die Vorentscheidung. Pech hatte Lukas Klünter, der nach Jojic-Zuspiel aus spitzem Winkel den Außenpfosten traf (76.).
Im einsetzenden strömenden Regen wurde die Partie für die Gastgeber danach zu einer Abwehrschlacht. Denn nun griffen die zuvor schwachen Wolfsburger vehement an.
Drei Mal innerhalb kurzer Zeit rettete Timo Horn. Mit großem Engagement stemmten sich die Hausherren gegen den Gegentreffer. In der 90. Minute erwischte Timo Horn
den von Mario Gomez geschossenen Ball mit der rechten Hacke und klärte so zur Ecke.

Köln: T.Horn; Sörensen, Meré, Heintz, J.Horn; Jojic, Lehmann (58. Höger), Özcan, Führich (71. Handwerker); Klünter, Risa (63. Clemens). –
Wolfsburg: Casteels; Verhaegh (85. Dimata), Bruma, Knoche, William (60. Tisserand); Guilavogi, Gerhardt (81. Osimhen); Origi, Didavi, Malli; Gomez. –
Tor: 1:0 Clemens (67.). –
SR: Brand (Unterspiesheim). –
Zuschauer: 41.300. –
Gelbe Karten: Sörensen, Höger,  Origi.

---------------------------------------------------

Erster Saisonsieg: Das Glück ist zum 1. FC Köln zurückgekehrt
von Joachim Schmidt

Köln -
Der Hinrundenabschluss des 1. FC Köln ist ebenso paradox wie womöglich richtungweisend: Da wird 16 Mal nicht gewonnen, ist oftmals nicht schlechter als der Gegner,
schrammt aber an den zustehenden Punktgewinnen vorbei. Es kommt der Trainerwechsel, die Pechsträhne aber hält weitere drei Spiele an -
um im letztmöglichen Moment zu reißen.
Warum gewann der FC gegen Wolfsburg?
Nach vorsichtigem Beginn spielte der FC Hochgeschwindigkeitsfußball bis zum Umfallen. Das 1:0 durch Christian Clemens (67.) war hochverdient,
man hätte leicht höher führen können. Trainer Stefan Ruthenbeck hatte der Mannschaft eingeschärft, viel mehr vertikale Pässe zu spielen. Das wurde gut umgesetzt.
Einziges Manko: Der Ballführende war oft allein, besaß vor allem im gegnerischen Strafraum keine Anspielstation. In der Schlussviertelstunde warfen die Wölfe alles
nach vorn, doch mit Glück und Geschick verteidigte der FC das 1:0.
Was war die angekündigte Überraschung?
Stefan Ruthenbeck machte seine Ankündigung wahr und brachte mit Birk Risa und Chris Führich gleich zwei 19-jährige Nachwuchsspieler von Beginn an.
Mit einem Altersschnitt von 23 Jahren und 155 Tagen war es die jüngste FC-Elf in einem Pflichtspiel seit mehr als 30 Jahren.
"Tut mir leid, dass ich den Schnitt kaputt gemacht habe", witzelte Kapitän Matthias Lehmann. Hätte statt des 34-Jährigen ein 23-Jähriger gespielt,
wäre die Mannschaft noch ein weiteres Jahr jünger gewesen.
Gab es wieder Verletzte, drohen weitere Ausfälle?
Birk Risa wurde am linken Sprunggelenk verletzt. Sein Einsatz gegen Schalke ist ungewiss. Dagegen kann Salih Özcan wohl spielen, obwohl er einen schmerzhaften
Bluterguss unter einem Zehennagel erlitt. Matthias Lehmann war körperlich am Ende, soll aber fit werden.
Ersatztorwart Thomas Kessler fehlte weiter wegen einer Knieverletzung.
Immer noch Schlechtester der Bundesliga-Geschichte?
Der FC verdoppelte seine Punktausbeute auf sechs Zähler. Damit gab er die Rote Laterne des Schlusslichts der Bundesligageschichte an Tasmania 1900 ab.
Die Berliner holten in der Hinrunde 1965/66 nach der Dreipunkteregel vier Zähler. Am Ende stiegen sie mit zwei Siegen und vier Remis ab.
Warum waren so wenige Zuschauer da?
Vor allem stimmten die Fans damit über die bisherigen Leistungen, vor allem im vorangegangenen Heimspiel - 3:4 nach 3:0 gegen Freiburg - ab.
41 100 Zuschauer bedeuteten den schwächsten Bundesligabesuch seit 13 Jahren. Viele Dauerkarteninhaber hinterließen leere Plätze, und von den 5000 Gästekarten
wurden etwa 700 genutzt.
Auf wen zielten die angekündigten Fan-Proteste ab?
Zunächst auf die Führungsriege. "Vorstand raus" wurde ebenso plakatiert wie gerufen. Daneben hieß es auf zwei Bannern: "Rot-Wein-Blase geplatzt?
Willkommen in der Realität" und "Nur Spinner am Werk". Daneben aber wurde auch Rainer Mendel, Fan-Beauftragter, angegriffen.
"Deine Tage sind gezählt" hieß es auf einem Plakat. Thomas Schönig, Vorsitzender der AG-Fankultur beim 1. FC Köln und Richter am Amtsgericht,
war entrüstet: "Wenn jemand persönlich angefeindet wird, hört der Spaß auf."
Wie sind die Aussichten für die Rückrunde?
"Von den nächsten vier Spielen haben wir drei zu Hause. Schauen wir mal", gab sich Dominique Heintz vorsichtig optimistisch.
Dagegen blieb Timo Horn recht realistisch: "Wir müssten schon direkt im Derby gegen Gladbach etwas mitnehmen. Und dennoch würde eine Rettung
an ein Wunder grenzen."

Einzelkritik
Timo Horn: Beschäftigungslos bis auf die Schlussviertelstunde. Dann aber hielt er, was zu halten war, am Ende mit Glück, als Gomez ihn tunnelte, der Ball aber von der rechten Ferse ins Toraus sprang. - Note: 1
Frederik Sörensen: Als Rechtsverteidiger wieder stärker als im Zentrum. Schaltete sich viel nach vorn ein. - Note: 3+
Jorge Meré: Selbstbewusst, zweikampfstark und mit Spielverständnis. Er wird immer dominanter. - Note: 2-
Dominique Heintz: Führungsspieler durch und durch. In der turbulenten Schlussphase behielt er die Nerven. - Note: 2
Jannes Horn: Wirkte gegen seine Ex-Kollegen besonders motiviert, nach vorn mit ein paar Schwächen. - Note: 3+
Matthias Lehmann: Zweikampfstärker als zuvor. Verausgabte sich total. Sein Akku sei leer gewesen, begründete er seine Auswechslung. - Note: 3
Salih Özcan: Sein aggressives Abwehrspiel unterliegt noch Schwankungen. Machte mehr richtig als falsch. - Note: 3
Milos Jojic: Von allen als kreativer Kopf des Offensivspiels gesucht. Das 1:0 bereitete er vor, einen Schuss (48.) lenkte Casteels an die Latte. Und defensiv half er auch viel aus. - Note: 2+
Chris Führich: Beim Startelf- und Heimdebüt dribbelstark und mit Zug nach vorn. Defensiv geht's besser. - Note: 3-
Lukas Klünter: Gewohnt stark beim Anrennen. Im Abschluss verließen ihn dann aber die Stürmerqualitäten. - Note: 3
Birk Risa: In der 53. Minute bei einer Strafraumaktion verletzt und wenig später deshalb raus. - Note: 3-
Marco Höger: Gab nach mehr als vierwöchiger Verletzungspause für Lehmann eingewechselt ein kampfstarkes Comeback. - Note: 3-
Christian Clemens: Kam (63.), gab Gas und traf (67.). Wirkte danach wie befreit, sprintete stark und oft und wirkte wie verwandelt. - Note: 2
Tim Handwerker: Für 20 Minuten eingewechselt, half er verteidigen. - Note: 3-

(Quelle: Kölnische Rundschau vom 18.12.2017)


Ergebnisse:

Tag Datum Begegnung Ergebnis  
Freitag 15.12.2017, 20:30 Uhr Borussia Mönchengladbach : Hamburger SV 3:1 (1:0) Statistik | Historie
Samstag 16.12.2017, 15:30 Uhr 1. FC Köln : VfL Wolfsburg 1:0 (0:0) Statistik | Historie
Werder Bremen : 1. FSV Mainz 05 2:2 (2:0) Statistik | Historie
Eintracht Frankfurt : FC Schalke 04 2:2 (1:0) Statistik | Historie
FC Augsburg : SC Freiburg 3:3 (1:1) Statistik | Historie
VfB Stuttgart : Bayern München 0:1 (0:0) Statistik | Historie
16.12.2017, 18:30 Uhr Borussia Dortmund : 1899 Hoffenheim 2:1 (0:1) Statistik | Historie
Sonntag 17.12.2017, 15:30 Uhr Hannover 96 : Bayer 04 Leverkusen 4:4 (3:2) Statistik | Historie
17.12.2017, 18:00 Uhr RB Leipzig : Hertha BSC 2:3 (0:2) Statistik | Historie


Spielstand 17.12.2017

R V   Verein Sp S U N Tore TD P Quali
1 (1) Logo Bayern München Bayern München (M) 17 13 2 2 37:11 +26 41 CL
2 (2) Logo FC Schalke 04 FC Schalke 04 17 8 6 3 28:21 +7 30 CL
3 (6) Logo Borussia Dortmund Borussia Dortmund (P) 17 8 4 5 39:24 +15 28 CL
4 (4) Logo Bayer 04 Leverkusen Bayer 04 Leverkusen 17 7 7 3 34:23 +11 28 CL
5 (3) Logo RB Leipzig RB Leipzig 17 8 4 5 27:25 +2 28 EL
6 (8) Logo Borussia Mönchengladbach Borussia Mönchengladbach 17 8 4 5 27:28 -1 28 ELQ
7 (5) Logo 1899 Hoffenheim 1899 Hoffenheim 17 7 5 5 27:22 +5 26  
8 (7) Logo Eintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt 17 7 5 5 20:18 +2 26  
9 (9) Logo FC Augsburg FC Augsburg 17 6 6 5 27:23 +4 24  
10 (11) Logo Hertha BSC Hertha BSC 17 6 6 5 26:25 +1 24  
11 (10) Logo Hannover 96 Hannover 96 (N) 17 6 5 6 24:26 -2 23  
12 (12) Logo VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg 17 3 10 4 21:21 +0 19  
13 (13) Logo SC Freiburg SC Freiburg 17 4 7 6 17:31 -14 19  
14 (14) Logo VfB Stuttgart VfB Stuttgart (N) 17 5 2 10 13:21 -8 17  
15 (15) Logo 1. FSV Mainz 05 1. FSV Mainz 05 17 4 5 8 19:28 -9 17  
16 (17) Logo Werder Bremen Werder Bremen 17 3 6 8 13:20 -7 15 Ab-Rel
17 (16) Logo Hamburger SV Hamburger SV 17 4 3 10 15:25 -10 15 Ab
18 (18) Logo 1. FC Köln 1. FC Köln 17 1 3 13 10:32 -22 6 Ab


Vorschau 18. Spieltag:

Tag Datum Begegnung Ergebnis  
Freitag 12.01.2018, 20:30 Uhr Bayer 04 Leverkusen : Bayern München -:- Historie
Samstag 13.01.2018, 15:30 Uhr Werder Bremen : 1899 Hoffenheim -:- Historie
Eintracht Frankfurt : SC Freiburg -:- Historie
FC Augsburg : Hamburger SV -:- Historie
Hannover 96 : 1. FSV Mainz 05 -:- Historie
VfB Stuttgart : Hertha BSC -:- Historie
13.01.2018, 18:30 Uhr RB Leipzig : FC Schalke 04 -:- Historie
Sonntag 14.01.2018, 15:30 Uhr 1. FC Köln : Borussia Mönchengladbach -:- Historie
14.01.2018, 18:00 Uhr Borussia Dortmund : VfL Wolfsburg -:- Historie