12. SPIELTAG
18.11.2017
1. FSV Mainz 05  :  1. FC Köln  =  1  :  0

Brych gibt Fehler zu: FC verzweifelt am Videobeweis
von Joachim Schmidt

Videobeweise kosten Köln bis zu sieben Punkte
Zum vierten Mal während der zwölf Saisonspiele gab es eine strittige Videoentscheidung gegen Köln. Bei anderer Auslegung hätte es bis zu sieben Punkte mehr
für den FC geben können, wie die nebenstehende Tabelle zeigt, in der auch die Auswirkung für die betroffenen FC-Gegner berücksichtigt ist.
Erstmals war es beim 0:5 in Dortmund der Fall, als Sokratis das 2:0 (45.) schoss. Patrick Ittrich wollte es nicht anerkennen, weil er ein Foul an Timo Horn gesehen und abgepfiffen hatte.
Nach Rücksprache mit Video-Assistent Dr. Felix Brych, der keinen Ton hatte, wurde das Tor anerkannt. Danach verlor der FC durch ein Elfmetertor 0:1 gegen Frankfurt.
Mijat Gacinovic stürzte im Zweikampf mit Horn. Video-Assistent Wolfgang Stark entschied auf Elfmeter. Nicht so, als Simon Falette Leonardo Bittencourt umsprang.
Ex-Welt-Schiedsrichter Markus Merk: "Zwei Fehlentscheidungen." Köln hätte 1:0 gewinnen können.
In Stuttgart stand es 1:1, als Sehrou Guirassy von Dennis Aogo am Fuß getroffen wurde (88.). Benjamin Cortus entscheidet auf Strafstoß, den er zurücknahm,
nachdem ihn Harm Osmers als Video-Assistent zum Monitor geschickt hatte. Im Gegenzug fiel das 2:1. Stattdessen hätte Köln 2:1 gewinnen können.

Nun die Fehlentscheidung von Dr. Felix Brych. Ohne das Elfmetertor hätte es ein 0:0 geben können.

Mainz -
Auch der zwölfte Anlauf zum ersten Saisonsieg endete für die Kölner deprimierend. Schlimmer noch als die zehnte Niederlage war deren Zustandekommen
durch eine klare Fehlentscheidung. "Das ist bitter. Es zu verkraften, ist in unserer Situation für die Jungs schwierig", sagte Trainer Peter Stöger mit Blick auf seine Spieler.
Die Fehlentscheidung
In der 42. Minute ging Pablo de Blasis im FC-Strafraum zu Boden. Felix Brych entschied auf Strafstoß, fragte auf Intervention der Kölner bei Video-Assistent Tobias Welz nach.
Der Polizeibeamte aus dem nahen Wiesbaden bestätigte die Entscheidung. "Ich habe auch de Blasis sofort und später nochmals befragt.
Er sagte, es habe einen Kontakt gegeben. Den habe ich nach der Ansicht der Fernsehbilder nicht erkennen können", gab der Jurist aus München die Fehlentscheidung zu.
De Blasis wehrte sich gegen den Vorwurf, den Elfmeter geschunden zu haben: "Es war kein Täuschungsversuch. Es gab den Kontakt. Aber ich hätte keinen Elfer gegeben."
Genervt antwortete Brych auf Nachfragen. Zum Beispiel, ob er sich die Szene nicht hätte am Monitor ansehen müssen:
"Nein! Nach der Schlacht ist jeder General. Man kann immer etwas verbessern. Wir haben es so gelöst." Oder ob er sich vom Video-Assistenten alleingelassen fühle:
"Dazu möchte ich nichts sagen."
Stöger mochte das Thema nicht vertiefen, meinte nur: "Ich muss wohl nicht verstehen, dass da einer sitzt und sagt, die falsche Entscheidung war richtig." 
Sportchef Fredi Bobic von Eintracht Frankfurt nannte die klare Fehlentscheidung eine "Vollkatastrophe", Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann meinte:
"Mir ist es ein Rätsel, warum sich der Schiedsrichter die Szene nicht selbst am Monitor anschaut. So ist das kaum tragbar. Das Vergnügen, Fußball zu sehen,
ist nicht mehr das, was es vor dem Videobeweis war. Für ihn hat der Fan einen hohen Preis bezahlt."

Die Schreckensbilanz
Zwei Punkte nach zwölf Spielen, das gab es zwei Mal in der Bundesligageschichte. 1963 stand der 1. FC Saarbrücken so schlecht da,
1977 1860 München. Beide Clubs stiegen ab.
Die Stimmung
Nach der Fehlentscheidung herrschte während der Halbzeitpause in der Kölner Kabine eine explosive Stimmung.
Nicht Enttäuschung, sondern Wut überwog bei den Spielern. Stöger bemühte sich, den Schiedsrichter aus der Schusslinie zu nehmen. Er forderte die Spieler auf,
sich ausschließlich auf das Spielgeschehen zu konzentrieren.
Die Sportchef-Suche
Im Fußball-Talk von Sky bei Jörg Wontorra bestätigte FC-Beiratsmitglied Wolfgang Bosbach, dass man mit Kandidaten für den durch den Weggang von Jörg
Schmadtke verwaisten Posten des Sportchefs gesprochen habe. Es müsse "ein Hochkaräter sein, denn wir wollen Spieler akquirieren, die uns in der zweiten
Saisonhälfte wirklich weiterhelfen. Es muss jemand mit besten Beziehungen sein". Zu Gerüchten über Klaus Allofs als neuem starken Mann sagte der CDU-Politiker:
"Er wäre der Phänotyp, von dem man sich zu Recht viel versprechen könnte." Der Begriff Phänotyp stammt aus der Genetik und steht für ein Erscheinungsbild,
in diesem Fall der gesuchten Person.
Die Trainerfrage
Stöger wiederholte in Mainz, nicht die Brocken hinzuwerfen: "Ich schließe zu hundert Prozent aus, davonzulaufen."
Dominic Maroh bezeichnete ihn als "ärmste Sau. Er stellt uns akribisch auf die Gegner ein, wir versuchen es umzusetzen, treffen aber nicht.
Vier Tore, das ist peinlich". Vize-Präsident Toni Schumacher sagte bei Sky: "Wenn in den nächsten Spielen keine Punkte geholt werden, müssen wir überlegen,
ob wir es wie Freiburg machen, die mit Christian Streich in die Zweite Liga gegangen sind."
Ex-Nationalspieler Christian Ziege sagte bei Sport1: "Peter Stöger hätte es verdient, weiterzumachen. Ich hoffe, sie ziehen es mit ihm durch."

Videobeweise kosten Köln bis zu sieben Punkte
Zum vierten Mal während der zwölf Saisonspiele gab es eine strittige Videoentscheidung gegen Köln.
Bei anderer Auslegung hätte es bis zu sieben Punkte mehr für den FC geben können, wie die nebenstehende Tabelle zeigt,
in der auch die Auswirkung für die betroffenen FC-Gegner berücksichtigt ist.

Erstmals war es beim 0:5 in Dortmund der Fall, als Sokratis das 2:0 (45.) schoss. Patrick Ittrich wollte es nicht anerkennen, weil er ein Foul an Timo Horn gesehen
und abgepfiffen hatte. Nach Rücksprache mit Video-Assistent Dr. Felix Brych, der keinen Ton hatte, wurde das Tor anerkannt.
Danach verlor der FC durch ein Elfmetertor 0:1 gegen Frankfurt.

Mijat Gacinovic stürzte im Zweikampf mit Horn. Video-Assistent Wolfgang Stark entschied auf Elfmeter. Nicht so, als Simon Falette Leonardo Bittencourt umsprang.
Ex-Welt-Schiedsrichter Markus Merk: "Zwei Fehlentscheidungen." Köln hätte 1:0 gewinnen können.

In Stuttgart stand es 1:1, als Sehrou Guirassy von Dennis Aogo am Fuß getroffen wurde (88.). Benjamin Cortus entscheidet auf Strafstoß, den er zurücknahm,
nachdem ihn Harm Osmers als Video-Assistent zum Monitor geschickt hatte. Im Gegenzug fiel das 2:1. Stattdessen hätte Köln 2:1 gewinnen können.

Nun die Fehlentscheidung von Dr. Felix Brych. Ohne das Elfmetertor hätte es ein 0:0 geben können.

1. FSV Mainz 05: Zentner – Donati, Bell, Diallo, Brosinski – Latza, Gbamin – Öztunali (87. Kodro), Maxim (65. Serdar), de Blasis (73. Holtmann) – Muto
1. FC Köln: T. Horn – Klünter, Sörensen, Maroh, K. Rausch – Jojic, M. Lehmann, S. Özcan (60. Osako), Zoller (37. Bittencourt) – Guirassy, Cordoba (72. Pizarro)
Tore: 1:0 Brosinski (42./Foulelfmeter)
Schiedsrichter: Dr. Felix Brych (München) 
Zuschauer: 30473
Strafen: gelbe Karte Bittencourt (3), rote Karte Donati (71./Tätlichkeit), gelbe Karte Sörensen (5)

Einzelkritik:
Timo Horn
: Er bekam kaum etwas zu halten. Beim Elfer ging er in Brosinskis Lieblingsecke, doch der entschied sich anders. Weniger Abschläge statt schneller Abwürfe wäre besser gewesen. - Note: 3
Lukas Klünter: Unsicher im Zweikampfverhalten. Vor allem stand er meist viel zu weit von den Gegnern entfernt, die gefährlich flankten. - Note: 5
Dominic Maroh: Sicher, abgeklärt und souverän in seinem 150. FC-Spiel. - Note: 2
Frederick Sörensen: Nach wie vor wechseln bei ihm solide Abwehrszenen mit unerklärlichen Patzern. - Note: 4-
Konstantin Rausch: Viel gefordert in der Defensive und mit zahlreichen Aktionen nach vorne. Aber glücklos bei einem Freistoß sowie bei der Elfmeterentscheidung. - Note: 3
Milos Jojic: Seine Ansätze waren stimmig, aber sein Spiel strahlte kein Selbstbewusstsein aus. Die vergebene Großchance in der Nachspielzeit war symptomatisch für sein in letzter Konsequenz zögerliches Spiel. - Note: 5
Matthias Lehmann: Verbessert im Zweikampfverhalten gegenüber den beiden vorangegangenen Spielen. Ein grober Abspielfehler hätte fast zu einem Gegentor geführt. - Note: 4
Salih Özcan: Der junge Mittelfeldspieler, der zu einer Stammkraft wurde, zeigte wieder verbissen geführte Zweikämpfe. Seine Ausflüge in den gegnerischen Strafraum aber fehlen.
                      Aus taktischen Gründen ausgewechselt. - Note: 3-
Simon Zoller: Zauderte in mehreren Szenen, bediente dann aber Guirassy mit einem tollen Pass - und verletzte sich dabei schwer. - Note: 4
Jhon Cordoba: An alter Wirkungsstätte brachten seine Angriffsversuche so wenig Licht in die FC-Offensive wie der dunkle Himmel keinen Sonnenschein durch die Wolkenlücken auf's Spielfeld ließ. - Note: 5
Sehrou Guirassy: Rackerte viel und war sehr bemüht, vergab aber zwei aussichtsreiche Möglichkeiten. - Note: 4
Leonardo Bittencourt: Kam nach 37 Minuten für Zoller, vergab gleich eine Volleychance. Danach war er um Vorarbeit für die Stürmer bemüht, verzetteltesich aber dabei. - Note: 5
Yuya Osako: In der letzten halben Stunde eingewechselt, trat er nicht nachhaltig in Erscheinung. - Note: 5
Claudio Pizarro: Für die 20 Schlussminuten gekommen, rutschte er in der Nachspielzeit an einer Rausch-Flanke vor dem Tor vorbei. - Note: 4

(Quelle: Kölnische Rundschau vom 20.11.2017)

Ergebnisse:

Tag Datum Begegnung Ergebnis  
Freitag 17.11.2017, 20:30 Uhr VfB Stuttgart : Borussia Dortmund 2:1 (1:1) Statistik | Historie
Samstag 18.11.2017, 15:30 Uhr Bayern München : FC Augsburg 3:0 (2:0) Statistik | Historie
1899 Hoffenheim : Eintracht Frankfurt 1:1 (0:1) Statistik | Historie
Bayer 04 Leverkusen : RB Leipzig 2:2 (1:1) Statistik | Historie
1. FSV Mainz 05 : 1. FC Köln 1:0 (1:0) Statistik | Historie
VfL Wolfsburg : SC Freiburg 3:1 (2:0) Statistik | Historie
18.11.2017, 18:30 Uhr Hertha BSC : Borussia Mönchengladbach 2:4 (1:3) Statistik | Historie
Sonntag 19.11.2017, 15:30 Uhr FC Schalke 04 : Hamburger SV 2:0 (1:0) Statistik | Historie
19.11.2017, 18:00 Uhr Werder Bremen : Hannover 96 4:0 (1:0) Statistik | Historie


Spielstand 19.11.2017
R V   Verein Sp S U N Tore TD P Quali
1 (1) Logo Bayern München Bayern München (M) 12 9 2 1 30:8 +22 29 CL
2 (4) Logo FC Schalke 04 FC Schalke 04 12 7 2 3 16:10 +6 23 CL
3 (2) Logo RB Leipzig RB Leipzig 12 7 2 3 20:15 +5 23 CL
4 (8) Logo Borussia Mönchengladbach Borussia Mönchengladbach 12 6 3 3 21:21 +0 21 CL
5 (3) Logo Borussia Dortmund Borussia Dortmund (P) 12 6 2 4 29:16 +13 20 EL
6 (5) Logo 1899 Hoffenheim 1899 Hoffenheim 12 5 5 2 21:15 +6 20 ELQ
7 (7) Logo Eintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt 12 5 4 3 14:12 +2 19  
8 (6) Logo Hannover 96 Hannover 96 (N) 12 5 3 4 15:15 +0 18  
9 (9) Logo Bayer 04 Leverkusen Bayer 04 Leverkusen 12 4 5 3 25:18 +7 17  
10 (10) Logo FC Augsburg FC Augsburg 12 4 4 4 16:14 +2 16  
11 (12) Logo VfB Stuttgart VfB Stuttgart (N) 12 5 1 6 12:15 -3 16  
12 (13) Logo 1. FSV Mainz 05 1. FSV Mainz 05 12 4 3 5 13:17 -4 15  
13 (14) Logo VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg 12 2 8 2 16:17 -1 14  
14 (11) Logo Hertha BSC Hertha BSC 12 3 5 4 16:19 -3 14  
15 (15) Logo Hamburger SV Hamburger SV 12 3 1 8 10:20 -10 10  
16 (17) Logo Werder Bremen Werder Bremen 12 1 5 6 8:14 -6 8 Ab-Rel
17 (16) Logo SC Freiburg SC Freiburg 12 1 5 6 7:24 -17 8 Ab
18 (18) Logo 1. FC Köln 1. FC Köln 12 0 2 10 4:23 -19 2 Ab


Vorschau 13. Spieltag

Tag Datum Begegnung Ergebnis  
Freitag 24.11.2017, 20:30 Uhr Hannover 96 : VfB Stuttgart -:- Historie
Samstag 25.11.2017, 15:30 Uhr Borussia Dortmund : FC Schalke 04 -:- Historie
RB Leipzig : Werder Bremen -:- Historie
SC Freiburg : 1. FSV Mainz 05 -:- Historie
Eintracht Frankfurt : Bayer 04 Leverkusen -:- Historie
FC Augsburg : VfL Wolfsburg -:- Historie
25.11.2017, 18:30 Uhr Borussia Mönchengladbach : Bayern München -:- Historie
Sonntag 26.11.2017, 15:30 Uhr Hamburger SV : 1899 Hoffenheim -:- Historie
26.11.2017, 18:00 Uhr 1. FC Köln : Hertha BSC -:- Historie