11. Spieltag
08.11.2014
1899 Hoffenheim : 1. FC Köln  =  3  :  4

Olkowski lässt die Kollegen Jubeln

Hoffenheims Torwart Oliver Baumann kann den Torschuss des Kölners Matthias Lehmann zum 1:2 nicht abwehren.  Foto: dpa

Wegen fast vergessener Abwehrschwächen bei 1899 Hoffenheim hat der 1. FC Köln glücklich und überraschend mit 4:3: (3:3) gewonnen.
Pawel Olkowski erzielte in der 83. Minute den Siegtreffer für den Aufsteiger.

Von


Sinsheim
Überraschungsergebnisse werden offenbar zum Kölner Markenzeichen. Da verliert der Aufsteiger daheim gegen die als Tabellenletzte angereisten Freiburger,
um sich sieben Tage später an den zuvor erst ein Mal sieglosen Europapokalaspiranten aus Hoffenheim mit einem 4:3 schadlos zu halten. Noch dazu mit einem
Torfestival, das es eigentlich nicht hätte geben können. Zum einen war der FC zuvor noch nicht über zwei Treffer pro Spiel hinausgekommen und wählte taktisch
eine defensive Aufstellung. Zum anderen hatten sich die Gastgeber mit starken Defensivleistungen von ihrem Torspektakel der Vorsaison verabschiedet, als sie
72 Treffer erzielten und 70 kassierten.
War es also eine Reminiszenz der Hoffenheimer ans verrückte letzte Bundesligajahr? „Vom Ergebnis her ja, von der Spielweise her nein“, antwortete Markus Gisdol.
Obwohl er solch hohe Ergebnisse noch im Gefühl hatte, tat er sich schwer damit, dieses hinzunehmen. „Weil wir sehr gut gespielt haben. Noch keine andere
Mannschaft hat Köln so in Bedrängnis gebracht wie wir.“ 
Deshalb wankte der FC, fiel aber nicht. Auch weil Peter Stöger während der Pause die richtigen Worte und taktischen Änderungen fand. Er habe die Spieler in der
Kabine aufrichten müssen. Sie hätten die Köpfe hängen lassen nach der verspielten 3:1-Führung. Auf den Weg hinaus gab er ihnen mit, in der Abwehr tiefer zu
stehen, dem Gegner nicht mehr die Räume zum Kombinieren zu geben. „Es hat mich stolz gemacht, dass sie ihre Probleme selbst bewältigt haben. Sie haben ihr
Herz in die Hand genommen, Verantwortung übernommen“, lobte der FC-Trainer.
In den Mittelpunkt des kölschen Glücksgefühls trat mit Pawel Olkowski eine der Entdeckungen dieser Saison. Nachdem Adam Szalai nach exakt zwei Minuten mit
dem durch Timo Horn begünstigten Treffer die Kölner aus dem Konzept gebracht zu haben schien, antwortete der Pole weitere zwei Minuten später mit dem Ausgleich
per Distanzschuss. In der 12. Minute wurde er am rechten Strafraumeck gefoult, den Freistoß verwandelte Matthias Lehmann.
„Erst wollte ich flanken, dann schießen, dann flanken und als ich anlief habe ich mich für den Direktschuss an der Mauer vorbei entschieden“, schilderte der Torschütze,
der am 14. Mai 2011 für St. Pauli sein letztes Bundesligator erzielt hatte. Er sei selbst so überrascht gewesen, dass er nicht gewusst habe, auf welche Art er sich freuen
sollte.
Beim 3:1 (35.) von Tony Ujah („Das war mein schönstes Tor“), der sieben Gegenspieler stehen ließ, war Pawel Olkowski per Doppelpass beteiligt. Es folgten die
Gegentreffer zwei und drei (39./45.) durch den erstmals für die brasilianische Nationalelf nominierten Roberto Firmino. Den Schlusspunkt aber setzte wieder der
24-jährige Pole, als er einen Einwurf annahm und überraschend mit dem linken Fuß den Ball von der rechten Strafraumecke ins Tor jagte. Über ihn sagte sein Trainer:
„Seine ideale Position ist rechts in der Viererkette. Aber er hat erneut gezeigt, dass er mit seiner Schnelligkeit und Dynamik auch davor spielen und den verletzten
Marcel Risse gut vertreten kann.“
Überraschend an den FC-Treffern war auch, dass sie alle nicht wie meist aus schnellem Umschaltspiel resultierten. Das sollte den Spielern Zuversicht geben für das
nächste Heimspiel gegen Hertha BSC. Angesichts der zweigesichtigen Mannschaftsleistung meinte Sportchef Jörg Schmadtke: „Wir haben zwar gezeigt, dass wir trotz
unserer zuvor so wenigen Gegentreffer hinten Fehler machen, vorne aber auch Tore schießen können.“ 
Wie maßgeschneidert passte es, dass man nach 11 Spielen unmittelbar vor dem 11. im 11. ein Torverhältnis von 11 zu 11 aufweist. „Das ist doch der richtige Start in
den Karneval“, lachte Matthias Lehmann, und Peter Stöger kündigte an: „Karneval ist in Köln ein Lebensgefühl, und der FC ist ein wichtiger Bestandteil der Stadt.
Deshalb wird am Dienstag frühzeitig trainiert, und dann dürfen die Jungs losziehen.“
 

1899 Hoffenheim: Baumann – Strobl, Süle, Bicakcic (70. S. Rudy), A. Beck – Polanski, P. Schwegler (81. Schipplock) – Volland, Roberto Firmino, Elyounoussi (81. Zuber) – Szalai 
1. FC Köln: T. Horn – Brecko, Mavraj, Wimmer, Hector – Matuschyk (61. Gerhardt), Ma. Lehmann (82. Maroh) – Olkowski, Vogt, Svento (90.+3 Osako) – Ujah
Tore: 1:0 Szalai (2.), 1:1 Olkowski (5.), 1:2 Ma. Lehmann (12.), 1:3 Ujah (35.), 2:3 Roberto Firmino (39.), 3:3 Roberto Firmino (45.), 3:4 Olkowski (83.)
Schiedsrichter: Günter Perl (Pullach)
Zuschauer: 30150
Strafen:  gelbe Karte A. Beck (2), gelbe Karte Vogt (4), gelbe Karte Ujah (2)

(Quelle: Kölnische Rundschau vom 10.11.2014)


Ergebnisse:
Tag Datum Begegnung Ergebnis  
Freitag 07.11.2014, 20:30 Uhr Hertha BSC : Hannover 96 0:2 (0:1) Statistik | Historie
Samstag 08.11.2014, 15:30 Uhr Bayer 04 Leverkusen : 1. FSV Mainz 05 0:0 (0:0) Statistik | Historie
Eintracht Frankfurt : Bayern München 0:4 (0:1) Statistik | Historie
1899 Hoffenheim : 1. FC Köln 3:4 (3:3) Statistik | Historie
SC Freiburg : FC Schalke 04 2:0 (1:0) Statistik | Historie
FC Augsburg : SC Paderborn 07 3:0 (1:0) Statistik | Historie
08.11.2014, 18:30 Uhr Werder Bremen : VfB Stuttgart 2:0 (1:0) Statistik | Historie
Sonntag 09.11.2014, 15:30 Uhr VfL Wolfsburg : Hamburger SV -:- Historie
09.11.2014, 17:30 Uhr Borussia Dortmund : Borussia Mönchengladbach -:- Historie

 

Spielstand 08.11.2014:
R V   Verein Sp S U N Tore TD P Quali
1 (1) Logo Bayern München Bayern München (M,P) 11 8 3 0 27:3 +24 27 CL
2 (2) Logo VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg 10 6 2 2 20:9 +11 20 CL
3 (3) Logo Borussia Mönchengladbach Borussia Mönchengladbach 10 5 5 0 15:5 +10 20 CL
4 (6) Logo Hannover 96 Hannover 96 11 6 1 4 9:11 -2 19 CLQ
5 (4) Logo 1899 Hoffenheim 1899 Hoffenheim 11 4 5 2 17:14 +3 17 EL
6 (5) Logo Bayer 04 Leverkusen Bayer 04 Leverkusen 11 4 5 2 17:15 +2 17 ELQ
7 (10) Logo FC Augsburg FC Augsburg 11 5 0 6 14:12 +2 15  
8 (9) Logo 1. FSV Mainz 05 1. FSV Mainz 05 11 3 6 2 13:12 +1 15  
9 (7) Logo SC Paderborn 07 SC Paderborn 07 (N) 11 4 3 4 16:16 +0 15  
10 (11) Logo 1. FC Köln 1. FC Köln (N) 11 4 3 4 11:11 +0 15  
11 (8) Logo FC Schalke 04 FC Schalke 04 11 4 2 5 14:15 -1 14  
12 (12) Logo Eintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt 11 3 3 5 17:23 -6 12  
13 (16) Logo SC Freiburg SC Freiburg 11 2 5 4 11:14 -3 11  
14 (13) Logo Hertha BSC Hertha BSC 11 3 2 6 15:21 -6 11  
15 (18) Logo Werder Bremen Werder Bremen 11 2 4 5 14:24 -10 10  
16 (14) Logo Hamburger SV Hamburger SV 10 2 3 5 4:12 -8 9 Ab-Rel
17 (15) Logo VfB Stuttgart VfB Stuttgart 11 2 3 6 14:25 -11 9 Ab
18 (17) Logo Borussia Dortmund Borussia Dortmund 10 2 1 7 11:17 -6 7 Ab


Vorschau 12. Spielstand:

Tag Datum Begegnung Ergebnis  
Samstag 22.11.2014, 15:30 Uhr Hannover 96 : Bayer 04 Leverkusen -:- Historie
1. FSV Mainz 05 : SC Freiburg -:- Historie
Borussia Mönchengladbach : Eintracht Frankfurt -:- Historie
Bayern München : 1899 Hoffenheim -:- Historie
SC Paderborn 07 : Borussia Dortmund -:- Historie
FC Schalke 04 : VfL Wolfsburg -:- Historie
22.11.2014, 18:30 Uhr 1. FC Köln : Hertha BSC -:- Historie
Sonntag 23.11.2014, 15:30 Uhr Hamburger SV : Werder Bremen -:- Historie
23.11.2014, 17:30 Uhr VfB Stuttgart : FC Augsburg -:- Historie