DFB-Pokal 1. Hauptrunde

03.08.2013
Eintracht Trier : 1.FC Köln = 0 : 2

 

 

Köln müht sich zum Sieg

Kölns Trainer Peter Stöger und die Mannschaft bedanken sich nach dem Spiel bei den Fans. Foto: dpa


Nach einem hart erkämpften Sieg bei Eintracht Trier ist der 1. FC Köln in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Die Dom-Elf hatte Startschwierigkeiten und tat sich von Beginn an schwer. Nach der Pause wurde es besser.

Trier. 
Fußball-Zweitligist 1. FC Köln steht nach einem hart erkämpften Sieg bei Eintracht Trier in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Die Rheinländer mühten sich am Samstagabend gegen den als Pokalschreck bekannten Regionalligisten zu einem 2:0 (0:0).
Im mit 10 494 Zuschauern ausverkauften Moselstadion sorgten Marcel Risse per Foulelfmeter (48. Minute) und der eingewechselte Marco Thiel (87.) für die Kölner Treffer.
Vor 2000 mitgereisten Kölner Fans tat sich der Zweitligist lange schwer mit den entschlossenen Trierern, deren tiefstehende Defensive in der ersten Hälfte praktisch keine Möglichkeiten zuließ. Stattdessen vergab Stürmer Sylvano Comvalius aus
kürzester Distanz die mögliche Trierer Führung (22.).
Unmittelbar nach der Pause verwandelte Risse nach einem Foul von Steven Kröner am Kölner Stürmer Anthony Ujah den fälligen Elfmeter zum 1:0. Trier ließ sich jedoch nicht einschüchtern und hatte durch Marco Quotschalla zweimal den Ausgleich
auf dem Fuß (58./60.), konnte die Partie aber nicht mehr drehen. Kurz vor Schluss erzielte Thiel nach einem Freistoß die Entscheidung. (dpa)


Schlagzeilen hat der 1. FC Köln am Wochenende weniger mit dem glanzlosen 2:0 im DFB-Pokal-Spiel gegen Trier geschrieben: Wieder einmal haben Kölns Anhänger Bengalos im Stadion gezündet.
Das Spiel stand kurz vor dem Abbruch.
 
Von Joachim Schmidt


Trier. 

Knapp 20 Minuten vor dem Abpfiff stand die Partie kurz vor dem Abbruch, weil in der Kölner Fankurve eine Vielzahl von Bengalos gezündet wurde, was den Abendhimmel über dem Trierer Moselstadion in rote Farbe tauchte. Das standesgemäße
Weiterkommen des Fußball-Zweitlisten 1. FC Köln in die zweite DFB-Pokalhauptrunde durch ein 2:0 (0:0) beim Viertligaclub Eintracht Trier stand kurzzeitig in Frage - wegen der Unvernunft einiger Weniger in der mit 2000 Kölner Anhängern besetzten Kurve.
Die FC-Verantwortlichen wollen rigoros dagegen vorgehen.

Sportlich war die Partie ein Spiegelbild so manch anderer Erstrunden-Pokalbegegnung dieses Wochenendes zwischen Favoriten und Außenseitern. Am Ende eines kurzweiligen, aber undramatischen Spiels setzte sich die individuelle Klasse der Zweitligaprofis
gegen die in erster Linie kämpfenden und rennenden Regionalligaspieler durch. Zwei Standardsituationen reichten den Gästen bei einer Ballbesitzquote von knapp 70 Prozent, um durch den von Marcel Risse verwandelten Foulelfmeter (48.) und das Freistoßtor
von Maxi Thiel (87.) mit 2:0 zu gewinnen.
Den Nimbus des Pokalschrecks vermochten die Trierer nur in einigen Szenen anzudeuten, als Mittelstürmer Sylvano Comvalius (22.) und der Ex-Kölner Marco Quotschalla (58.) den Ball jedoch nicht im FC-Gehäuse unterbrachten.
Gleiches gelang den Gästen ebenfalls aus dem Spiel heraus nicht, weil sie auch im dritten Pflichtspiel noch zu wenig Zug zum gegnerischen Tor zeigten.
Zu viel wurde durchs Zentrum versucht, wo die Räume aber zu eng waren. Der fleißige Daniel Halfar bemühte sich dort als Schaltzentrale und wurde auch als Anspielstation gesucht. Doch gingen seine Kollegen zu wenig auf seine Ideen und Zuspiele ein.
Man sei zu wenig in den letzten Bereich des gegnerischen Strafraums gekommen, um bessere Chancen zu besitzen, klagte Peter Stöger.
Wenn dies gelang, wurde es meist gefährlich. Erstmals gleich nach der Pause, als Daniel Halfars Schuss von Torwart Andreas Lengsfeld gerade noch an die Latte gelenkt wurde. Nur zwei Minuten später riss Steven Kröner an seinem 24. Geburtstag
Tony Ujah im Strafraum um, Marcel Risse verwandelte sicher.
Es war sein dritter Anlauf zu einem Strafstoß, nachdem sich gegen Düsseldorf ein vermeintlicher Elfmeterpfiff als Fehlinterpretation erwiesen hatte, und sich dies am Samstag wiederholte. In der 19. Minute hatte Martin Petersen in Richtung des ominösen
Punktes im Trierer Strafraum gezeigt, nachdem es ein Handspiel gegeben hatte. Dann aber sprach der Schiedsrichter den Hausherren einen Freistoß zu.
Den entscheidenden zweiten Kölner Treffer hatte erneut Marcel Risse auf dem Fuß, doch sein Schuss (70.) aus kurzer Distanz wurde um den Pfosten gelenkt. So blieb die Partie bis zur 87. Minute offen, bevor Maxi Thiel mit einem brachialen Freistoßschuss traf.
"Für seinen linken Fuß wird er bei uns bezahlt", scherzte Peter Stöger nach dem herrlichen Treffer.
Von der Schussgewalt des 19-Jährigen sind auch seine Mitspieler schwer beeindruckt. "Die Kollegen haben mich gefragt, ob ich schießen will. Da habe ich nicht Nein gesagt", erzählte Maxi Thiel mit einem breiten Grinsen.
"Das zeigt, dass er innerhalb der Mannschaft geschätzt wird", meinte Peter Stöger. Während der Neuzugang bei seinem Heimatverein Wacker Burghausen keine Freistöße habe schießen dürfen, gebe man ihm beim FC diese Verantwortung.
Mit dem auch spielerisch guten Auftreten nach seiner Einwechslung in der 64. Minute für Thomas Bröker drängt Thiel in die Startformation für die Partie am kommenden Samstag in Paderborn.

Trier: Lengsfeld; Brighache, Dingels, Buchner, Zittlau; Kröner, Cuntz; Bender (82. Toure), Abelski, Quotschalla; Comvalius (79. Anton). -
Köln: Horn; Brecko, Maroh, Nascimento, Hector; Lehmann; Halfar, Matuschyk; Risse (77. Jajalo), Bröker (64. Thiel); Ujah. -
SR: Petersen (Stuttgart). - Tore: 0:1 Risse (48., Foulelfmeter), 0:2 Thiel (87.). -
Zuschauer: 10 494 (ausverk.). -
Gelbe Karten: Buchner - Thiel.

(Quelle: Kölnische Rundschau vom 05.08.2013)
 

DFB Pokal 1.HR        
03.08.2013 Eintracht Trier : 1. FC Köln 0 : 2  
           
  Einzelkritik
lfd. Nr. Rücken-Nr. Einwechslung Spieler 1. FC Köln Note
1 1     Timo Horn 2
2 2     Miso Brecko 3-
3 5     Dominic Maroh 3+
4 6     Bruno Nascimento 4
5 14     Jonas Hector 3-
6 33     Matthias Lehmann 3-
7 22     Daniel Halfar 2-
8 8     Adam Matuschyk 4+
9 20     Marcel Risse 2-
10 11     Thomas Bröker 4
11 22     Anthony Ujah 3
12 15     Maxi Thiel 3+
13 19     Mato Jajalo -
14          
15   ab 64.min. für (11) Bröker (15) Maxi Thiel  
16   ab 77 min.  für (20) Risse (19) Mato Jajalo  
17          
           
           
Tore: Risse- 48.min  FE - (1.FC Köln) 0:1  
  Thiel-87.min - (1. FC Köln) 0:2  
           
Zuschauer: 10.494        
SR: Petersen (Stuttgart)