10. Spieltag

SSV Jahn Regensburggegen: 1. FC Köln Endstand: 2:3 (Halbzeitstand: 1:0)


Köln dreht Spiel nach 0:2-Rückstand

Dank eines furiosen Finales hat der 1. FC Köln seine Serie in der 2. Fußball-Bundesliga gerettet und einen nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg eingefahren.

Regensburgs Torschütze Jim-Patrick Müller gegen Kölns Kapitän Miso Brecko (re.); Bildrechte: dpa
Regensburgs Jim-Patrick Müller (l) kämpft mit Kölns Miso Brecko um den Ball. Foto: dpa

Der FC erlebt mit drei Toren in den letzten sechs Minuten sportliche Auferstehung: Die Mannschaft von Trainer Holger Stanislawski konnte auswärts gegen den SSV Jahn Regensburg nach einem 2:0 Rückstand die Partie in den letzten
Minuten sensationell drehen.

 

Bei Aufsteiger Jahn Regensburg lagen die Kölner bis kurz vor Schluss 0:2 zurück, ehe Anthony Ujah (87.), Dominic Maroh (90.) und Sascha Bigalke (90.+3) für ein 3:2 (0:1) sorgten. Damit sind die Kölner nun schon seit vier Begegnungen ohne Niederlage. Jim-Patrick Müller (5.) und der Ex-Kölner Christian Rahn per Foulelfmeter (67.) hatten Regensburg scheinbar auf die Siegerstraße gebracht.

"Bis zur 86. Minute haben wir alles falsch gemacht, was wir falsch machen konnten", erklärte FC-Trainer Holger Stanislawski nach der Partie. "In den letzten Minuten wurde uns dann alles geschenkt, was uns in den vorherigen Spielen verwehrt wurde. Das war ein absolut glücklicher Sieg, wir müssen eigentlich als Verlierer vom Platz gehen."

Vor 11.465 Zuschauern zeigte Regensburg zunächst eine engagierte Vorstellung, konterte gefährlich und ließ lange Zeit kaum Chancen zu. Köln hatte zwar über weite Strecken die größeren Spielanteile, ohne jedoch echte Ideen zu entwickeln. Nach dem frühen Gegentreffer, bei dem Müller aus 17 Metern mit einem sehenswerten Linksschuss sein drittes Saisontor erzielte, hatte die Mannschaft von Trainer Holger Stanislawski bis zur Pause nur eine echte Chance. Adil Chihi vergab jedoch nach Doppelpass mit Ujah (15.).
 

Drei Tore in fünf Minuten

Nach der Pause änderte sich das Bild nur wenig: Köln mühte sich vergebens, Regensburg konterte im eigenen Stadion. Gerade als der FC dem Ausgleich näher kam und bei einem Kopfball des Nigerianers Ujah (57.) seine beste Chance hatte, fiel das 2:0. Ex-Nationalspieler Rahn verwandelte einen Strafstoß sicher, zuvor hatte FC-Kapitän Miso Brecko den Torschützen Müller im Strafraum zu Fall gebracht.

Nach dem späten Anschluss durch Ujah nach Schuss von Daniel Royer warf Köln noch einmal alles nach vorne und wurde letztlich belohnt: Maroh gelang der Ausgleich, ehe Bigalke aus der Distanz zum umjubelten 3:2 traf. Beste Spieler bei Regensburg waren Wilson Kamavuaka und Müller. Bei Köln überzeugten Chihi und Ujah.


Von Joachim Schmidt
Regensburg.Nur vier Tage nach dem kuriosen 4:4 der deutschen Nationalelf gegen Schweden haben es die Kölner den Skandinaviern nachempfunden. Ein scheinbar verlorenes Spiel wurde mit drei Treffern in den letzten sechs Minuten noch gedreht. "Wir haben es noch besser gemacht als die Schweden und gewonnen", strahlte der kleine Sascha Bigalke, dem in der dritten Minute der Nachspielzeit in Regensburg der 3:2-Siegtreffer gelungen war.
"Dafür muss man sich fast schon entschuldigen", meinte der fassungslose Holger Stanislawski, der den Erfolg aus heiterem Himmel dem Einsehen des Fußballgottes zuschrieb. Mehrfach habe man als bessere Mannschaft sieglos den Platz verlassen, was diesmal das Schicksal der Regensburger wurde.
86 Spielminuten lang waren die Gastgeber die bessere Mannschaft gewesen. Hoch verdient führten sie durch einen Bogenlampenschuss von Jim-Patrick Müller (5.) und einen verwandelten Strafstoß (Miso Brecko hatte gefoult) des Ex-Kölners Christian Rahn (68.) hoch verdient mit 2:0.
"Timo Horn hat uns mit seinen Paraden am Leben gehalten, sonst wäre nichts mehr möglich gewesen", lobte der Trainer seinen Schlussmann.

Fans stehen an der Spitze

Letztmals klärte der in der 86. Minute mit einer Beinabwehr gegen den auf ihn zustürmenden Oliver Hein. Im Gegenzug schoss der eingewechselte Daniel Royer aus 23 Metern, Torwart Michael Hofmann konnte nur abklatschen, und Anthony Ujah stolperte den Ball im zweiten Versuch über die Linie.
Es war die Initialzündung für die Gäste. Während sie aus ihrer Lethargie erwachten, erstarrten die Regensburger wie das Kaninchen vor der Schlange. "Eigentlich war das Spiel gelaufen. Aber dann haben wir es mit langen Bällen noch gedreht", staunte Matthias Lehmann.
Drei Minuten später wurde ein weiterer Distanzschuss (von Matthias Lehmann) zur Ecke abgewehrt. Doch im Anschluss daran schoss Dominic Maroh zum 2:2 ein. Wie im Rausch stürmten die Kölner während der Nachspielzeit weiter. Ujahs Kopfball konnte der Torwart noch abwehren, doch Bigalkes Distanzschuss fand sein Ziel.
Die rund 2000 FC-Fans unter den 11 465 Zuschauern, die trotz der schwachen Vorstellung ihre Mannschaft unentwegt angefeuert hatten, waren aus dem Häuschen. Etwa 200 von ihnen sollten später noch in den Genuss einer speziellen Feier kommen. Auf einem Rastplatz, auf dem auch der Mannschaftsbus angehalten hatte, kam es zum Treffen mit den Spielern. Dabei gab es Gruppenfotos, Siegesgesänge und eine Polonaise durch den FC-Bus.
So groß die Freude im Kölner Lager war, so realistisch wurde das Drei-Punkte-Geschenk von den meisten eingestuft. "Wir haben uns eine Katastrophe zusammengespielt. Deshalb ist es ganz wichtig zu analysieren, warum das so war", meinte Dominic Maroh. Er könne jedenfalls "auf solch eine Achterbahnfahrt der Gefühle verzichten".
Im Gegensatz zu den spielerisch ordentlichen Auftritten zuvor, als es zwei Siege und ein Remis gegeben hatte, ließ die Mannschaft diesmal alles Positive vermissen. So wurden aus der Spieleröffnung keine Chancen kreiert, obwohl es Stanislawski mit drei Varianten (4-3-2-1, dann 4-2-3-1 und schließlich 4-1-3-2) versuchte. "Aber wir haben im richtigen Moment immer das Falsche gemacht", flüchtete sich der Trainer in Selbstironie. Zweikämpfe wurden verloren, sowohl in der Vorwärts- als auch Rückwärtsbewegung zu langsam umgeschaltet, der Gegner durch Fehlpässe zum Kontern eingeladen. Nur gut aus FC-Sicht, dass sie nicht genutzt wurden. "Ein 0:3 hätten wir nicht mehr gedreht", war sich Stanislawski sicher.

Regensburg: Hofmann; Nachreiner, Laurito (29. Neunaber), Kamavuaka, Rahn; Kotzke, Hein, Müller (90. Erfen); Wießmeier, Djuricin (68. Weidlich); Sembolo. -
Köln: Horn; Brecko, Maroh, Wimmer, Eichner; Lehmann, Strobl (65. Przybylko), Matuschyk (54. Bigalke); Chihi, Bröker (73. Royer); Ujah. -
SR: Kempter (Sauldorf). -
Tore: 1:0 Müller (5.), 2:0 Rahn (68., Foulelfmeter), 2:1 Ujah (87.), 2:2 Maroh (90.), 2:3 Bigalke (90.+3). -
Zuschauer: 11 465. -
Gelbe Karte: Weidlich.

  Einzelkritik
lfd. Nr. Rücken-Nr. Einwechslung Spieler 1. FC Köln Note
1 1     Timo Horn 2
2 2     Miso Brecko 3
3 5     Dominnic Maroh 3
4 28     Kevin Wimmer 3-
5 4     Christian Eichner 4+
6 33     Matthias Lehmann 4
7 15     Tobias Strobl 4-
8 8     Adam Matuschyk 4
9 7     Adil Chihi 5
10 11     Thomas Bröker 5
11 22     Anthony Ujah 4
12 21     Sascha Bigalke  4
13 25     Daniel Royer 4
14 24     Kasper Przybylko 4-
15   ab 54.min. für (8)Matuschyk (21) Sascha Bigalke   
16   ab 65.min. für (15) Strobl (24) Kasper Przybylko  
17   ab 73.min. für (11) Bröker (25) Daniel Royer  
           
Tore:  Müller (5.min) für Regensburg 1:0  
  Rahn (68.min) für Regensburg (FE) 2:0  
  Ujah (87.min) für Köln   2:1  
  Maroh (90.min) für Köln   2:2  
  Bigalke (93.min) für Köln   2:3  
Zuschauer: 11465        
SR: Kempter (Souldorf)      


(Quelle: Kölnische Rundschau vom 22.10.2012)


Ergebnisse
Termin Begegnung Ergebnis Informationen
Fr, 19.10., 18:00h 1. FC Kaiserslautern : SV Sandhausen Endstand: 3:1 (Halbzeitstand: 2:1) Statistik
  VfL Bochum : Hertha BSC Endstand: 0:2 (Halbzeitstand: 0:0) Statistik
  MSV Duisburg : FC Ingolstadt 04 Endstand: 0:2 (Halbzeitstand: 0:0) Statistik
Sa, 20.10., 13:00h Dynamo Dresden : Eintracht Braunschweig Endstand: 0:2 (Halbzeitstand: 0:1) Statistik
  SSV Jahn Regensburg : 1. FC Köln Endstand: 2:3 (Halbzeitstand: 1:0) Statistik
So, 21.10., 13:30h VfR Aalen : Energie Cottbus -:-  
  1. FC Union Berlin : FSV Frankfurt -:-  
  SC Paderborn 07 : FC St. Pauli -:-  
Mo, 22.10., 20:15h TSV 1860 München : Erzgebirge Aue -:-

Stand 20.10.2012
Rang VR Emblem Verein Sp S U N T TD P Quali
1 (1) Logo Eintracht Braunschweig Eintracht Braunschweig 10 8 2 0 18:3 +15 26 Auf
2 (2) Logo Hertha BSC Hertha BSC (A) 10 6 3 1 18:10 +8 21 Auf
3 (3) Logo 1. FC Kaiserslautern 1. FC Kaiserslautern (A) 10 5 5 0 18:11 +7 20 Auf-Rel
4 (4) Logo Energie Cottbus Energie Cottbus 9 5 2 2 14:9 +5 17  
5 (5) Logo TSV 1860 München TSV 1860 München 9 4 4 1 13:6 +7 16  
6 (8) Logo FC Ingolstadt 04 FC Ingolstadt 04 10 4 4 2 13:11 +2 16  
7 (6) Logo VfR Aalen VfR Aalen (N) 9 5 0 4 12:9 +3 15  
8 (7) Logo FSV Frankfurt FSV Frankfurt 9 4 3 2 13:11 +2 15  
9 (13) Logo 1. FC Köln 1. FC Köln (A) 10 3 3 4 10:12 -2 12  
10 (9) Logo SC Paderborn 07 SC Paderborn 07 9 3 2 4 15:12 +3 11  
11 (12) Logo 1. FC Union Berlin 1. FC Union Berlin 9 2 3 4 13:15 -2 9  
12 (11) Logo SSV Jahn Regensburg SSV Jahn Regensburg (N) 10 3 0 7 11:13 -2 9  
13 (10) Logo Dynamo Dresden Dynamo Dresden 10 2 3 5 12:15 -3 9  
14 (14) Logo SV Sandhausen SV Sandhausen (N) 10 2 3 5 9:17 -8 9  
15 (15) Logo VfL Bochum VfL Bochum 10 2 3 5 5:14 -9 9  
16 (16) Logo Erzgebirge Aue Erzgebirge Aue 9 2 2 5 7:12 -5 8 Ab-Rel
17 (17) Logo FC St. Pauli FC St. Pauli 9 1 4 4 6:12 -6 7 Ab
18 (18) Logo MSV Duisburg MSV Duisburg 10 1 2 7 6:21 -15 5 Ab

Vorschau 11. Spieltag
Termin Begegnung Ergebnis Informationen
Fr, 26.10., 18:00h FC Ingolstadt 04 : VfR Aalen -:-  
  1. FC Köln : 1. FC Kaiserslautern -:-  
  Energie Cottbus : TSV 1860 München -:-  
Sa, 27.10., 13:00h SV Sandhausen : MSV Duisburg -:-  
  Erzgebirge Aue : VfL Bochum -:-  
  Eintracht Braunschweig : Hertha BSC -:-  
So, 28.10., 13:30h FC St. Pauli : Dynamo Dresden -:-  
  1. FC Union Berlin : SC Paderborn 07 -:-  
  FSV Frankfurt : SSV Jahn Regensburg -:-