Seite 32.Spieltag

Köln-pro

1:1 gegen Stuttgart

Der FC schöpft neue Hoffnung

KÖLN - Lukas Podolski und der 1. FC Köln geben im Kampf um den Bundesliga-Klassenverbleib nicht auf. Zwar konnte der FC das 1:0 Führungstor von Slawomir Peszko nicht bis Spielende durchbringen. Doch das 1:1 Unentschieden gegen Stuttgart war wichtig für die Kampfmoral des krisengeschüttelten Vereins.
 

Peszko Podolski
Peszko schoss den wichtigen Treffer in der 50. Minute. (Bild: dpa)


KÖLN - Mit dem 1:1 (0:0) gegen den VfB Stuttgart, der damit auch zum zehnten Mal nacheinander nicht verlor, feierten die FC-Fußballer beim Heimdebüt von Interimscoach Frank Schaefer vor 50 000 Zuschauern im ausverkauften Stadion einen beachtlichen Teilerfolg. Mit 30 Punkten festigten die Rheinländer ihren Relegationsplatz.
Der VfB qualifizierte sich mit dem Punkt vorzeitig für die Europa League. Der Pole Slawomir Peszko brachte die Rheinländer in der 50. Minute in Führung, „Joker“ Cacau glich 19 Minuten vor dem Ende aus. (dpa)

Mannschaft zum Leben erweckt
Von Joachim Schmidt

Der mögliche Befreiungsschlag ist der Kölner Mannschaft gegen den VfB Stuttgart nicht gelungen. Die zwei verlorenen Punkte können am Ende ebenso den
Klassenerhalt kosten wie über die Teilnahme an der Relegation entscheiden.

KÖLN. Der mögliche Befreiungsschlag ist der Kölner Mannschaft gegen den VfB Stuttgart nicht gelungen. Die zwei verlorenen Punkte können am Ende ebenso den Klassenerhalt kosten wie über die Teilnahme an der Relegation entscheiden. So gesehen wäre es normal gewesen, wenn wie in vergleichbaren Fällen der jüngsten Vergangenheit bei den Spielern nach dem 1:1 Frust vorgeherrscht hätte. Dass dies nicht der Fall war, ist das klare Zeichen für die veränderte Stimmung innerhalb der Mannschaft.
"Der alte Mief ist raus. Wir fühlen uns freier, können wieder normal spielen. Frank Schaefer hat für neuen Schwung und Freude gesorgt", erklärte Michael Rensing. Der Torhüter gab damit indirekt einen Einblick in die Solbakken-Zeit, in der die Spieler nur noch halbherzig und verunsichert ihrer Arbeit nachgegangen waren, und, wie Christian Eichner feststellte, "wir die Zuschauer mit unserem Fußball stellenweise vergewaltigt haben".
Dabei war Rensing der Einzige mit konstant guten Leistungen und unterstrich seine Ausnahmestellung innerhalb der FC-Mannschaft auch diesmal mit einigen starken Paraden in der Schlussphase. Das Nachsehen hatte er freilich in der 71. Minute, als der eingewechselte Cacau zum 1:1 traf. Dabei flog der Ball gegen den rechten Innenpfosten, prallte ins Feld zurück, besaß aber so viel Rückwärtsdrall, so dass er sich wieder zum Tor drehte und vom linken Innenpfosten über die Linie kullerte. "Da habe ich nur gedacht: Der Fußballgott ist nicht auf unserer Seite", meinte Michael Rensing.
Zuvor hatten die FC-Spieler und die meisten der 50 000 Zuschauer - darunter auch DFB-Präsident Wolfgang Niersbach - 20 Minuten lang von einem Sieg träumen dürfen. Denn fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff hatte Slawomir Peszko mit seinem ersten Saisontreffer die Hausherren in Führung gebracht.
"Es wäre zu schön gewesen, wenn wir durch mein Tor drei Punkte geholt hätten. So bleibt die Situation schwierig", sagte der Pole. Der nutzte die Gunst der Stunde, um sich bei den Mitspielern, speziell bei Lukas Podolski, dem Trainer und seiner Familie für die ihm zuteil gewordene Unterstützung zu bedanken. Peszko hatte die Osternacht wegen Randalierens unter Alkoholeinfluss in einer Ausnüchterungszelle der Kölner Polizei verbringen müssen.
Die Vorarbeit zu seinem Treffer hatte Lukas Podolski mit einem Querpass geleistet. Zudem schoss er sieben Mal Richtung VfB-Gehäuse. "Normalerweise hätten davon ein paar aufs Tor gehen müssen", ärgerte er sich über seine Abschlussschwäche. Die zeigten auch seine Mitspieler, obwohl sie mit 19 Torschussversuchen so oft wie nie zuvor in dieser Saison ein gegnerisches Tor ins Visier nahmen. Vor allem zwischen der 30. und 65. Minute zündete der FC, beflügelt auch durch den Rückstand von Konkurrent Hertha BSC, ein wahres Offensivfeuerwerk. Wie in einem Hexenkessel habe er sich gefühlt und "das intensivste, emotionalste Spiel der letzten Zeit erlebt", gestand Frank Schaefer.
Nachdem die in den ersten 20 Minuten noch zu spürende Verunsicherung abgelegt worden war, zog die Mannschaft mit großem Aufwand ein lauf- und zweikampfintensives Spiel auf. Blessuren trugen Sascha Riether (Gesichtsprellung) und Mato Jajalo (Fußbprellung) davon. "In der Schlussphase war der Kräfteverschleiß erkennbar. Von meinem Gefühl her sind wir drei Mal so viel gelaufen und gesprintet wie die Stuttgarter", lobte der Trainer.
Aus der Sicht von Christian Eichner sei es allein der Verdienst von Frank Schaefer und seinen Helfern, dass die zuvor wie tot wirkende Mannschaft wieder Leben zeige. Deshalb sei bei ihm der Optimismus zurückgekehrt. "Ich traue uns auch den Gewinn von sechs Punkten in den letzten beiden Spielen zu", machte sich der Außenverteidiger Mut. Darauf mochte sich Frank Schaefer nicht festlegen. Aber er glaubt daran, "dass die letzten Spiele ihre eigenen Geschichten schreiben. Und dafür muss man bereit sein".

1.FC Köln –Stuttgart  1:1
K
öln: Rensing; Brecko, McKenna, Geromel, Eichner; Lanig, Riether; Peszko (79. Roshi), Clemens; Jajalo(79. Pezzoni), Podolski. -
Stuttgart: Ulreich; Sakai, Tasci (82. Maza), Niedermeier, Molinaro; Kvist, Gentner; Harnik (69. Okazaki); H
arnik, Schieber (57. Cacau); Ibisevic.
SR: Sippel. -
Zuschauer: 50 000 (ausverkauft).
Tore: 1:0 Peszko (50.), 1:1 Cacau (71.). -
Gelbe Karten: - Nieder­meier (4), Harnik (4).

  Einzelkritik
  Rücken-Nr. Einwechslung Spieler 1. FC Köln Note
1 1     Michael Rensing 2+
2 2     Miso Brecko 3+
3 23     Kevin McKenna 3-
4 21     Pedro Geromel 2
5 4     Christian Eichner 3-
6 13     Martin Lanig 3+
7 5     Sascha Riether 3+
8 15     Slawomir Peszko 3
9 19     Mato Jajalo 4+
10 27     Christian Clemens 3+
11 10     Lukas Podolski 3-
12 28 ab 79.min. für Peszko Odise Roshi 3-
13 6 ab 79.min. für Jajalo Kevin Pezzoni 3-


(Quelle: Kölnische Rundschau vom 23.04.2012)



Ergebnisse:
Termin Begegnung Ergebnis Informationen
Fr, 20.04., 20:30h 1. FSV Mainz 05 gegen: VfL Wolfsburg Endstand: 0:0 (Halbzeitstand: 0:0) Statistik |Historie
Sa, 21.04., 15:30h 1. FC Köln gegen: VfB Stuttgart Endstand: 1:1 (Halbzeitstand: 0:0) Statistik |Historie
  Hertha BSC gegen: 1. FC Kaiserslautern Endstand: 1:2 (Halbzeitstand: 0:2) Statistik |Historie
  1. FC Nürnberg gegen: Hamburger SV Endstand: 1:1 (Halbzeitstand: 0:0) Statistik |Historie
  Werder Bremen gegen: Bayern München Endstand: 1:2 (Halbzeitstand: 0:0) Statistik |Historie
  1899 Hoffenheim gegen: Bayer 04 Leverkusen Endstand: 0:1 (Halbzeitstand: 0:0) Statistik |Historie
Sa, 21.04., 18:30h Borussia Dortmund gegen: Borussia Mönchengladbach Endstand: 2:0 (Halbzeitstand: 1:0) Statistik |Historie
So, 22.04., 15:30h FC Augsburg gegen: FC Schalke 04 Endstand: 1:1 (Halbzeitstand: 1:1) Statistik |Historie
So, 22.04., 17:30h Hannover 96 gegen: SC Freiburg Endstand: 0:0 (Halbzeitstand: 0:0) Statistik |Historie

Spielstand 22.04.2012
Rang VR Emblem Verein Sp S U N T TD P Quali
1 (1) Logo Borussia Dortmund Borussia Dortmund(M) 32 23 6 3 71:23 +48 75 CL
2 (2) Logo Bayern München Bayern München 32 21 4 7 71:21 +50 67 CL
3 (3) Logo FC Schalke 04 FC Schalke 04 (P) 32 18 4 10 67:42 +25 58 CL
4 (4) Logo Borussia Mönchengladbach Borussia Mönchengladbach 32 16 8 8 46:24 +22 56 CLQ
5 (5) Logo VfB Stuttgart VfB Stuttgart 32 14 8 10 60:42 +18 50 EL
6 (6) Logo Bayer 04 Leverkusen Bayer 04 Leverkusen 32 13 9 10 47:43 +4 48 ELQ
7 (7) Logo Hannover 96 Hannover 96 32 11 12 9 39:43 -4 45  
8 (8) Logo Werder Bremen Werder Bremen 32 11 9 12 46:52 -6 42  
9 (9) Logo 1899 Hoffenheim 1899 Hoffenheim 32 10 11 11 38:41 -3 41  
10 (10) Logo VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg 32 12 5 15 42:56 -14 41  
11 (11) Logo 1. FC Nürnberg 1. FC Nürnberg 32 11 6 15 34:43 -9 39  
12 (12) Logo 1. FSV Mainz 05 1. FSV Mainz 05 32 9 11 12 47:48 -1 38  
13 (13) Logo SC Freiburg SC Freiburg 32 9 10 13 41:56 -15 37  
14 (14) Logo Hamburger SV Hamburger SV 32 8 11 13 35:56 -21 35  
15 (15) Logo FC Augsburg FC Augsburg (N) 32 7 13 12 35:49 -14 34  
16 (16) Logo 1. FC Köln 1. FC Köln 32 8 6 18 37:67 -30 30 Ab-Rel
17 (17) Logo Hertha BSC Hertha BSC (N) 32 6 10 16 35:59 -24 28 Ab
18 (18) Logo 1. FC Kaiserslautern 1. FC Kaiserslautern 32 4 11 17 21:47 -26 23 Ab

Vorschau 33. Spieltag
Termin Begegnung Ergebnis Informationen
Sa, 28.04., 15:30h Hamburger SVgegen: 1. FSV Mainz 05 -:- Historie
  FC Schalke 04gegen: Hertha BSC -:- Historie
  Borussia Mönchengladbachgegen: FC Augsburg -:- Historie
  SC Freiburggegen: 1. FC Köln -:- Historie
  1899 Hoffenheimgegen: 1. FC Nürnberg -:- Historie
  Bayer 04 Leverkusengegen: Hannover 96 -:- Historie
  VfL Wolfsburggegen: Werder Bremen -:- Historie
  1. FC Kaiserslauterngegen: Borussia Dortmund -:- Historie
  Bayern Münchengegen: VfB Stuttgart -:- Historie

Restprogramm:
33. Spieltag, Sa., 28.04., 15:30 h SC Freiburg gegen: 1. FC Köln
34. Spieltag, Sa., 05.05., 15:30 h 1. FC Köln gegen: Bayern München