Seite 21.Spieltag

1. FC Köln gegen HSV

Köln enttäuscht nach Podolski-Theater
Paolo Guerrero hat den enttäuschenden 1. FC Köln geschockt: Dem Peruaner gelang am Sonntagabend in der 88. Minute der entscheidende Treffer beim hochverdienten 1:0-Sieg der Hamburger über Köln. Das Bemerkenswerteste an der Partie war die Aufregung davor.

 
1. FC Köln - Hamburger SV am Sonntag im RheinEnergieStadion in Köln. Kölns Pedro Geromel ärgert sich nach einer vergebenen Chance. (Foto: Rolf Vennenbernd dpa/lnw)

Der angeschlagene Boxer fällt
Von Joachim Schmidt
KÖLN. Wie zwei angeschlagene Boxer standen sich die Kölner und Hamburger Spieler in der Schlussphase einer von Beginn an hart umkämpften und laufintensiven Begegnung gegenüber.  Beiden Mannschaften waren die Kräfte ausgegangen, aber beide mochten sich auch mit dem sich abzeichnenden torlosen Remis nicht zufrieden geben. Und so kam es, dass ein entscheidender Glücksschlag in der vorletzten regulären Spielminute die Partie entschied - zugunsten der Gäste. Paolo Guerrero war es, dem der Treffer unter Mithilfe einiger Kölner Abwehrspieler gelang. Henrique Sereno hob das Abseits auf, Sascha Riether griff zu spät ein und Pedro Geromel reagierte bei seiner Rettungsaktion sehr unglücklich. Neben der Niederlage und dem Rückfall in der Tabelle beklagte man bei den Kölnern den Ausfall von Ammar Jemal. Der Tunesier
zog sich bereits zum dritten Mal seit seiner Verpflichtung im Vorjahr eine Muskelverletzung zu. In der 52. Minute war er wegen eines Faserrisses ausgeschieden. Für mindestens zwei Spiele wird er ausfallen. "Es war kein großer Unterschied zwischen beiden Mannschaften. Unser Problem war, dass wir zu viele leichte Ballverluste
hatten, weil einige in der Mannschaft nicht ihren besten Tag bei der Ballbehandlung hatten", ärgerte sich FC-Trainer Stale Solbakken.  Der Norweger hatte nicht nur mit der Hereinnahme von Jemal für Kevin McKenna in der Innenverteidigung überrascht, sondern auch mit der Umstellung des Mittelfelds. Da übernahmen Riether rechts und Christian Clemens links die Außenbahnen, während Martin Lanig und Mato Jajalo im Zentrum agierten. Vorne sollte Slawomir Peszko neben Milivoje Novakovic für mehr Bewegung sorgen, was dem quirligen Offensivspieler auch gelang. Allerdings wurde er zu wenig von seinen Kollegen angespielt und hatte selbst mehrfach Pech, dass seine Pässe nicht den Adressaten fanden. Anderen Kölnern glückte dies indes noch viel seltener, allen voran Mato Jajalo. Nach seinem guten Auftritt in der Vorwoche fiel er in seine seit Monaten vorhandene Lethargie zurück. Stehfußball ohne Inspiration, ohne Dynamik und Zweikampfwillen zeichneten ihn aus. "Ich verstehe es nicht. Im Training und in Kaiserslautern war er sehr gut", wunderte sich auch sein Trainer. Da passte es auch ins Bild der kläglichen Leistung Jajalos, dass er in der 86. Minute freistehend im HSV-Strafraum über den Ball trat. Die vielen Fehlpässe drückten sich in der Statistik so aus, dass die Kölner bei den gelungenen Pässen auf eine Quote von 68 Prozent, die Gäste auf 83 Prozent kamen. Dabei stellte der Wert der Hamburger auch nur Bundesligadurchschnitt dar. Diese zahlreichen Ballverluste, oft sogar ohne Not produziert, machte Stale Solbakken letztlich auch für die Niederlage verantwortlich. "Denn dadurch mussten wir noch mehr laufen und waren am Ende einfach zu müde." So musste Schlussmann Michael Rensing vor dem entscheidenden Gegentreffer zwei Mal Kopf und Kragen riskieren, um ein früheres 0:1 zu verhindern. Bereits nach 45 Minuten mit den Kräften am Ende war Christian Eichner. "Mein Körper ist tot", hatte er in der Kabine zum Trainer gesagt, weshalb ihn Solbakken nicht mehr hinaus aufs Spielfeld schickte. Zum einen hatte der Außenverteidiger für andere mitgekämpft, zum anderen war er mehrfach hart gefoult worden. Ebenso fix und fertig war Pedro Geromel nach dem Abpfiff. Betreuer mussten dem Kölner Kapitän sogar den Weg in die Mannschaftskabine weisen. Dass hing allerdings auch damit zusammen, dass der Trainer den Wechsel in den anderen Umkleidetrakt angeordnet hatte, "weil dort eine ruhigere Atmosphäre ist". Die wird es in den nächsten Tagen im Verein jedoch kaum geben. 
 

1.FC Köln-Hamburg 0:1
Köln: Rensing; Sereno, Geromel, Jemal (52. Roshi), Eichner (46. McKenna); Lanig (81. Pezzoni), Jajalo; Riether, Clemens; Peszko, Novakovic.
Hamburg: Drobny; Diekmeier, Westermann, Rajkovic, Aogp; Kacar (59. Tesche), Jarolim (90.+2 Mancienne); Sala (90.+2 Son), Jansen; Guerrero, Petric. –
Schiedsrichter: Meyer.
Zuschauer: 46 500. Tor: 0:1 Guerrero (88.).
Gelbe Karten: Lanig (7), Jemal (3), Geromel (2); Sala.


Einzelkritik  
Michael Rensing 2
Henrique Sereno 4
Pedro Geromel 5
Ammar Jemal 3-
Christian Eichner 4+
Sascha Riether 4-
Martin Lanig 4+
Mato Jajalo 5-
Christian Clemens 4+
Slawomir Peszko 4
Milivoje Novakovic 5
Kevin McKenna 4
Odise Roshi 4-

 (Quelle: Kölnische Rundschau vom 13.02.2012)

 

Ergebnisse:

Termin Begegnung Ergebnis Informationen
Fr., 10.02., 20:30 h VfL Wolfsburg gegen: SC Freiburg Endstand:3:2 (Halbzeitstand:2:2) Statistik | Historie
Sa., 11.02., 15:30 h Borussia Dortmund gegen: Bayer 04 Leverkusen Endstand:1:0 (Halbzeitstand:1:0) Statistik | Historie
Sa., 11.02., 15:30 h VfB Stuttgart gegen: Hertha BSC Endstand:5:0 (Halbzeitstand:4:0) Statistik | Historie
Sa., 11.02., 15:30 h Bayern München gegen: 1. FC Kaiserslautern Endstand:2:0 (Halbzeitstand:2:0) Statistik | Historie
Sa., 11.02., 15:30 h Werder Bremen gegen: 1899 Hoffenheim Endstand:1:1 (Halbzeitstand:0:1) Statistik | Historie
Sa., 11.02., 15:30 h 1. FSV Mainz 05 gegen: Hannover 96 Endstand:1:1 (Halbzeitstand:1:0) Statistik | Historie
Sa., 11.02., 18:30 h Borussia Mönchengladbach gegen: FC Schalke 04 Endstand:3:0 (Halbzeitstand:3:0) Statistik | Historie
So., 12.02., 15:30 h FC Augsburg gegen: 1. FC Nürnberg Endstand:0:0 (Halbzeitstand:0:0) Statistik | Historie
So., 12.02., 17:30 h 1. FC Köln gegen: Hamburger SV Endstand:0:1 (Halbzeitstand:0:0) Statistik | Historie

Stand 12.02.2012
Rang VR Emblem Verein Sp S U N T TD P Quali
1 (1) Logo Borussia Dortmund Borussia Dortmund (M) 21 14 4 3 46:14 +32 46 CL
2 (2) Logo Bayern München Bayern München 21 14 2 5 49:14 +35 44 CL
3 (4) Logo Borussia Mönchengladbach Borussia Mönchengladbach 21 13 4 4 34:12 +22 43 CL
4 (3) Logo FC Schalke 04 FC Schalke 04 (P) 21 13 2 6 46:28 +18 41 CLQ
5 (5) Logo Werder Bremen Werder Bremen 21 9 6 6 34:35 -1 33 EL
6 (6) Logo Bayer 04 Leverkusen Bayer 04 Leverkusen 21 8 7 6 28:28 0 31 ELQ
7 (7) Logo Hannover 96 Hannover 96 21 7 10 4 23:25 -2 31  
8 (10) Logo VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg 21 8 3 10 27:38 -11 27  
9 (11) Logo VfB Stuttgart VfB Stuttgart 21 7 5 9 31:28 +3 26  
10 (12) Logo Hamburger SV Hamburger SV 21 6 8 7 26:34 -8 26  
11 (8) Logo 1899 Hoffenheim 1899 Hoffenheim 21 6 7 8 23:25 -2 25  
12 (9) Logo 1. FC Köln 1. FC Köln 21 7 3 11 29:41 -12 24  
13 (13) Logo 1. FSV Mainz 05 1. FSV Mainz 05 21 5 8 8 29:35 -6 23  
14 (14) Logo 1. FC Nürnberg 1. FC Nürnberg 21 6 4 11 19:31 -12 22  
15 (15) Logo Hertha BSC Hertha BSC (N) 21 4 8 9 25:36 -11 20  
16 (16) Logo 1. FC Kaiserslautern 1. FC Kaiserslautern 21 3 9 9 15:26 -11 18 Ab-Rel
17 (17) Logo FC Augsburg FC Augsburg (N) 21 3 9 9 19:33 -14 18 Ab
18 (18) Logo SC Freiburg SC Freiburg 21 4 5 12 27:47 -20 17 Ab

Vorschau 22. Spieltag:
Termin Begegnung Ergebnis Informationen
Fr., 17.02., 20:30 h 1899 Hoffenheim gegen: 1. FSV Mainz 05 -:- Historie
Sa., 18.02., 15:30 h 1. FC Nürnberg gegen: 1. FC Köln -:- Historie
Sa., 18.02., 15:30 h Hertha BSC gegen: Borussia Dortmund -:- Historie
Sa., 18.02., 15:30 h 1. FC Kaiserslautern gegen: Borussia Mönchengladbach -:- Historie
Sa., 18.02., 15:30 h Bayer 04 Leverkusen gegen: FC Augsburg -:- Historie
Sa., 18.02., 15:30 h Hamburger SV gegen: Werder Bremen -:- Historie
Sa., 18.02., 18:30 h SC Freiburg gegen: Bayern München -:- Historie
So., 19.02., 15:30 h FC Schalke 04 gegen: VfL Wolfsburg -:- Historie
So., 19.02., 17:30 h Hannover 96 gegen: VfB Stuttgart -:- Historie