Seite 27. Spieltag

Auf des Gegners Platz ausgekontert
Von Joachim Schmidt

Lukas Podolski traf mit seiner Aussage nach der 2:6 Niederlage gegen den Hamburger SV,
„wir haben uns dumm angestellt“, den Nagel auf den Kopf.
Die Kölner gaben sich nach dem 0:1 selbst auf. Dabei wurde der FC mit seinen eigenen Waffen geschlagen.


Gojko Kacar (r.) vom HSV Hamburg kämpft mit Kölns Milivoje Novakovic um den Ball.

HAMBURG - Ob es nun eine der von vielen Fußballprofis einstudierten und stereotyp abgespielten Antworten auf die Journalistenfrage nach Gründen für die Niederlage war, oder ob es tatsächlich der eigenen Erkenntnis entsprang, sei dahingestellt. Jedenfalls traf Lukas Podolski mit seiner Aussage, „wir haben uns dumm angestellt“, den Nagel auf den Kopf und sprach einen Grund für die 2:6 (0:4)-Abreibung des FC beim Hamburger SV an. Denn statt nach einem vermeintlichen Foul an Milivoje Novakovic und dem daraus resultierenden Ballverlust die eigenen Reihen zu ordnen, reklamierte man, verlor die Ordnung und fing sich nach zwölf Minuten das 0:1 ein. Angesichts der dann folgenden Selbstaufgabe der Anfang vom Ende.
Dabei wurden die Kölner mit ihren eigenen Waffen geschlagen. Denn es ist auch Frank Schaefers Taktik, nach Ballgewinn überfallartig das gegnerische Tor zu bestürmen. Laut Statistiken werden heute mehr als 80 Prozent der Bundesligatreffer in zwölf oder weniger Sekunden nach der Balleroberung erzielt. „Wir sind auf gegnerischem Platz ausgekontert worden“, klagte Schaefer deshalb. Kopflos wie eine Herde junger Rinder, die nach den Wintermonaten im Stall beim ersten Grasen im Freien durch jede Kleinigkeit aus der Ruhe gebracht werden kann, fingen sie sich anschließend einen Konter nach dem nächsten ein. Deshalb hätte das Ergebnis zugunsten des dennoch nur bieder aber konzentriert spielenden HSV sogar zweistellig ausfallen können.
„Es war für mich schwierig, heute etwas zu halten“, meinte Michael Rensing, dem die Bälle nur so um die Ohren rauschten, weshalb er seine Vorderleute auf dem Platz mit Schimpf und Schande überschüttete. Als er beim Gang in die Kabine gefragt wurde, ob er sich allein gelassen gefühlt habe, zögerte er lange Sekunden, bevor er es verneinte.
Immerhin war ihm die Situation nicht neu. Etwas ähnliches habe er bei den Bayern einmal erlebt, als er nach einstündiger Spielzeit fünf Mal hinter sich den Ball aus dem Tor holen musste. Diesmal war zum gleichen Zeitpunkt das halbe Dutzend voll. Mladen Petric (1:0 / 12., 3:0 / 38., 4:0 / 43.) mit einem Hattrick, Änis Ben-Hatira (2:0 / 32.), Gojko Kacar (5:1 / 52.) sowie Zé Roberto (6:1 per Foulelfmeter / 58.) ließen sich von ihrem Anhang bejubeln, während Mato Jajalo (4:1 / 50.) für seinen ersten Bundesligatreffer und Lukas Podolski (6:2 / 62.) für sein zwölftes Saisontor Applaus von den 4000 mitgereisten FC-Anhängern erhielten.
Da es aus Sicht von Christian Eichner nichts am kollektiven Versagen zu beschönigen gab, meinte er: „Mit dem KSC habe ich hier vor drei Jahren sogar schon sieben Stück eingefangen. Wir müssen uns sagen, dass so etwas alle paar Jahre mal passieren kann, nur darf man dann nicht komplett auseinander brechen.“
Das geschah nach dem Wechsel auch nicht, wenngleich die zweite Halbzeit kein Gradmesser mehr darstellte. Denn da besaß die Partie von beiden Seiten Trainingsspielcharakter. Anschließend setzte sich die Mannschaft in der Kabine in Absprache mit dem wegen Interviews verhinderten Frank Schaefer mit Sportdirektor Volker Finke und Sportpsychologe Andreas Marlovits zur Aussprache zusammen. Da wurde die Niederlage sachlich analysiert und dann das Fazit gezogen, dass diese Packung die positiven Ergebnisse der Rückrunde nicht verwischen dürfe.
„Es wäre fatal, wenn wegen so eines Spiels, und nachdem wir wochenlang wegen guter Leistungen mit Lob überschüttet wurden, nun alles in den Keller gehen würde. Wir müssen die Sache sacken lassen, Distanz dazu und die Köpfe frei bekommen, die Niederlage aufarbeiten und uns dann auf das wichtige Heimspiel in zwei Wochen gegen Nürnberg konzentrieren“, so Schaefer.

Einzelkritik  
Michael Rensing 4
Miso Brecko 5
Youssef Mohamad 5
Kevin Pezzoni 6
Christian Eichner 5
Martin Lanig 5
Petit 5
Slawomir Peszko 6
Lukas Podolski 4
Mato Jajalo 4-
Milivoje Novakovic 6
Adil Chihi 5
 

(Quelle: Kölnische Rundschau vom 21.03.2010)

 

Ergebnisse:

Termin Begegnung Ergebnis Informationen
Fr., 18.03., 20:30 h Borussia Mönchengladbach gegen: 1. FC Kaiserslautern Endstand:0:1 (Halbzeitstand:0:0) Statistik | History
Sa., 19.03., 15:30 h Hamburger SV gegen: 1. FC Köln Endstand:6:2 (Halbzeitstand:4:0) Statistik | History
Sa., 19.03., 15:30 h SC Freiburg gegen: Bayern München Endstand:1:2 (Halbzeitstand:1:1) Statistik | History
Sa., 19.03., 15:30 h 1. FC Nürnberg gegen: Werder Bremen Endstand:1:3 (Halbzeitstand:1:1) Statistik | History
Sa., 19.03., 15:30 h Eintracht Frankfurt gegen: FC St. Pauli Endstand:2:1 (Halbzeitstand:1:1) Statistik | History
Sa., 19.03., 15:30 h Hannover 96 gegen: 1899 Hoffenheim Endstand:2:0 (Halbzeitstand:1:0) Statistik | History
Sa., 19.03., 18:30 h Borussia Dortmund gegen: 1. FSV Mainz 05 Endstand:1:1 (Halbzeitstand:1:0) Statistik | History
So., 20.03., 15:30 h Bayer 04 Leverkusen gegen: FC Schalke 04 Endstand:2:0 (Halbzeitstand:2:0) Statistik | History
So., 20.03., 17:30 h VfB Stuttgart gegen: VfL Wolfsburg Endstand:1:1 (Halbzeitstand:0:1) Statistik | History

Stand: 20.03.2011

Rang VR Trikot Verein Sp S U N T TD P Quali
1 (1) Logo Borussia Dortmund Borussia Dortmund 27 19 5 3 54:16 +38 62 CL
2 (2) Logo Bayer 04 Leverkusen Bayer 04 Leverkusen 27 16 7 4 56:34 +22 55 CL
3 (3) Logo Hannover 96 Hannover 96 27 16 2 9 39:36 +3 50 CLQ
4 (4) Logo Bayern München Bayern München (M, P) 27 14 6 7 59:34 +25 48 EL
5 (5) Logo 1. FSV Mainz 05 1. FSV Mainz 05 27 14 2 11 42:34 +8 44 EL
6 (6) Logo 1. FC Nürnberg 1. FC Nürnberg 27 12 6 9 42:36 +6 42  
7 (8) Logo Hamburger SV Hamburger SV 27 12 4 11 43:44 -1 40  
8 (7) Logo SC Freiburg SC Freiburg 27 11 4 12 34:38 -4 37  
9 (9) Logo 1899 Hoffenheim 1899 Hoffenheim 27 9 9 9 42:39 +3 36  
10 (10) Logo FC Schalke 04 FC Schalke 04 27 9 6 12 31:33 -2 33  
11 (11) Logo 1. FC Köln 1. FC Köln 27 9 5 13 37:49 -12 32  
12 (12) Logo Werder Bremen Werder Bremen 27 8 8 11 37:53 -16 32  
13 (14) Logo 1. FC Kaiserslautern 1. FC Kaiserslautern (N) 27 8 7 12 36:43 -7 31  
14 (15) Logo Eintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt 27 9 4 14 27:37 -10 31  
15 (13) Logo VfB Stuttgart VfB Stuttgart 27 8 5 14 46:49 -3 29  
16 (16) Logo FC St. Pauli FC St. Pauli (N) 27 8 4 15 29:47 -18 28 Ab-Rel
17 (17) Logo VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg 27 6 9 12 31:40 -9 27 Ab
18 (18) Logo Borussia Mönchengladbach Borussia Mönchengladbach 27 6 5 16 38:61 -23 23 Ab

Vorschau 28. Spieltag
Termin Begegnung Ergebnis Informationen
Fr., 01.04., 20:30 h FC St. Pauli gegen: FC Schalke 04 -:- History
Sa., 02.04., 15:30 h Borussia Dortmund gegen: Hannover 96 -:- History
Sa., 02.04., 15:30 h 1. FC Kaiserslautern gegen: Bayer 04 Leverkusen -:- History
Sa., 02.04., 15:30 h Werder Bremen gegen: VfB Stuttgart -:- History
Sa., 02.04., 15:30 h Bayern München gegen: Borussia Mönchengladbach -:- History
Sa., 02.04., 15:30 h 1. FSV Mainz 05 gegen: SC Freiburg -:- History
Sa., 02.04., 18:30 h 1899 Hoffenheim gegen: Hamburger SV -:- History
So., 03.04., 15:30 h 1. FC Köln gegen: 1. FC Nürnberg -:- History
So., 03.04., 17:30 h VfL Wolfsburg gegen: Eintracht Frankfurt -:- History