Seite 21. Spieltag

1. FC Köln besiegt Bayern München
Von Joachim Schmidt

Der 1. FC Köln schafft die Sensation: Nach einer 2:0-Führung der Bayern zeigt sich die Mannschaft von Trainer Schaefer kämpferisch und gewinnt am Ende mit 3:2 gegen den Rekordmeister. Der FC sichert sich damit wichtige drei Punkte im Abstiegskampf.

KÖLN - Am Ende eines denkwürdigen Fußballnachmittags im Kölner Westen war viel von Emotionen die Rede. Sie gehören zu diesem Spiel und faszinieren damit die Massen. In der Domstadt, weiß Frank Schaefer aus bester Selbsterfahrung, lebe man die Gefühle aber besonders stark aus, „im Positiven wie im Negativen“. So fand sich der Trainer nach dem Abpfiff im Zentrum einer siegestrunkenen Ekstase, wie man sie seit Jahren in diesem Stadion nicht erlebt hatte. Verantwortlich dafür war ein kurioser Spielverlauf. Dabei erlebten die Gastgeber nach einer enttäuschenden ersten Halbzeit und einem 0:2-Rückstand gegen ebenso unterkühlt wie berechnend spielende Münchner Bayern eine Wiedergeburt. So ängstlich und zaudernd die FC-Elf vor der Pause agierte, so leidenschaftlich und mit Tordrang kehrte sie auf den vor der Partie frisch verlegten Rasen zurück.„Dabei waren meine Worte bei der Halbzeitansprache nicht anders als eine Woche vorher beim gleichen Spielstand auf St. Pauli“, verriet Frank Schaefer. Diesmal wie damals forderte er die Spieler unter anderem auf, mit Überzeugung hinaus zu gehen und leidenschaftlich zu kämpfen. „Diesmal kam die richtige Reaktion, und sie hat meiner Mannschaft die wichtige Erfahrung gebracht, dass man sich aus schwierigen Situationen befreien kann.“ Besonders traf dies auf Milivoje Novakovic zu. Der Torjäger hatte beim 0:3 bei St. Pauli wieder zu den ersten gehört, die die Gegenwehr einstellten. Deshalb musste er auch um seinen Stammplatz bangen, gehörte dann aber gegen die Bayern zur treibenden Kraft im FC-Spiel und erzielte nach dem Tor zum 1:2 durch Christian Clemens (55.) seine Saisontreffer sechs (62.) und sieben (73.). „Nova stand stark in der Kritik, und er weiß, dass dies zum Teil zurecht war“, sprach Schaefer den Problemfall an, meinte jedoch auch: „Ich habe ihm dennoch das Vertrauen geschenkt, und er zahlte es zurück. Für die Zukunft heißt das für ihn: Er muss uns mit seiner Laufarbeit, Disziplin und Toren helfen.“ Der Slowene, der sich nach dem Siegtreffer geradezu innig mit Lukas Podolski, zu dem er zeitweise ein angespanntes Verhältnis pflegte, umarmte, verschwand als einer der letzten Spieler kommentarlos aus dem Stadion. Da waren seine Kollegen schon redseliger und gewährten auch Einblicke in ihre Gefühlswelt. So sei es für Michael Rensing, der die Bayern im Sommer nach zehn Jahren verlassen hatte, „komisch gewesen, meinen Jungs gegenüber zu stehen“. Am Ende empfand er jedoch „einen größeren Schuss Genugtuung“.Für Kapitän Lukas Podolski, der mit zwei seiner vier Torschüsse an Bayern-Schlussmann Thomas Kraft scheiterte, war es „ein Sieg des Willens. Wenn wir weiter so spielen und nur auf uns schauen, kommen wir auch da unten raus.“ Davon ist Christian Eichner felsenfest überzeugt, „wenn wir Konstanz in unsere Leistungen bringen. Dann können wir am 14. Mai den Klassenerhalt feiern.“ Dagegen hatte er unmittelbar nach dem zweiten Bayern-Treffer nicht mehr an einen eigenen Erfolg geglaubt, gab der Abwehrspieler zu. Der hatte mit einem feinen Pass auf Christian Clemens, der diesen zum 1:2 nutzte, dann allerdings die Wende eingeleitet. Dazu trugen seine Abwehrkollegen bei. Miso Brecko machte eines seiner besten Spiele im FC-Trikot, Pedro Geromel war der gewohnt unverrückbare Fels in der Brandung, und Youssef Mohamad bot bei seinem ersten Mitwirken nach sechswöchiger Pause eine solide Vorstellung. Das war auch ein Verdienst von Volker Finke. Der Sportdirektor ist aus Freiburger Zeiten so etwas wie eine Vaterfigur für den wegen seiner Ausbootung als Kapitän im Stolz gekränkten Libanesen. Nun baute er ihn verbal auf und durfte sich dann freuen, „dass wir in der zweiten Halbzeit die Talente, die in der Mannschaft stecken, ausgespielt haben“. Dazu gehört nicht zuletzt das leidenschaftliche Auftreten, das innerhalb der
Mannschaft wie auf den Tribünen Emotionen zu wecken vermag. 

Einzelkritik  
Michael Rensing 3-
Miso Brecko 2-
Pedro Geromel 1
Youssef Mohamad 3
Christian Eichner 2-
Martin Lanig 3-
Adam Matuschyk 3
Christian Clemens 2
Lukas Podolski 3+
Slawomir Peszko 2-
Milivoje Novakovic 1

(Quelle: Kölnische Rundschau vom 07.02.2011) 


Termin Begegnung Ergebnis Informationen
Fr., 04.02., 20:30 h Borussia Dortmund gegen: FC Schalke 04 Endstand:0:0 (Halbzeitstand:0:0) Statistik | History
Sa., 05.02., 15:30 h 1. FC Nürnberg gegen: Bayer 04 Leverkusen Endstand:1:0 (Halbzeitstand:0:0) Statistik | History
Sa., 05.02., 15:30 h 1. FSV Mainz 05 gegen: Werder Bremen Endstand:1:1 (Halbzeitstand:1:0) Statistik | History
Sa., 05.02., 15:30 h 1899 Hoffenheim gegen: 1. FC Kaiserslautern Endstand:3:2 (Halbzeitstand:2:0) Statistik | History
Sa., 05.02., 15:30 h Hannover 96 gegen: VfL Wolfsburg Endstand:1:0 (Halbzeitstand:1:0) Statistik | History
Sa., 05.02., 15:30 h 1. FC Köln gegen: Bayern München Endstand:3:2 (Halbzeitstand:0:2) Statistik | History
Sa., 05.02., 18:30 h Borussia Mönchengladbach gegen: VfB Stuttgart Endstand:2:3 (Halbzeitstand:2:0) Statistik | History
So., 06.02., 15:30 h Hamburger SV gegen: FC St. Pauli agf. History
So., 06.02., 17:30 h SC Freiburg gegen: Eintracht Frankfurt Endstand:0:0 (Halbzeitstand:0:0) Statistik | History


Stand: 06.02.2011

Rang VR Trikot Verein Sp S U N T TD P Quali
1 (1) Logo Borussia Dortmund Borussia Dortmund 21 16 3 2 46:12 +34 51 CL
2 (2) Logo Bayer 04 Leverkusen Bayer 04 Leverkusen 21 11 6 4 41:30 +11 39 CL
3 (4) Logo 1. FSV Mainz 05 1. FSV Mainz 05 21 12 1 8 32:22 +10 37 CLQ
4 (5) Logo Hannover 96 Hannover 96 21 12 1 8 29:30 -1 37 EL
5 (3) Logo Bayern München Bayern München (M, P) 21 10 6 5 42:26 +16 36 EL
6 (6) Logo SC Freiburg SC Freiburg 21 10 4 7 29:28 +1 34  
7 (8) Logo 1899 Hoffenheim 1899 Hoffenheim 21 8 8 5 39:28 +11 32  
8 (7) Logo Hamburger SV Hamburger SV 20 9 3 8 29:30 -1 30  
9 (10) Logo 1. FC Nürnberg 1. FC Nürnberg 21 8 5 8 26:30 -4 29  
10 (9) Logo Eintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt 21 8 3 10 24:26 -2 27  
11 (11) Logo FC Schalke 04 FC Schalke 04 21 7 5 9 26:26 0 26  
12 (12) Logo VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg 21 5 8 8 26:30 -4 23  
13 (15) Logo Werder Bremen Werder Bremen 21 6 5 10 27:43 -16 23  
14 (13) Logo 1. FC Kaiserslautern 1. FC Kaiserslautern (N) 21 6 4 11 31:37 -6 22  
15 (14) Logo FC St. Pauli FC St. Pauli (N) 20 6 4 10 23:34 -11 22  
16 (16) Logo 1. FC Köln 1. FC Köln 21 6 4 11 25:39 -14 22 Ab-Rel
17 (17) Logo VfB Stuttgart VfB Stuttgart 21 5 4 12 37:39 -2 19 Ab
18 (18) Logo Borussia Mönchengladbach Borussia Mönchengladbach 21 4 4 13 31:53 -22 16 Ab

Vorschau 22. Spieltag
Termin Begegnung Ergebnis Informationen
Sa., 12.02., 15:30 h FC St. Pauli gegen: Borussia Mönchengladbach -:- History
Sa., 12.02., 15:30 h Bayern München gegen: 1899 Hoffenheim -:- History
Sa., 12.02., 15:30 h VfB Stuttgart gegen: 1. FC Nürnberg -:- History
Sa., 12.02., 15:30 h FC Schalke 04 gegen: SC Freiburg -:- History
Sa., 12.02., 15:30 h Eintracht Frankfurt gegen: Bayer 04 Leverkusen -:- History
Sa., 12.02., 15:30 h VfL Wolfsburg gegen: Hamburger SV -:- History
Sa., 12.02., 18:30 h 1. FC Kaiserslautern gegen: Borussia Dortmund -:- History
So., 13.02., 15:30 h 1. FC Köln gegen: 1. FSV Mainz 05 -:- History
So., 13.02., 17:30 h Werder Bremen gegen: Hannover 96 -:- History