Seite 19. Spieltag

3:0-Heimsieg

 

Endlich verzücken FC-Profis ihre Fans
Von Joachim Schmidt

Eindrucksvoller Heimsieg des 1. FC Köln: Die Mannschaft orientiert sich an einem überragendem Podolski und setzt die Forderungen von Schaefer um. Die Elf von Trainer Frank Schaefer hat Werder Bremen in Müngersdorf mit 3:0 besiegt.

Lukas Podolski
 
Lukas Podolski bejubelt einen seiner Treffer gegen Bremen. (Bild: dpa)

KÖLN - Auf solch eine Vorstellung hatte das Kölner Publikum seit Monaten, gefühlt seit Jahren, gewartet. In das obligatorische karnevalistische Liedgut mischte
sich wieder einmal das „Oh, wie ist das schön“, und die Freude der Fans war geradezu greifbar. Die hatten vom Anstoß weg hinter ihrer Elf gestanden, wobei es
ihnen diesmal auch leicht gemacht wurde.
„Jeder ist gelaufen, hat Gas gegeben und gekämpft. Wir sind als Mannschaft näher zusammen gerückt“, meinte Lukas Podolski. Dass dies keine leere Worthülse war, zeigte ein Bild: Nach dem dritten Treffer kamen alle zehn Feldspieler des FC zusammen, um sich gemeinsam zu freuen. Ein im heutigen Profifußball selten gewordenes Bild.
Geradezu aufzublühen mit der Kapitänsbinde am Arm scheint Podolski, der dazu sagte: „Ich versuche, durch die Binde mehr Verantwortung zu übernehmen.“ Das tat er vom Anpfiff weg und lebte das aggressive, laufstarke und kämpferische Spiel vor. Die Kollegen folgten ihm und nahmen sich die Vorgaben des Trainers zu Herzen. Der hatte „eine hohe Positionsdisziplin“ gefordert. Jeder sollte die ihm übertragenen Aufgaben so erfüllen, dass man in der Defensive die gegnerischen Spieler über ganz kurze Wege anlaufen, möglichst doppeln und den Ball erobern konnte.
Die Bremer wurden auf diese Weise so unter Druck gesetzt, dass sie nie ins Spiel fanden. Selbst bei größeren Ballbesitzzeiten fanden sie keinen Weg in den FC-Strafraum, so dass Michael Rensing im Tor fast arbeitslos blieb. Andererseits fanden die Gäste keine Mittel gegen die schnellen Angriffe der Hausherren. „Wer nicht dagegen hält, wird dann so abgefertigt“, stellte Werder-Manager Klaus Allofs (mehr von ihm im Abpfiff auf der folgenden Seite) nüchtern fest.
Dabei beherzigten die Kölner die These von Frank Schaefer: „Wer gut verteidigt, greift auch gut an.“ Aggressive Balleroberung, schnelles Umschalten sowie zielstrebiges Spiel nach vorne, das möchte der Trainer, unter dessen Regie aus den letzten sieben Spielen elf Punkte geholt wurden, sehen. „Und wenn das funktioniert“, sagte er, „entwickelt sich auch noch die gesehene Spielfreude.“
Die drückte sich auch in den Treffern aus. Der Führung ging ein schöner Doppelpass zwischen Christian Clemens und Fabrice Ehret am linken Flügel voraus, bevor der Franzose von der Grundlinie genau auf Podolski zurücklegte.
Ähnlich die Entstehung des 2:0: Der gegenüber seinen zauderlichen bisherigen Auftritten kaum wiederzuerkennende Andrézinho spielte mit einem Doppelpass mit Slawomir Peszko Bremens Mikael Silvestre aus, bevor der Brasilianer Adam Matuschyk bediente. „Ich sah, dass zwei vor mir standen; auf einmal waren sie nicht mehr da, und ich hab abgezogen“, beschrieb der Mittelfeldspieler die Szene. Dabei lösten sich Petri Pasanen und Torsten Frings nicht einfach in Luft auf, sondern wurden lehrbuchmäßig mit Körpertäuschungen von Matuschyk ins Leere geschickt.
Vor dem 3:0 wurde der quirlige und kaum zu stoppende Peszko bis auf die Grundlinie abgedrängt, von wo er aber traumhaft sicher den frei stehenden Podolski bediente.
„Lukas hat eine hohe spielerische Qualität. Wenn er die zeigt und sich in den Dienst der Mannschaft stellt, die sich an ihm orientiert, ist er überragend“, lobte Frank Schaefer.
Dessen wohl bester Schachzug aber war, Christian Eichner statt des erkälteten Kevin McKenna in die Innenverteidigung zu stellen. Der zeigte ein fast perfektes Stellungsspiel, Kopfballstärke und gab die Anweisungen. „Dabei habe ich 2006 letztmals auf der Position gespielt, wie mir mein statistisch besser orientierter Vater sagte. Aber neben einem Topspieler wie Pedro Geromel kann man nur gut aussehen“, meinte der Neuzugang aus Hoffenheim.
So waren alle Kölner zufrieden, Trainer Frank Schaefer aber noch aus einem besonderen Grund: „Ich habe viele Spiele hier als Nicht-Verantwortlicher gesehen. Da habe ich miterlebt, wie die Zuschauer oft frustriert das Stadion verließen. Deshalb bin ich total zufrieden, dass sie heute voller Freude nach Hause gingen.“

Einzelkritik  
Michael Rensing 3
Andrezinho 3+
Pedro Geromel 2+
Christian Eichner 2
Favrice Ehret 3
Martin Lanig 3+
Adam Matuschyk 2
Slawomir Peszko 2
Lukas Podolski 1
Christian Clemens 2-
Milivoje Novakovic 4

(Quelle: Kölnische Rundschau vom 24.01.2011)

 

Termin Begegnung Ergebnis Informationen
Fr., 21.01., 20:30 h Hamburger SV gegen: Eintracht Frankfurt Endstand:1:0 (Halbzeitstand:0:0) Statistik | History
Sa., 22.01., 15:30 h Hannover 96 gegen: FC Schalke 04 Endstand:0:1 (Halbzeitstand:0:1) Statistik | History
Sa., 22.01., 15:30 h 1. FSV Mainz 05 gegen: VfL Wolfsburg Endstand:0:1 (Halbzeitstand:0:0) Statistik | History
Sa., 22.01., 15:30 h SC Freiburg gegen: 1. FC Nürnberg Endstand:1:1 (Halbzeitstand:1:0) Statistik | History
Sa., 22.01., 15:30 h Bayern München gegen: 1. FC Kaiserslautern Endstand:5:1 (Halbzeitstand:1:0) Statistik | History
Sa., 22.01., 15:30 h Borussia Dortmund gegen: VfB Stuttgart Endstand:1:1 (Halbzeitstand:1:0) Statistik | History
Sa., 22.01., 18:30 h 1. FC Köln gegen: Werder Bremen Endstand:3:0 (Halbzeitstand:2:0) Statistik | History
So., 23.01., 15:30 h Borussia Mönchengladbach gegen: Bayer 04 Leverkusen -:- History
So., 23.01., 17:30 h 1899 Hoffenheim gegen: FC St. Pauli -:- History

Stand 22.01.2011

Rang VR Trikot Verein Sp S U N T TD P Quali
1 (1) Logo Borussia Dortmund Borussia Dortmund 19 15 2 2 43:12 +31 47 CL
2 (2) Logo Hannover 96 Hannover 96 19 11 1 7 28:28 0 34 CL
3 (5) Logo Bayern München Bayern München (M, P) 19 9 6 4 37:22 +15 33 CLQ
4 (3) Logo 1. FSV Mainz 05 1. FSV Mainz 05 19 11 0 8 30:21 +9 33 EL
5 (4) Logo Bayer 04 Leverkusen Bayer 04 Leverkusen 18 9 6 3 36:28 +8 33 EL
6 (7) Logo Hamburger SV Hamburger SV 19 9 3 7 29:28 +1 30  
7 (6) Logo SC Freiburg SC Freiburg 19 9 3 7 28:28 0 30  
8 (8) Logo Eintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt 19 8 2 9 24:25 -1 26  
9 (9) Logo 1899 Hoffenheim 1899 Hoffenheim 18 6 7 5 33:24 +9 25  
10 (11) Logo FC Schalke 04 FC Schalke 04 19 7 4 8 26:25 +1 25  
11 (14) Logo VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg 19 5 8 6 26:26 0 23  
12 (12) Logo 1. FC Nürnberg 1. FC Nürnberg 19 6 5 8 23:30 -7 23  
13 (10) Logo 1. FC Kaiserslautern 1. FC Kaiserslautern (N) 19 6 4 9 29:33 -4 22  
14 (13) Logo Werder Bremen Werder Bremen 19 6 4 9 25:39 -14 22  
15 (16) Logo 1. FC Köln 1. FC Köln 19 5 4 10 22:34 -12 19  
16 (15) Logo FC St. Pauli FC St. Pauli (N) 18 5 3 10 18:32 -14 18 Ab-Rel
17 (17) Logo VfB Stuttgart VfB Stuttgart 19 4 4 11 34:36 -2 16 Ab
18 (18) Logo Borussia Mönchengladbach Borussia Mönchengladbach 18 3 4 11 27:47 -20 13 Ab

Vorschau 20. Spieltag

Termin Begegnung Ergebnis Informationen
Fr., 28.01., 20:30 h Bayer 04 Leverkusen gegen: Hannover 96 -:- History
Sa., 29.01., 15:30 h FC St. Pauli gegen: 1. FC Köln -:- History
Sa., 29.01., 15:30 h Werder Bremen gegen: Bayern München -:- History
Sa., 29.01., 15:30 h 1. FC Nürnberg gegen: Hamburger SV -:- History
Sa., 29.01., 15:30 h VfL Wolfsburg gegen: Borussia Dortmund -:- History
Sa., 29.01., 15:30 h FC Schalke 04 gegen: 1899 Hoffenheim -:- History
Sa., 29.01., 18:30 h 1. FC Kaiserslautern gegen: 1. FSV Mainz 05 -:- History
So., 30.01., 15:30 h VfB Stuttgart gegen: SC Freiburg -:- History
So., 30.01., 17:30 h Eintracht Frankfurt gegen: Borussia Mönchengladbach -:- History