Seite 16. Spieltag

1. FC Köln

Clemens und die „klasse Geschichte“
Youngster erzielt den Treffer des Tages für den FC beim 1:0 gegen Frankfurt
von Achim Schmidt

Durchatmen kann der 1. FC Köln nach dem wichtigen Erfolg im Abstiegskampf am vorletzten Hinrunden-Spiel der Fußball-Bundesliga. Die Verletzung von Lukas Podolski ist zudem nicht so schlimm wie zunächst befürchtet.

 
Siegtorschütze Christian Clemens (r.) (Bild: dpa)

KÖLN. "Alt und Jung" - der 39-jährige Torhüter Faryd Mondragon und der 19-jährige Mittelfeldspieler Christian Clemens. Die beiden Fußballprofis des 1. FC Köln hatten am 16. Spieltag der 1. Bundesliga beim im Abstiegskampf so wichtigen 1:0 (0:0)-Erfolg der Geißböcke vor 45 000 Zuschauern im Rheinenergie-Stadion gegen Eintracht Frankfurt jeweils ihren ganz großen Auftritt. Der eine während, der andere nach der Partie.
Es lief die 56. Spielminute, als Christian Clemens in seinem zwölften Bundesliga-Spiel in der eigenen Hälfte den Ball mit einer Grätsche eroberte. Das Spielgerät landete bei Mato Jajalo, der zu einem unwiderstehlichen Solo ansetzte und zum nach vorn geeilten Clemens passte. Und dann passierte es: Der Mittelfeldspieler, der seit der D-Jugend für den FC spielt und zuvor beim SC Weiler-Volkhoven kickte, nahm Maß und erzielte sein erstes Bundesligator. "Es gibt nichts Geileres, als vor diesem Publikum ein Tor zu schießen", beschrieb Clemens später seine Gefühle nach dem Treffer des Tages, den er wohl für immer in Erinnerung behalten wird.
Denn als er nach der Ehrenrunde in die Kabine ging, hatte er einen dicken Bauch. Unter seinem Trikot mit der Nummer 27 versteckte der Youngster einen der Spielbälle. "Den nehme ich erst einmal mit nach Hause", flachste der U-20-Nationalspieler, der an diesem trüben Herbsttag den Eindruck erweckte, als könne er die ganze Welt umarmen. "Das ist eine klasse Geschichte, dass dieser Junge in einem so wichtigen Spiel für den Verein das Tor erzielt", freute sich Trainer Frank Schaefer, der Clemens aufgrund dessen starker Trainingsleistung unter der Woche in die Anfangsformation berufen hatte. Eine Entscheidung, die sich als richtig erweisen sollte, denn der laufstarke Mittelfeldspieler war zusammen mit Jajalo nach dem Seitenwechsel der auffälligste Spieler der Kölner.
Nach dem Schlusspfiff übernahm diese Rolle freilich Faryd Mondragon. Zunächst versammelte er die Mitspieler zusammen mit dem Trainerstab um sich und hielt angesichts seines letzten Bundesliga-Heimspiels eine Dankesrede. Versammelt in diesem Kreis waren auch seine beiden Söhne Lucca und Paolo, mit denen er sich anschließend unter Tränen vor der Südtribüne von den Fans schon einmal verabschiedete. Der Kolumbianer wird - wie berichtet - nach der Hinrunde den FC verlassen und in die US-amerikanische Profiliga nach Philadelphia wechseln.
Gegen Frankfurt zeigten die Kölner unter den Augen von Markus Pröll - der zurzeit vereinslose Torhüter ist ein heißer Kandidat auf die Nachfolge Mondragons - in der ersten Halbzeit eine ganz schwache Leistung und konnten zu dieser Zeit in keiner Weise an den couragierten Auftritt in Leverkusen knapp eine Woche zuvor anknüpfen. "Wir haben unseren Rhythmus nicht gefunden und waren nicht in den Zweikämpfen drin", bilanzierte Schaefer, der in der Pause die richtigen Worte gefunden haben muss.
"Überschätzen sie nicht die Möglichkeiten eines Trainers", meinte der Chefausbilder darauf angesprochen bescheiden. Doch seine Spieler kamen wie ausgewechselt aus der Kabine und übernahmen fortan nicht nur die Spielkontrolle. "Das war kämpferisch top, was wir in der zweiten Halbzeit geboten haben", erklärte der nach 45 Minuten für den schwachen Fabrice Ehret eingewechselte Christopher Schorch, der fortan auf der rechten Seite verteidigte, während Miso Brecko auf links wechselte.
So hätten die Geißböcke neben dem Treffer von Clemens durchaus noch das eine oder andere Tor erzielen können. Die größte Gelegenheit vergab dabei nach einem Solo Martin Lanig, der den Ball über das Tor schlenzte (61.). Doch es reichte trotz einiger brenzliger Situationen vor dem FC-Tor in den Schlussminuten auch so für den FC.
"Ich ziehe vor der Mannschaft den Hut", lobte Schaefer sein Team nach dem Sieg und dem damit verbundenen Sprung
auf Tabellenplatz 16. "Sie hat allen Widerständen getrotzt und am Ende verdient gewonnen."  


Am Ziel seiner Träume:  Christian Clemens erzielt gegen Eintracht Frankfurt seinen ersten Bundesligatreffer in Diensten des 1.FC Köln und sicherte sich – versteckt unter dem Trikot – einen Spielball als Trophäe. (Bild: dpa)


Zu Späßen auferlegt war Lukas Podolski (l.) trotz seiner Verletzung schon wieder unmittelbar nach dem Schlusspfiff. Angesicht des Sieges flachste der Nationalspieler –den rechten Fuß dick bandagiert in Schlappen
 - mit Mitspieler Martin Lanig (Foto: dpa)


Einzelkritik  
Faryd Mondragon 3
Miso Brecko 4
Youssef Mohamad 3
Pedro Geromel 3+
Favrice Ehret 5
Petit 3
Adam Matuschyk 4
Christian Clemens 2
Martin Lanig 3
Lukas Podolski --
Sebastian Freis 5
Mato Jajalo 2
Christopher Schorch 3

 

(Quelle: Kölnische Rundschau vom 13.12.2010) 


 

Termin Begegnung Ergebnis Informationen
Fr., 10.12., 20:30 h Hannover 96 gegen: VfB Stuttgart Endstand:2:1 (Halbzeitstand:1:0) Statistik | History
Sa., 11.12., 15:30 h Bayern München gegen: FC St. Pauli Endstand:3:0 (Halbzeitstand:1:0) Statistik | History
Sa., 11.12., 15:30 h 1. FC Kaiserslautern gegen: VfL Wolfsburg Endstand:0:0 (Halbzeitstand:0:0) Statistik | History
Sa., 11.12., 15:30 h 1. FC Köln gegen: Eintracht Frankfurt Endstand:1:0 (Halbzeitstand:0:0) Statistik | History
Sa., 11.12., 15:30 h 1899 Hoffenheim gegen: 1. FC Nürnberg Endstand:1:1 (Halbzeitstand:0:0) Statistik | History
Sa., 11.12., 15:30 h Hamburger SV gegen: Bayer 04 Leverkusen Endstand:2:4 (Halbzeitstand:0:1) Statistik | History
Sa., 11.12., 18:30 h Borussia Dortmund gegen: Werder Bremen Endstand:2:0 (Halbzeitstand:1:0) Statistik | History
So., 12.12., 15:30 h SC Freiburg gegen: Borussia Mönchengladbach Endstand:3:0 (Halbzeitstand:2:0) Statistik | History
So., 12.12., 17:30 h 1. FSV Mainz 05 gegen: FC Schalke 04 Endstand:0:1 (Halbzeitstand:0:1) Statistik | History

Rang VR Trikot Verein Sp S U N T TD P Quali
1 (1) Logo Borussia Dortmund Borussia Dortmund 16 14 1 1 39:9 +30 43 CL
2 (3) Logo Bayer 04 Leverkusen Bayer 04 Leverkusen 16 9 5 2 33:23 +10 32 CL
3 (4) Logo Hannover 96 Hannover 96 16 10 1 5 24:24 0 31 CLQ
4 (2) Logo 1. FSV Mainz 05 1. FSV Mainz 05 16 10 0 6 26:17 +9 30 EL
5 (5) Logo SC Freiburg SC Freiburg 16 9 0 7 23:23 0 27 EL
6 (7) Logo Bayern München Bayern München (M, P) 16 7 5 4 26:17 +9 26  
7 (6) Logo 1899 Hoffenheim 1899 Hoffenheim 16 6 6 4 30:20 +10 24  
8 (8) Logo Eintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt 16 7 2 7 23:21 +2 23  
9 (9) Logo Hamburger SV Hamburger SV 16 6 3 7 25:27 -2 21  
10 (15) Logo FC Schalke 04 FC Schalke 04 16 5 4 7 22:24 -2 19  
11 (11) Logo 1. FC Nürnberg 1. FC Nürnberg 16 5 4 7 19:27 -8 19  
12 (10) Logo Werder Bremen Werder Bremen 16 5 4 7 22:33 -11 19  
13 (12) Logo 1. FC Kaiserslautern 1. FC Kaiserslautern (N) 16 5 3 8 25:26 -1 18  
14 (13) Logo VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg 16 4 6 6 22:23 -1 18  
15 (14) Logo FC St. Pauli FC St. Pauli (N) 16 5 2 9 14:26 -12 17  
16 (17) Logo 1. FC Köln 1. FC Köln 16 4 3 9 18:30 -12 15 Ab-Rel
17 (16) Logo VfB Stuttgart VfB Stuttgart 16 3 3 10 29:30 -1 12 Ab
18 (18) Logo Borussia Mönchengladbach Borussia Mönchengladbach 16 2 4 10 25:45 -20 10 Ab

Vorschau 17. Spieltag
Termin Begegnung Ergebnis Informationen
Fr., 17.12., 20:30 h Borussia Mönchengladbach gegen: Hamburger SV -:- History
Sa., 18.12., 15:30 h VfL Wolfsburg gegen: 1899 Hoffenheim -:- History
Sa., 18.12., 15:30 h 1. FC Nürnberg gegen: Hannover 96 -:- History
Sa., 18.12., 15:30 h FC Schalke 04 gegen: 1. FC Köln -:- History
Sa., 18.12., 15:30 h Eintracht Frankfurt gegen: Borussia Dortmund -:- History
Sa., 18.12., 15:30 h Werder Bremen gegen: 1. FC Kaiserslautern -:- History
Sa., 18.12., 18:30 h FC St. Pauli gegen: 1. FSV Mainz 05 -:- History
So., 19.12., 15:30 h Bayer 04 Leverkusen gegen: SC Freiburg -:- History
So., 19.12., 17:30 h VfB Stuttgart gegen: Bayern München -:- History