Seite 10. Spieltag

3:2- Köln feiert Novakovic und Schaefer

Nach dem Befreiungsschlag: FC-Trainer Frank Schaefer gratuliert Milivoje Novakovic, der alle drei Kölner Tore beim 3:2 gegen den HSV geschossen hatte.
Trainer und dreifacher Torschütze wurden im ausverkauften Kölner Stadion bejubelt - und „Super-Nova" blickte auf seine lange Zeit auf der Ersatzbank zurück:
Er habe darüber nachgedacht, den FC in der Winterpause zu verlassen. (Foto: ap)

Schaefer weckt den Teamgeist
Novakovic überragt als Torjäger, Podolski als Leitfigur und mit Kollegen als Mannschaft
Von JOACHIM SCHMIDT

 

KÖLN. Als der Mann des Tages endlich den Kabinentrakt des Rheinenergiestadions Richtung Tiefgarage verlassen konnte, war das Spiel seit über zwei  Stunden beendet.  „Ich weiß auch nicht, warum es mich an solchen Tagen immer erwischen muss", meinte Milivoje Novakovic in Anspielung auf  seine Dopingkontrolle. Eineinhalb Stunden Wartezeit bei  reichlich  Mineralwasser waren notwendig, bevor der Torjäger der lästigen   Verpflichtung  nachkommen konnte. Da hatte Teambetreuer Marcus Rauert zwei wichtige Utensilien bereits im Wagen des Slowenen verstaut: Einen der Spielbälle sowie das Trikot des  dreifachen Torschützen. „Die bekommen einen Ehrenplatz. Denn ein Dreierpack ist mir als Profi noch nie gelungen", meinte Novakovic nach seinem 67. Bundesligaspiel und den Treffern 23 bis 25.
Doch nicht nur für den Torjäger des 1. FC Köln besaß der 3:2 (2:2)-Erfolg über den Hamburger SV eine denkwürdige Bedeutung - auch für Frank Schaefer. Der Trainer erlebte einen Bundesligaeinstand nach Maß, den er heute am trainingsfreien Montag im Familienkreis genießen will. Dann wird der gestrige Geburtstag seiner Tochter und der eigene - er wurde  am Dienstag 47 Jahre alt-nachgefeiert.
Auch wenn er seinen Anteil am 3:2-Erfolg in den Hinter- und die Teamleistung in den Vordergrund rückte, so war es doch der Trainer, der die Basis für die starke Vorstellung einer geschlossen auftretenden FC-Mannschaft gelegt hatte.
„Erstmals seit Wochen haben wir wieder als Einheit  Fußball gespielt", sprach Lukas Podolski einen Aspekt des Erfolgs an. Er selbst besaß ebenfalls großen Anteil, wie Novakovic herausstellte: „Wir sind alle mehr gelaufen, und wenn die anderen sehen, wie Lukas um jeden Ball kämpft, dann machen sie es genau so. Was wir brauchen sind Führungsspieler und Teamgeist. Dass es bei uns stimmt, sah man, wie wir alle gemeinsam unsere Tore bejubelt haben."
Auf die ebenso abgedroschen klingenden wie dennoch entscheidenden Tugenden von Fleiß und Kameradschaft hatte Frank Schaefer die Spieler in seinen erst wenigen Trainingseinheiten hingewiesen. Daneben führte er eine ganze Reihe von Gesprächen, sowohl im großen Spielerkreis als auch unter vier oder sechs Augen, wie mit Podolski und Novakovic. Dabei schärfte der neue Trainer den beiden ein, welche Bedeutung sie für die Mannschaft und das Spiel des FC besitzen.
„Die Tore von Nova waren kein Zufall. Wir benötigen einen Stoßstürmer. Dahinter konnte Lukas seine Stärken zeigen. Beide waren überragend, auch weil sie die anderen mit ihrem Engagement mitgerissen haben", lobte Schaefer.
Die Kölner Führung in der elften Minute bereitete Lukas Podolski per Freistoß vor. Pedro Geromel verlängerte per Kopf, und Novakovic stocherte in bester Abstaubermanier den Ball über die Linie.
Als „Zeichen der Moral" (Schaefer und Podolski) sowie „Schlüssel zum Erfolg" (Michael Meier) wurde das 2:2 bewertet, nachdem die Hamburger zwischenzeitlich durch Mladen Petric (15.) und Heung Min Son (24.) in Führung gegangen waren. „Dem zweiten Tor von Nova gingen drei Balleroberungen vorauf, und danach haben wir richtig schönen Fußball gespielt", freute sich Schaefer. Dabei spielte Christian Clemens zu Lukas Podolski, der legte den Ball maßgerecht zurück und Novakovic schoss ein.
„Nach der Pause ist uns etwas die Puste ausgegangen. Aber am Ende bekamen wir die zweite Luft und haben den Siegtreffer gemacht", meinte der rundum glückliche Novakovic zum dritten Streich aus der 84. Minute, um sich dann als letzter der Sieger auf den Heimweg zu machen.

Die drei gespreizten Finger von Milivoje Novakovic zeigen an, was ihm gelungen ist. (Foto: dpa)

Einzelkritik

 

Miro Varvodic

3+

Miso Brecko

4+

Pedro Geromel

3

Youssef Mohamad

3+

Stephan Salger

4

Adam Matuschyk

3

Christian Clemens

3+

Martin Lanig

3-

Favrice Ehret

4

Lukas Podolski

1

Milivoje Novakovic

1

Adil Chihi

4+


KOMMENTAR
Klares Bekenntnis muss her
JOACHIM SCHMIDT zu Trainer Frank Schaefer 

Ja, das war eine schwierige Zeit für mich. Ich war so etwas nicht gewohnt, und der Trainer hat es mir auch nicht erklärt! Da habe ich im Training weiter gearbeitet, dennoch aber darüber nachgedacht, den Verein in der Win-terpause zu verlassen.

 

Wie geht es jetzt weiter?

Wir dürfen nur auf uns, nicht auf andere schauen. Wir müssen im Training hart arbeiten und auf dem Platz wie eine Einheit auftreten. Dann werden wir weitere Schritte nach oben in der Tabelle machen.

 

Entscheidungsfreudig kann man die Führungsetage des 1. FC Köln um Präsident Wolfgang Overath nicht nennen. Erst wurde sehenden Auges der sportliche Niedergang unter Trainer Zvonimir Soldo ignoriert und seine Entlassung vor sich her geschoben. Jetzt zögert man mit einer klaren Aussage zu dessen Nachfolger Frank Schaefer.

Der Mann aus dem eigenen Stall hätte bereits vorab das ertrauen seiner Vorgesetzten verdient gehabt. Schließlich sollten die Stärken des seit fast zwei Jahrzehnten im Nachwuchsbereich tätigen Trainers im eigenen Club bekannt sein. Oder ist es hier wieder einmal so, dass ein Prophet nirgends weniger gilt als in seinem Vater-land und in seinem Haus?

Spätestens jetzt, nach den beiden Erfolgen und der Art und Weise, wie die Mannschaft ihrem neuen Chef folgt, muss der Verein ein klares Votum abgeben. Und das kann nur heißen: Frank Schaefer ist unser Mann für den Rest der Saison, auch bei Rückschritten.

Wenn feststeht, in welcher Liga es 2011/2012 mit dem FC weiter geht, sollte neu entschieden werden. Aber jetzt muss erst einmal Schluss sein mit verbalen Winkelzügen und Allgemeinplätzen.

 

 

INTERVIEW

Ich habe daran gedacht, den FC in der Winterpause zu verlassen

Milivoje Novakovic hat sich eindrucksvoll mit drei Treffern zurückgemeldet. Das Gespräch mit dem Torjäger zeichnete Joachim Schmidt auf.


Mit welchem Gefühl verlassen Sie das Stadion?
Mit einem schönen. Das ist ein Tag zum genießen. Denn dieser Sieg bedeutet sehr viel für unsere Mannschaft, für die Fans und für die gesamte Stadt.
Das war der 1. FC Köln, wie ich ihn kenne.


Sie haben alle drei FC-Treffererzielt, besitzen also großen Anteil am Erfolg.
Ich schaue nicht auf mich, sondern auf die Mannschaft. Die anderen haben mir geholfen. Poldi zum Beispiel hat zwei Tore super vorbereitet. Und dann hat der Trainer einen großen Anteil am Erfolg. Ihm muss ich für sein Vertrauen, dass ich spielen durfte, danken.


Zum Saisonbeginn waren sie Stammspieler, trafen im DFB-Pokal und in der Bundesliga, fanden sich aber plötzlich auf der Ersatzbank wieder.
Ja, das war eine schwierige Zeit für mich. Ich war so etwas nicht gewohnt, und der Trainer hat es mir auch nicht erklärt. Da habe ich im Training weiter gearbeitet, dennoch aber darüber nachgedacht, den Verein in der Winterpause zu verlassen.


Wie geht es jetzt weiter?

Wir dürfen nur auf uns, nicht auf andere schauen. Wir müssen im Training hart arbeiten und auf dem Platz wie eine Einheit auftreten. Dann werden wir weitere Schritte nach oben in der Tabelle machen.

(Quelle: Kölnische Rundschau vom 01.11.2010)





Termin Begegnung Ergebnis Informationen
Fr., 29.10., 20:30 h Bayern München gegen: SC Freiburg Endstand:4:2 (Halbzeitstand:1:0) Statistik | History
Sa., 30.10., 15:30 h Werder Bremen gegen: 1. FC Nürnberg Endstand:2:3 (Halbzeitstand:1:1) Statistik | History
Sa., 30.10., 15:30 h VfL Wolfsburg gegen: VfB Stuttgart Endstand:2:0 (Halbzeitstand:1:0) Statistik | History
Sa., 30.10., 15:30 h 1. FC Köln gegen: Hamburger SV Endstand:3:2 (Halbzeitstand:2:2) Statistik | History
Sa., 30.10., 15:30 h FC St. Pauli gegen: Eintracht Frankfurt Endstand:1:3 (Halbzeitstand:1:1) Statistik | History
Sa., 30.10., 15:30 h 1. FC Kaiserslautern gegen: Borussia Mönchengladbach Endstand:3:0 (Halbzeitstand:0:0) Statistik | History
Sa., 30.10., 18:30 h FC Schalke 04 gegen: Bayer 04 Leverkusen Endstand:0:1 (Halbzeitstand:0:0) Statistik | History
So., 31.10., 15:30 h 1. FSV Mainz 05 gegen: Borussia Dortmund Endstand:0:2 (Halbzeitstand:0:1) Statistik | History
So., 31.10., 17:30 h 1899 Hoffenheim gegen: Hannover 96 Endstand:4:0 (Halbzeitstand:1:0) Statistik | History


Rang VR Trikot Verein Sp S U N T TD P Quali
1 (2) Logo Borussia Dortmund Borussia Dortmund 10 8 1 1 23:7 +16 25 CL
2 (1) Logo 1. FSV Mainz 05 1. FSV Mainz 05 10 8 0 2 19:10 +9 24 CL
3 (4) Logo 1899 Hoffenheim 1899 Hoffenheim 10 5 3 2 21:13 +8 18 CLQ
4 (5) Logo Bayer 04 Leverkusen Bayer 04 Leverkusen 10 5 3 2 19:15 +4 18 EL
5 (9) Logo Eintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt 10 5 1 4 17:10 +7 16 EL
6 (3) Logo Hannover 96 Hannover 96 10 5 1 4 13:16 -3 16  
7 (11) Logo Bayern München Bayern München (M, P) 10 4 3 3 12:10 +2 15  
8 (6) Logo Hamburger SV Hamburger SV 10 4 3 3 15:14 +1 15  
9 (12) Logo 1. FC Nürnberg 1. FC Nürnberg 10 4 3 3 14:14 0 15  
10 (7) Logo SC Freiburg SC Freiburg 10 5 0 5 16:18 -2 15  
11 (8) Logo Werder Bremen Werder Bremen 10 4 2 4 19:21 -2 14  
12 (13) Logo VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg 10 4 1 5 17:16 +1 13  
13 (10) Logo FC St. Pauli FC St. Pauli (N) 10 4 1 5 12:15 -3 13  
14 (15) Logo 1. FC Kaiserslautern 1. FC Kaiserslautern (N) 10 3 1 6 13:18 -5 10  
15 (18) Logo 1. FC Köln 1. FC Köln 10 2 2 6 12:19 -7 8  
16 (14) Logo VfB Stuttgart VfB Stuttgart 10 2 1 7 16:19 -3 7 Ab-Rel
17 (16) Logo FC Schalke 04 FC Schalke 04 10 1 3 6 10:17 -7 6 Ab
18 (17) Logo Borussia Mönchengladbach Borussia Mönchengladbach 10 1 3 6 14:30 -16 6 Ab

Vorschau 11. Spieltag
Termin Begegnung Ergebnis Informationen
Fr., 05.11., 20:30 h FC Schalke 04 gegen: FC St. Pauli -:- History
Sa., 06.11., 15:30 h SC Freiburg gegen: 1. FSV Mainz 05 -:- History
Sa., 06.11., 15:30 h Borussia Mönchengladbach gegen: Bayern München -:- History
Sa., 06.11., 15:30 h 1. FC Nürnberg gegen: 1. FC Köln -:- History
Sa., 06.11., 15:30 h Eintracht Frankfurt gegen: VfL Wolfsburg -:- History
Sa., 06.11., 15:30 h Hamburger SV gegen: 1899 Hoffenheim -:- History
So., 07.11., 15:30 h Hannover 96 gegen: Borussia Dortmund -:- History
So., 07.11., 17:30 h VfB Stuttgart gegen: Werder Bremen -:- History
So., 07.11., 17:30 h Bayer 04 Leverkusen gegen: 1. FC Kaiserslautern -:- History