6. Spieltag
21.09.2018
SV Sandhausen  :  1. FC Koeln  =  0  :  2

Auswärtssieg: 1. FC Köln gewinnt souverän mit 2:0 gegen SV Sandhausen
von Martin Sauerborn

Sandhausen -
Wer in zwei Spielen hintereinander acht Gegentore schlucken muss und Zuhause als Aufstiegsfavorit Nummer eins gegen einen Aufsteiger 3:5 verliert,
bekommt einen klaren Auftrag. Besser verteidigen und zu Null spielen. Mit dieser Vorgabe fuhr der 1. FC Köln am Freitagabend in die Zweitliga-Provinz
zum SV Sandhausen. Der Bundesliga-Absteiger löste die Aufgabe und bestand den Stresstest in der Kurpfalz mit einem 2:0 (1:0)-Auswärtssieg am Ende
souverän.
„Das war mal wieder ein echter Sandhausen-Klassiker. Man gewinnt hier, wenn man die Tore macht und den Ball aus dem eigenen Sechzehner raushält.
“Lasse Sobiech kennt sich als Ex-Profi des FC St. Pauli mit Zweitliga-Spielen in Sandhausen aus und weiß, was zu tun ist. Schönheitspreise gibt es
jedenfalls kaum zu gewinnen. „Es war das erwartet schwere Spiel. Wir wollten nach dem 3:5 gegen Paderborn besser verteidigen und das ist uns gelungen“,
erklärte FC-Trainer Markus Anfang und lobte seine Mannschaft: „Die Jungs haben eine gute Reaktion gezeigt. Das zu Null tut uns gut.“
Glanztat von Timo Horn
Anfang hatte sich in der Startelf für Lasse Sobiech anstelle von Jorge Meré entschieden. Zudem kehrte Marcel Risse als Rechtverteidiger zurück und Serhou
Guirassy durfte links vorne ran, weil Kapitän Jonas Hector gesperrt fehlte. Die Geißböcke waren insgesamt defensiver und vorsichtiger ausgerichtet. Nach
anfänglichen Problemen, die den neuen Kapitän Marco Höger eine Gelbe Karte kostete (14.) und Timo Horn zu einer Glanztat gegen den isländischen
Nationalspieler Rurik Gislason zwang (18.), bekamen die Kölner sich und ihre veränderte Ausrichtung besser in den Griff.
Die Konzentration auf die Defensivarbeit ging aber zu Lasten der Kreativität im Offensivspiel. „Spielerisch haben wir nicht überzeugt. Das ist aber nicht schlimm,
denn durch das 2:0 fahren wir mit einem guten Gefühl nach Hause“, sagte Sobiech. Auch sein Trainer, für den es der erste Sieg als Trainer gegen Sandhausen
war, wollte kein Haar in der Suppe finden: „Wir hätten sicherlich klarer nach vorne spielen können. Aber wir haben nach vorne immer genug Qualität, um
Tore zu schießen.“
Traumtor von Louis Schaub 
Qualität bedeutete in diesem Fall Louis Schaub. Der Österreicher bewies mit seinem 1:0 unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff, dass es in Sandhausen doch
Schönheitspreise zu gewinnen gibt. Er nahm eine präzise Flanke von Serhou Guirassy im Strafraum mit der Brust an und setzte die Kugel per Seitfallzieher mit
links zum 1:0 ins Netz. „Ich kann mich nicht daran erinnern schon mal so ein schönes Tor erzielt zu haben. Und der Zeitpunkt war enorm wichtig“, freute sich
Schaub über seinen ersten Punktspieltreffer im FC-Dress.
Das Tor fiel nämlich aus dem offensiven Nichts des FC-Spiels und war gleich vorentscheidend. „Unserer Psyche hat das 0:1 einen Knacks gegeben“, erklärte
SVS-Coach Nenan Kenan Kocak.
Die Kölner dagegen gingen erhobenen Hauptes in die Kabine und kamen so selbstbewusst wieder heraus, dass sie gleich das 2:0 nachlegten. Nach einer
Ecke von Schaub war Torjäger Simon Terodde am kurzen Pfosten per Kopf zur Stelle und erzielte seinen achten Saisontreffer (54.). „Das 2:0 hat uns gut getan.
Danach haben wir auch hinten ruhiger und sicherer gespielt“, sagte Lasse Sobiech. Der Innenverteidiger rechtfertigte übrigens seine Aufstellung und war die
richtige Waffe gegen die lange Bälle und Standards der Sandhäuser. „Es ist auch eine Qualität solche Aufgaben anzunehmen und sich in so ein Spiel
reinzuarbeiten“, lobte Sobiech. Auftrag angenommen und erfüllt.

SV Sandhausen: Lomb; Klingmann, Kister, Verlaat; Gislason, Linsmayer, Paqarada (70. Wooten); Förster, Jansen (62. Hansch); Behrens, Guedé (62. Schleusener). –
1. FC Köln: T. Horn; Risse, Sobiech, Czichos, J. Horn; Höger; Clemens (70.. Özcan), Schaub, Drexler (87. Koziello), Guirassy; Terodde (80. Cordoba). –
SR.: Ittrich (Hamburg). –
Zuschauer: 13237. -
Tore: 0:1 Schaub (45.), 0:2 Terodde (54.). –
Gelbe Karten: Gislason, Jansen; Höger, Drexler, Schaub.

Einzelkritik
Timo Horn: Hatte trotz der defensiveren Ausrichtung des FC mehr zu tun, als ihm lieb sein konnte. Musste gegen Rurik Gislason Kopf und Kragen riskieren und blieb über 90 Minuten ohne Fehl und Tadel. Note: 2 
Marcel Risse: Cello kehrte nach Adduktorenproblem zurück in die Startelf und hatte es als Rechtsverteidiger zumeist mit Gislason zu tun. Defensiv weitgehend okay, nach vorne oft ohne Anspielstationen
                        und auch deshalb mit zu vielen Fehlpässen. Note: 4
Lasse Sobiech: Der Abwehrhüne stand ebenfalls wieder in der Anfangsformation, um die langen Bälle und Standards zu verteidigen. Diese Aufgabe erfüllte er zu 100 Prozent. Im Aufbauspiel aber weiter
                            mit reichlich Luft nach oben. Note: 4+
Rafael Czichos: Der Abwehrchef brachte Timo Horn durch einen schweren Fehler gegen Gislason in Schwierigkeiten. Ansonsten damit beschäftigt, seine Abwehr zu organisieren. Damit hatte der Ex-Kieler
                           genug zu tun, zumal die Sandhäuser ihn im Aufbauspiel konsequent zustellten. Note: 3-
Jannes Horn: Der Linksverteidiger musste defensiver agieren als zuletzt. Deshalb gab es keine Flanken des Linksfußes, der in der ersten Hälfte nach hinten nicht immer Herr der Lage war. Note: 4+
Marco Höger: Der Kapitän sah nach seinem zweiten harten Foul schon nach 15 Minuten Gelb, war danach bis zum Ende als alleiniger Sechser aber trotzdem bester Kölner Feldspieler –
                       offensiv und defensiv fast immer im Bilde. Note: 2
Louis Schaub: Der Österreicher war zunächst kaum zu sehen, verlor fast jeden offensiven Zweikampf. Egal, wer so ein Zaubertor erzielt, hat sich den Applaus zur Pause verdient.
                        Dann per Ecke noch Vorbereiter des 2:0. Note: 2-
Christian Clemens: „Grille“, blieb auf der rechten Seite fast wirkungslos. Seine Flanken waren zu ungenau, im Spielaufbau oft zu weit von Marcel Risse entfernt. Bereitete die Chance von Simon
                       Terodde vor. Gegen Salih Özcan ausgewechselt. Note: 4
Dominick Drexler: Dem Bonner fehlte es wie Clemens und Schaub offensiv an Durchsetzungsvermögen. Was wahrscheinlich auch daran lag, dass die mehr auf Sicherheit bedachten Kölner ihre Angreifer
                       nur selten in Position brachten. Auch in Hälfte zwei blieb der Ex-Kieler wirkungslos. Note: 4-.
Serhou Guirassy: Der Franzose suchte die Zweikämpfe und gewann auch einige davon. Wuchtig in den Kopfballduellen und grazil bei der Vorlage für Schaubs Traumtor. Note: 3.
Simon Terodde: Der Torjäger war ein Halbzeit nur im Spiel, wenn der Linienrichter Abseits anzeigte. Nach dem Wechsel dann gleich mit einer Torchance und seinem achten Saisontreffer. Sein zwölftes
                     Tor im fünften Spiel hintereinander und sein 97. In der 2. Bundesliga. Eine Wahnsinns-Quote! Note: 2-

(Quelle: Kölnische Rundschau vom 24.05.2018)


Ergebnisse:

Tag Datum Begegnung Ergebnis  
Freitag 21.09.2018, 18:30 Uhr FC Ingolstadt 04 : FC St. Pauli 0:1 (0:0) Statistik
SV Sandhausen : 1. FC Köln 0:2 (0:1) Statistik
Samstag 22.09.2018, 13:00 Uhr Holstein Kiel : VfL Bochum 2:2 (0:1) Statistik
Arminia Bielefeld : 1. FC Union Berlin 1:1 (0:1) Statistik
Dynamo Dresden : SV Darmstadt 98 4:1 (1:1) Statistik
Sonntag 23.09.2018, 13:30 Uhr Hamburger SV : SSV Jahn Regensburg 0:5 (0:3) Statistik
MSV Duisburg : Erzgebirge Aue 1:2 (1:0) Statistik
1. FC Heidenheim : SpVgg Greuther Fürth 2:0 (0:0) Statistik
SC Paderborn 07 : 1. FC Magdeburg 4:4 (2:1) Statistik


Spielstand 23.09.2018
R V   Verein Sp S U N Tore TD P Quali
1 (4) Logo 1. FC Köln 1. FC Köln (A) 6 4 1 1 16:10 +6 13 Auf
2 (1) Logo Hamburger SV Hamburger SV (A) 6 4 0 2 10:10 +0 12 Auf
3 (3) Logo VfL Bochum VfL Bochum 6 3 2 1 13:6 +7 11 Auf-Rel
4 (2) Logo SpVgg Greuther Fürth SpVgg Greuther Fürth 6 3 2 1 11:7 +4 11  
5 (6) Logo 1. FC Union Berlin 1. FC Union Berlin 6 2 4 0 9:5 +4 10  
6 (5) Logo SV Darmstadt 98 SV Darmstadt 98 6 3 1 2 7:7 +0 10  
7 (7) Logo SC Paderborn 07 SC Paderborn 07 (N) 6 2 3 1 15:12 +3 9  
8 (10) Logo Dynamo Dresden Dynamo Dresden 6 3 0 3 9:7 +2 9  
9 (8) Logo Holstein Kiel Holstein Kiel 6 2 3 1 9:8 +1 9  
10 (9) Logo Arminia Bielefeld Arminia Bielefeld 6 2 3 1 9:9 +0 9  
11 (11) Logo FC St. Pauli FC St. Pauli 6 3 0 3 10:13 -3 9  
12 (12) Logo 1. FC Heidenheim 1. FC Heidenheim 6 2 2 2 9:7 +2 8  
13 (15) Logo SSV Jahn Regensburg SSV Jahn Regensburg 6 2 1 3 10:10 +0 7  
14 (14) Logo Erzgebirge Aue Erzgebirge Aue 6 2 1 3 8:9 -1 7  
15 (13) Logo FC Ingolstadt 04 FC Ingolstadt 04 6 1 2 3 6:13 -7 5  
16 (16) Logo 1. FC Magdeburg 1. FC Magdeburg (N) 6 0 4 2 7:9 -2 4 Ab-Rel
17 (17) Logo SV Sandhausen SV Sandhausen 6 0 2 4 2:10 -8 2 Ab
18 (18) Logo MSV Duisburg MSV Duisburg 6 0 1 5 3:11 -8 1 Ab


Vorschau 07. Spieltag

Tag Datum Begegnung Ergebnis
Dienstag 25.09.2018, 18:30 Uhr 1. FC Köln : FC Ingolstadt 04 -:-
VfL Bochum : Dynamo Dresden -:-
1. FC Union Berlin : Holstein Kiel -:-
SV Darmstadt 98 : Arminia Bielefeld -:-
Mittwoch 26.09.2018, 18:30 Uhr SSV Jahn Regensburg : 1. FC Heidenheim -:-
FC St. Pauli : SC Paderborn 07 -:-
Erzgebirge Aue : SV Sandhausen -:-
1. FC Magdeburg : MSV Duisburg -:-
Donnerstag 27.09.2018, 20:30 Uhr SpVgg Greuther Fürth : Hamburger SV -:-


Vorschau 08. Spieltag

Tag Datum Begegnung Ergebnis
Freitag 28.09.2018, 18:30 Uhr Holstein Kiel : SV Darmstadt 98 -:-
Arminia Bielefeld : 1. FC Köln -:-
Samstag 29.09.2018, 13:00 Uhr MSV Duisburg : SSV Jahn Regensburg -:-
1. FC Heidenheim : VfL Bochum -:-
SC Paderborn 07 : Erzgebirge Aue -:-
Sonntag 30.09.2018, 13:30 Uhr Hamburger SV : FC St. Pauli -:-
SV Sandhausen : 1. FC Magdeburg -:-
Dynamo Dresden : SpVgg Greuther Fürth -:-
Montag 01.10.2018, 20:30 Uhr FC Ingolstadt 04 : 1. FC Union Berlin -:-